Am 30.10.2014 war mal wieder ordentlich was los im Kölner Stadionrund. Über 600 an SEO und Marketing interessierte Personen waren zum SEODay 2014 ins RheinEnergie Stadion gekommen, um etwas über die neusten Trends im SEO Business zu erfahren, sich weiterzubilden und/oder sich mit anderen interessierten Gästen und Experten zu unterhalten und zu vernetzen. Mein Weg führte mich als erstes ins Hotel, zum Zwecke des Eincheckens, wo sich gerade einige altgediente SEO Experten draußen vor der Tür versammelt hatten, um mit dem Taxi gemeinsam zur SeoDay Arena zu gondeln.

DSC_8514

So gegen 9:30 Uhr schlug ich zusammen mit Nicolas Sacotte und Jens Fauldrath am Speaker Schalter auf. Wir mussten zuvor erstaunt feststellen, dass uns Marcus Tober im Taxi mit Links (bzw. von Links) überholt hatte 😉

DSC_8520

Nach gelungenem Check-in ging’s gleich rauf in den Vortrag von Jens Brechmann, der Einblicke in Googles Penalty Wesen vermittelte. Das Interesse an diesem Thema dürfte in Zeiten von Panda und Pinguin und manuellen Abstrafungswellen so hoch gewesen sein wíe noch nie 😉

DSC_8541

Als ich mich kurz vor Ende des Vortrags zum Seitenausgang begab, stolperte ich fast zeitgleich über einige der üblichen Verdächtigen SEO Kollegen, die ähnlich wie ich auf vielen SEO Events ihr Unwesen treiben. Den Auftakt machte Abakus Moderator und Urgestein Martin Witte, gefolgt von Drohnen Pilot Chris Götzmann und Stammtisch Veranstalter Axel Gönnemann.

DSC_8537 DSC_8539

Und während drinnen Jens noch fleißig über spammige und böse Links referrierte, wirbelte nebenan am Infoschalter SEODay Veranstalter Fabian Rossbacher als Chef Organisator 🙂

DSC_8549

Natürlich war auch in diesem Jahr wieder Birthe Stuijts mit ihrer modischen Ranketing Truppe vor Ort und sorgte so für farbliche Glanzpunkte. Die Jungs von Sistrix hingegen liefen vor ihrem klassischen blauen Hintergrund auf.

DSC_8563 DSC_8683

Drei Schritte vom Stand entfernt stand Sistrix Praktikant Johannes Beus himself und plauderte mit Andreas Graap und Christian Voß übers Seo-Wetter.

DSC_8566

Ein wahres Donnerwetter ließ Jens Fauldrath erschallen, als er über den Einsatz von KPIs im Reporting sprach. Passt auf, nicht alles wo KPI draufsteht, ist auch wirklich brauchbar. Schon gar nicht, wenn es um das Reporting in Richtung Chefetage geht.

DSC_8692

Ähnlich hitzig ging es danach am Stand von Overheat weiter, wo ich mich auf ein nettes Gespräch mit David Odenthal und seinen Kollegen Daniel Schlicker einließ. Klicktracking ist ein spannender Bereich, dem ich in Zukunft sicher noch mehr Aufmerksamkeit schenken werde.

DSC_8733

Zwischendurch gab es ein paar anregende Plaudereien mit AFS Absolvent Michael Weiß und Anhang sowie alten SEO Strategen wie Mark Münch, Dennis Oderwald, Christian Süllhöfer und dem omnipräsenten Jens Fauldrath.

DSC_8741 DSC_8746

Leider hielten mich die Plaudereien davon ab, mir Frank Doerrs kompletten Vortrag anzuhören. Der gute Frank hatte dem Publikum einige “linke Einblicke” in sein Business gewährt. Obwohl ich nur die letzten Minuten mitbekam, da gab es einiges Wissenswertes rund um Linke Linknetze mitzunehmen 😉 Grayhat Frank bzw seine Geheimnisse wurden gut behütet, immer wenn er Informationen non-public wissen wollte, setzte er sich seinen grauen Hut auf.

DSC_8753

Ein wenig später fanden sich dann einige ehemalige AFS Kursteilnehmer [Alexander Amann (Kurs2), Paul Dylla (Kurs3), Christian Adam (Kurs3), Jürgen Wingsheim (Kurs3)] zu einem Stelldichein ein.

DSC_8797

Das war ein freudiges Wiedersehen 🙂 Und wir liefen uns im Laufe des Tages noch öfter über den Weg. Bis hin zum gemeinsamen Abendessen. Bei dem sich mit Jörg Barth noch ein weiterer ehemaliger AFSler dazu gesellte.

