Zur Zeit macht die Geschichte vom Schlag gegen den illegalen Viagra & Diät-Pillen Handel die Runde. Die Arzneischmuggler sollen mit gefälschten Potenzmitteln der Marken Viagra, Cialis und Levitra Millionen verdient haben. An der Speerspitze der Berichterstattung finden wir die Website Pillenabo.org, wo derzeit keine Pillen, sondern Informationen zum Thema umgeschlagen werden. Interessanter Aspekt an der Geschichte, sie hat Bezug zur Seo & Affiliate-Welt. Wie Randolf nebenan berichtet, befinden sich auch einige Viagra-Affiliates auf dem Weg in den Knast.

viagra

Viagra gilt gemeinhin als Synonym für Spam. Wer noch nie eine Viagra- oder Cialis-Mail im Postfach gehabt hat, der hat entweder gelogen oder kein Postfach 😉 Und nicht nur Mails werden von den Pillen-Junkies verseucht, auch das Internet hat schwer unter den Viagra-Jüngern zu leiden. Da wird fleißig optimiert, dass sich die Seiten verbiegen. Ganz vorne dran Seos und Affiliate-Experten, die mit mehr oder weniger sauberen Tricks versuchen, willige Käufer auf ihre Seiten zu locken, um so bis zu 30% an Provisionen für sich einzustreichen. Dass man damit gut Geld verdienen kann, belegen jetzt die vom Amtsgericht Potsdam vorgelegten Zahlen.

Das Üble an der Geschichte, hier wurden am Zoll vorbei geschmuggelte Waren, die teilweise gefälscht, wirkungslos oder gesundheitsgefährdend waren, von mehr oder weniger mitwissenden Affiliates in großem Stil unters Volk gebracht und am Finanzamt vorbei geschleust. Kein Wunder also, dass die Staatsanwaltschaft tätig werden musste. Pharmakonzernen wie Pfizer sei Dank. Welche Ausmaße die seologischen Aktivitäten im Internet hatten, kann man sehr schön an solchen Bildern erkennen.

Der Screenshot zeigt eine gehackte Seite, die Opfer eines perfiden linkversteckenden Pillendrehers wurde. Besuchte man die Seite normal, so sah alles aus wie es sein sollte, kam man aber durch eine Google-Suche auf die Seite, so wurde man zu einer passenden Pillen-Landingpage weitergeleitet. Neben dieser ungefragten Keywort-Optimierung gab es auch noch ein paar untergeschobene Viagra-Links, die dem Zwecke der Optimierung anderer Seiten dienen sollten. Es sind aber noch viele andere Varianten im Umlauf. Wer nicht aufpasst, der hat schnell mal ein paar Tausend versteckte Viagra- und Cialis Links im Pelz Blog und läuft Gefahr, bei den Suchmaschinen geliebte Keywords wenn nicht sogar die ganze Website zu verlieren. Also aufgepasst.

Quellenangabe: Viagra Bild via Wikipedia

Die Welt ist ungerecht. Zumindest aus Sicht der Zeitungen und Zeitschriften-Verleger. Die Suchmaschine Google verlegt ihren Content und verdient auch noch Geld damit. Das ist nicht fair. Und weil nicht sein kann was nicht sein darf, rennt man gemeinsam zum Kartellamt und legt Beschwerde ein. Leider ist das auch so ziemlich das einzige, worin sich Zeitungen und Verlage einig sind. In Zeiten finanzieller Not greift man gerne nach einem Strohhalm, und wenn man es nicht alleine schafft, dann muss halt das Kartellamt gegen Google antreten.

Insgesamt sind es sogar drei Parteien die beim Bundeskartellamt Beschwerde eingereicht haben. Einmal die Verleger, dann die frischgebackene Microsoft-Tochter Ciao und zu guter Letzt auch noch der Kartendienst-Anbieter Euro-Cities. Was Ciao für ein Problem hat, habe ich selbst nach fünfmaligem Lesen der Nachrichten nicht verstanden. Bei Euro-Cities kann ich es verstehen, wer wird schon gerne vom Markt verdrängt, weil plötzlich einer wie Google daherkommt und die wertvollen Karten auf einmal für lau unters Volk schmeisst. Erinnert mich ein wenig an die Sache mit Urchin bzw Google Analytics, als Google eine ehemals 199 Dollar teure softe Ware auf einmal für Null Komma Nix Märker ins Web stellte und damit der Statistik- und Analyse-Branche schwere Verluste zugefügt haben dürfte. So richtig gesund für den Wettbewerb ist das sicher nicht.