DSC_8807

Bei Jörg war es fast wie ein Deja Vu. Er war natürlich wieder der letzte der gekommen war, genau wie damals bei der Eröffnungsveranstaltung des zweiten Kurses. Wo er sich dann, im Hinblick auf die vielen fragenden Augen ob seines Zuspätkommens, mit den Worten “Ich brauchte den Auftritt” auf seinem Sitzplatz niederließ.

DSC_8838

Eine halbe Stunde bevor ich meinen Vortrag abhalten sollte, wurde ich gefragt, ob ich an einem Interview teilnehmen wolle. Zwar fühlte ich mich eher unausgeschlafen und nicht wirklich fit, aber wen interessierts. Also machte ich mich auf den Weg zur Stadiontribüne, um dort direkt nach Frank Doerrs Interview bei Tobi Fox und Ali Mokhtari von Zoomm.me aufzuschlagen.

Die Zeit war mittlerweile aber schon sehr knapp geworden, keine 15 Min mehr bis zu meinem eigenen Vortrag, das war keine entspannende Situation für mich und ich wollte mich eigentlich schon wieder loseisen von den Jungs. Am Ende bin ich dann aber doch Tobis Charme und Überredungskünsten zum Opfer gefallen und so kam es dann doch zum letzten Zoomm.me Interview des Tages.

Was habe ich erzählt? Im Prinzip, dass es in Zukunft immer teurer und komplexer wird, dass Mobile first und User Signale rocken werden und dass Links nach und nach an Bedeutung verlieren. Keine Überraschung für alte Hasen, aber ich glaube, die Ausmaße der aktuell anliegenden Veränderungen werden von vielen da draußen noch deutlich unterschätzt.

1491353_963454807005340_3876994515657980068_o

Dann war Schluss, ich musste mich sputen, um noch rechtzeitig zum Vortrag im Raum Larry Page aufzuschlagen. Mikro anlegen, Laptop in Position bringen und den letzten Worten von Rechtsanwalt Niklas Plutte lauschen, der die Besucher auf viele Stolperfallen im Umgang mit SEO hinwies. Denn auch hier ist die Materie mittlerweile ordentlich komplex.

DSC_8844

Wohl dem, der einen internetaffinen Rechtsanwalt an der Hand hat 🙂

Jetzt wurde es Zeit für meinen Vortrag. Dabei mussten wir weit zurück in die Vergangenheit reisen. Weit vor die Steinzeit. Nämlich in die SEO KREIDEZEIT. Da traf es sich gut, dass Niklas Plutte zuvor schon über JURA referriert hatte. Denn die Kreidezeit folgte erdgeschichtlich dem Jura.

10710952_10152791919114476_3829286681675588542_n

In meinem Vortrag gab ich einige Einblick in Projekte der Vergangenheit, die aus diversen Gründen am Ende grandios scheiterten. Zum Schluss gab es noch einen kurzen Exkurs in die Echtzeit, darunter eine Auswertung über 5.5 Millionen Top 100 Google Suchergebnisseiten, die mir dankenswerter Weise von den Manhattan Tools durchgerechnet und zur Verfügung gestellt wurden.

meta-stats

Soll bedeuten, die durchschnittliche Title-Länge in den Google SERPs liegt derzeit bei ungefähr 47,5 Zeichen. die durchschnittliche Snippet-Länge bei 556 Zeichen. Damit ist die Title-Länge im Laufe eines Jahres um ca. 4,4 Zeichen geschrumpft, die Snippet-Länge hingegen um 7,5 Zeichen gewachsen.

Übrigens liegt die maximale Title-Länge im Normalfall bei 127 Zeichen, z.B. wenn man 127 mal hintereinander das Zeichen l in den Title-Tag schreibt. Aber ab und an rutscht Google auch mal ein Ausreißer dazwischen. Warum auch immer. Und dann sind da auch exotische Zeichenfolgen und Title jenseits der 300 Zeichen möglich. Wie z.B: das folgende Beispiel einer Google Suche nach “madagaskar simleri” zeigt:

resimleri-google

Der in Google angezeigte Title hat eine Länge von 318 Zeichen. Diese statistischen Ausreißer sind m.E. Bugs im Google Algo, kommen sehr selten vor und sind auch von Browser zu Browser unterschiedlich und nicht wirklich reproduzierbar. Der Maximalwert des diesjährigen Durchlaufs lag bei 326 Zeichen.

Im Anschluss an meinen Vortrag verblieb ich im Raum Larry Page und gönnte mir den Vortrag von Oliver Hauser.