Googles Macht ist an dieser Stelle schon erschreckend. Zumindest hier bei uns in Deutschland, wo Google quasi 90% des Suchmaschinen-Traffics für sich vereinnahmt. Wo Google Postfächer kostenlos und in GigaBytentischen Portionen verschenkt, wo Analytics für lau die halbe Welt protokolliert und kontrolliert. Wo Google schon heute kostenlose Handy-Betriebssysteme vertreibt, morgen vielleicht schon “Wlan für Alle” anbietet und übermorgen die Handies & Webzugangsgeräte gleich auch noch dazu verschenkt. Vor ein paar Jahren hätte ich zu mir noch gesagt, “du spinnst, es hat doch keiner was zu verschenken”. Heute denke ich da anders drüber.

Nach so viel Abschweifung wird jetzt aber ein Rücksturz zur eigentlichen Thematik notwendig. Bei aller Vorsicht was die Marktmacht und Innovationsfreude von Big Brother Google angeht, die Forderungen der Verlage halte ich schlichtweg für einen Witz. Aus welchen Beweggründen auch immer das Internet von den Verlagen verschlafen wurde, wer jahrelang zu blöde war die Entwicklung im Web zu antizipieren, sollte jetzt nicht auch noch beleidigt tun, weil der große Bruder einem den Lolli nicht bezahlen will, den er einem tags zuvor geschenkt hat 😉

Trari Trara, lese gerade bei Perun WordPress Nummer 2.9.1 ist da. Die Hoffnung ist groß, dass diese Version halbwegs webtauglich ist. Seit langem habe ich es mir abgewöhnt, immer gleich das Neueste vom Neuen ins Web stellen zu müssen. Bei WordPress ist es angeraten, erst mal eine gewisse Zeit ins Land streichen zu lassen, damit wenigstens die gröbsten Kinderkrankheiten erkannt und ausgemerzt werden können.

All zu lange musste man in der Vergangenheit sowieso nie warten, die ersten Bugs sind oft schneller da als man braucht das Wort WordPress zu buchstabieren. Gerade sicherheitsrelevante Lücken sind keine Seltenheit. Stellt sich mir jetzt nur die Frage, ob Version 2.9.1 nicht auch noch zu frisch ist und ich besser einen weiteren Update-Zyklus abwarten soll. Oder zwei? Oder drei?

Passend zur Silvesterparty beglückt uns Mama Google mit einem PageRank Update. Die Googelaner haben schon ein gutes Gespür dafür, was das Volk braucht und wie man Seos bei Laune hält. Schon im letzten Jahr wurden passend zu Silvester die neuen grünen Balken aufgelegt. So auch diesmal. Da sage noch einer mal was von “PageRank wird abgeschafft” und so. Auf den Fun will doch niemand verzichten im Hause Google 🙂

PageRank 10 Charts

Das Silvester-Update hat nach Aussage von Martin Mißfeldt, mit einem Sprung von PageRank 0 auf 5 für das Minivip Speedpainting with Scarlett JOHANSSON, einen neuen PR-Shootingstar hervor gebracht. Ich frage mich jetzt nur die ganze Zeit, ob ich oder Scarlett Johannson den Ausschlag für den großen Erfolg zu verantworten habe(n). Geändert hat sich aber nicht wirklich viel. Zumindest nicht bei den PageRank 10 Seiten. Da gibt es zwar leichte Verschiebungen, aber keine Überraschungen.

Update 31.12.09: Na, da muss ich meine Meinung bzgl der Veränderungen aber doch ein wenig revidieren. Nachdem ich jetzt ein wenig Zeit für Recherche aufgewendet habe, scheint es mir im Durchschnitt mit den PageRank-Werten leicht nach oben gegangen zu sein. Auch bei den PR10 Seiten sind ein paar neue und vor allem überraschende Newcomer dazu gekommen. Werde ich bei Gelegenheit einen Extra-Beitrag zu bringen.