DSC_8876

Oliver gehört wie ich zu den Urgesteinen des SEO und gibt seine Erfahrungen nicht nur in Vorträgen weiter, sondern veranstaltet in zwei Wochen mit der SEOKomm auch noch seinen eigenen SEO-Event. In seinem Vortrag verschaffte er uns spannende Einblicke in den Markt der Links und Linkhändler. Schon schräg wie seltsam da manchmal die Preisfindung der einzelnen Parteien vonstatten geht. Welch lustige Zwischenhändler-Ketten 🙂

DSC_8906 DSC_8938

Im selben Raum traten dann nacheinander Felix Beilharz und Fabienne Colling auf. Erst gab es von Felix eine Handvoll Seo Tipps für Einsteiger, dann von Fabienne Tipps im Umgang mit internationalen und mehrsprachigen Webseiten.

DSC_8953 IMG_0046

Am Tisch warteten Markus Dresen und Bo von der Heyden geduldig auf den Start des Superpanels, ebenso wie die mehr im Hintergrund stehenden Jungs (Lars, Thomas, Ünal) von Klicktel.

IMG_0078

Im Anschluss ans Superpanel gab’s dann Abendessen und zum Schluß strömten die Massen in Richtung Busse, um sich ins Kölner Zentrum bzw zum Party Event chauffieren zu lasssen. Aber das ist ene andere Geschichte.

DSC_8986

Fazit. Eine Top Veranstaltung, mit vielen interessanten Gesprächen und Vorträgen und Insights. Lediglich der mittäglich ausgefallene Fleischnachschub und das verspätete Superpanel waren etwas unglücklich verlaufen. Bester Speaker des Tages wurde übrigens Jens Fauldrath, der in seiner unnachahmlichen Art und mit kraftvollen Worten die Zuhörer ordentlich wachgerüttelt hat 🙂

andre-blunckl

Und dann waren da noch die Gespräche mit Andre Blunck. Und die 60 Bilder/sec Fotosession. Hat Spass gemacht. Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr, Andre. Dann mit 120 Bilder/sec. So long 🙂

Der erste Tag am Müggelsee ist um. Neuer Tag, neues Glück. Auch am zweiten Tag lachte die Sonne den Frühaufstehern freundlich ins Gesicht. Das konnte nur gut werden. Dachte sich auch der Veranstalter und legte eine flotte Sohle aufs Parkett.

marco-tanzt Veranstalter Marco Janck tanzt den M3-Campixx Shuffle.

Die Frühstücksgespräche liefen locker ab. Sowohl drinnen im Hotel als auch draußen.

IMG_3439

Und weil es so schön draußen war, hielt Mala Ullal ihre Session “Authentic Entrepreneurship” im Freien ab. Im weiten Rund des Innenhofes lauschten rund 20 aufmerksame Teilnehmer ihren Worten und Anweisungen.

IMG_3452

Und während draußen eine Frau in der Mehrzahl von Männern verfolgt wurde, war es drinnen genau anders herum. Die Frauen waren in der Überzahl. Kein Wunder, denn Alexander Posselt referrierte hier über das Thema “Female Shopping”.

IMG_3474IMG_3469

Maximilian muss sich gefühlt haben wie der Hahn im Korb. Ich glaube er dachte gerade “Ich könnte schreien vor Glück” 😉

Im selben Raum, aber eine halbe Stunde später, ging es zwar nicht darum zu schreien, weder vor Glück noch vor Wut, sondern eher darum, wie man entspannt durch den beruflichen Alltag kommen kann.

IMG_3538 Mood Management von Kai Paulsen machte den Teilnehmern Mut, sich selbst besser zu managen.

Zwischenzeitlich hatte ich auch noch einen Abstecher in die Session von Jörg Wukonig gemacht. Frei nach dem Motto “Mein Marketingproblem sucht eine kreative Lösung” wurde in lockerer Runde über Probleme und mögliche Lösungen nachgedacht und diskutiert.
IMG_3510 Live Marketing Crowdsourcing mit Jörg Wukonig, ganz smart präsentiert.

IMG_3486 Kommunikation ist alles. Die Gruppe hätte am liebsten noch eine Stunde länger diskutiert, doch leider reichte die Zeit nicht dafür 🙂

Beim Weg durch die Gänge bin ich dann auch einmal kurz beim 3D Drucker Stand hängen geblieben.
IMG_3524 Ganz nett, was man sich heutzutage für rund 1000 Euro schon zusammenbasteln kann.