Und Gott sei Dank. Seo.de hat seinen PR 4 zurück bekommen. Hört ja gut auf das alte Jahr 🙂

Sie haben es tatsächlich getan. Das deutsche Yahoo! Verzeichnis ist total tot. Krass. Traurig. Dumm. Ich weiss nicht, welche Worte es am treffensten beschreiben. Krass, weil man einfach auf Knopfdruck ein ordentliches Stückchen Content aus dem Web katapultiert hat. Traurig, weil mit dem Yahoo Katalog einer der geschichtsträchtigen Webkataloge schlechthin das Zeitliche segnet. Dumm, zumindest aus den Augen eines Seos, weil in so einem Verzeichnis erschreckende Werte und Möglichkeiten vergraben liegen.

Heute war es das deutsche Verzeichnis, morgen werden weitere folgen. Das Ende eines Internet-Dinosauriers kündigt sich an. Ist denn schon wieder Eiszeit? Und was heisst das auf längere Sicht für Yahoo? Gesundschrumpfen? Aufgeben? In die Geschichte eingehen? Oder nichts?

Mario hat ein interessantes Google News Fundstück ausgegraben, das sehr schön zeigt wie hoch die Qualitätsansprüche beim Suchmaschinen-Giganten aus Mountain View derzeit liegen.

Der Gewinn von 6,3 Millionen ging an einen Frau. Trotz dem Herrlichen Glückwunsch an die Gewinnerin.

Schöner hätte ich das auch nicht ausdrücken können. Derart eloquente Sequenzen verbaler Interferenzen suchen Ihresgleichen. Überhaupt ist das ganze Elaborat ein Quell kreativer Satzgestaltung. Und als wenn das nicht genug wäre, auch inhaltlich verblüfft das Werk. Von einem Artikel über die Ziehung der Lottozahlen hätte ich eigentlich erwartet, dass dort auch die Zahlen gelistet würden. Doch vielleicht liege ich ja falsch und erwarte einfach zu viel von einem Artikel, der es bis in die Google News geschafft hat.

Wir dürfen gespannt sein. Mit Seo.at erscheint ein neuer Star am Seo-Himmel. Versprochen werden uns tägliche Updates zu SEO, Google & Co. – vorgetragen von Simon Stich, einem jungen Mann (24 Jahre) aus Münster, der zuvor schon für andere Blogs, wie z.B. das Medien-, Web 2.0 und Gaming-Blog 1000ff.de, Beiträge ins Web gestellt hat. Betreiber des Seo.at Blogs ist die Sistrix GmbH. Der Chef himself, Johannes Beus, wird wahrscheinlich nur gelegentlich zur Feder greifen und bloggerisch tätig werden. Das dürfte aber niemanden wundern, immerhin hat er mit seinem eigenen Sistrix Seo-Blog schon genug zu tun. Auf die Frage, was das denn werden solle mit dem Seo.at-Blog, meinte Johannes: “Ein Seo News Blog. Das, was in Deutschland irgendwie fehlt. Also ne Mischung zwischen Searchengineland, Seoroundtable und Google-Watchblog.” Klingt gut. Ich drücke die Daumen.

Die Seo-Meldung des Tages. Die Firma von Johannes Beus, die Sistrix GmbH, wurde gestern von der Seoline Gmbh abgemahnt. Grund soll ein alter Blogpost sein, in dem in einigen Kommentaren despektierlich über die Firma Seoline hergezogen wurde. Dass Abmahnungen aber nicht immer die sinnvollste Lösung eines Problems sind, schon gar nicht im Web, hat Randolf Jorberg in seinem Artikel Seoline GmbH übt sich im Abmahnungs-Linkbait – kleines 1×1 sehr schön dargelegt. Eine solche Aktion geht fast immer auch nach hinten los. Und wenn man das in einem Umfeld wissen sollte, dann im Seo und Marketing Umfeld.

Und so kommt es wie es kommen musste, die Seo-Szene reagiert wie immer empfindlich auf so einen Abmahn-Fall und solidarisiert sich mit dem Abmahn-Opfer. Welche Kreise die Sache noch ziehen wird ist noch nicht klar, aber eines scheint schon jetzt sicher, mit dieser Abmahnung hat sich Seoline seinen Ruf noch ein Stückchen mehr ramponiert.