Dann war da noch ein Intermezzo der besonderen Art. Ich versuchte einen Blick vom zweiteiligen Workshop “Wie macht man einen Workshop” zu erhaschen, um dann überrascht festzustellen, dass man einen Workshop hinter verschlossen Türen macht, damit keine Störenfriede alles wieder durcheinander bringen. Die Tür zum Vortragsraum war verschlossen. Und zwar von innen. Ich sah mich also genötigt nach draußen vors Fenster zu wandern und mit Gesten um Einlass zu bitten. Ich hatte Glück. Sören “Eisy” Eisenschmidt ließ Gnade vor Recht ergehen und öffnete mir die Türe zum Workshop 🙂
IMG_3608

So landete ich doch noch inmitten des Workshops. Vorne weg mit Sebastian Vogt und Sören Eisenschmidt.
IMG_3576IMG_3606

Die beiden Vortragenden arbeiteten mit Flipchart und Karten und läuteten gerade die zweite Runde ein.
IMG_3597

Unter den Workshop Teilnehmern fanden sich neben Heiko Stiegert noch einige weitere bekannte Gäste, bemerkenswerter Weise aber nur ein Mädel.

Nachdem mich Eisy wieder zur Tür hinaus gelassen hatte, trieb es mich erst einmal raus an die frische Luft, wo Caroline Kliemt ihren Gästen beibrachte, wie man inspirierter präsentieren kann.
IMG_3656

Die Funke der Inspiration war auf die Teilnehmer übergesprungen, so dass ganze Beifallsstürme durch den Innenhof hallten.

IMG_3657

Ok, da ging die Phantasie mit mir durch. Aber glaubt’s mir, Spass gemacht hat es den Teilnehmern 🙂

Um keinen Preis wollte ich dann den Vortrag von Netzninja Markus Laue verpassen.
IMG_3780

Markus zeigte uns, wie man mit teilweise nur sehr kleinen und einfachen Eingriffen glücklichere Kunden trotz, aber auch dank höherer Preise gewinnen kann.
IMG_3774 Auch das Publikum war engagiert bei der Sache und sorgte für die eine oder andere Diskussion. Nicht alles Gelernte darf veröffentlicht werden, Markus legte wert auf Diskretion.

Katja Köhler arbeitet gerne mit Menschen zusammen und bringt ihnen bei, wie man mit Struktur und Kommunikation, gerade im KMU Umfeld, weiterkommen kann.
IMG_3841 Dem Vernehmen nach soll der Vortrag sehr unterhaltsam gewesen sein und den Teilnehmern gut gefallen haben.

Last but not least galt es den Vortrag über Implizite Codes und Behavioral Patterns von Alexander Staats zu besuchen.
IMG_3871

Ein sehr interessanter Vortrag über psychologische Wirkprinzipien. Insbesondere die mehrfache Erwähnung von Karl Kratz als Beispiel für eine erfolgreiche Umsetzung hatte Charme & Witz.

IMG_3876Denn eines steht außer Frage. Wenn einer die Wirkprinzipien verstanden und clever umgesetzt hat, dann der gute Karl 🙂

So langsam kam dann Aufbruchstimmung auf. Das M3-Campixx Team packte seine Siebensachen ein, die ersten Teilnehmer machten sich auf den Nachhausweg.

IMG_3891-konv

Und ich begab mich zum großen Lexware Raum, um dort der Abschlussrede von Marco Janck beizuwohnen.

IMG_3919Dieser bedankte sich beim Publikum, beim Team und bei seinem Eventmanager Stefan Rudolph.

IMG_3926Viele Teilnehmer hatten bis zur Abschlussveranstaltung ausgeharrt. M.E. sogar mehr als bei den letzten Seo Campixxen. Interessant.

IMG_3959Das war’s dann vom offiziellen Teil. Letzte Gespräche, dann ging’s an den Abbau der Gerätschaften.

Und dann wurde es Zeit für den Abschied vom Müggelsee. Mir haben die zwei Campixx Tage sehr gut gefallen. Es gab viele Gespräche, auch und gerade draußen an der frischen Luft. Das tolle Wetter machte es noch erfreulicher. Seo wurde kaum thematisiert. Das Ganze war deutlich stressfreier und entspannter als auf der letzten Seo Campixx. Mein Zimmer lag optimal, so kurze Wege musste ich noch nie gehen 🙂

Mein Dank an Marco, sein Team und alle Referenten und Gäste. Gemeinsam sind wir stark 😉

IMG_3972

Und dann gings heimwärts mit der Bahn. Doch das war ein ganz besonderes Kapitel, über den ich den Mantel des Schweigens ausbreite.

Auf Wiedersehen und bis zum nächsten Jahr.

Genau so wie sich Berlin immer mehr zur Hauptstadt des Internet Marketing entwickelt, entwickelt sich auch die OMCap / SES Berlin immer mehr zu einem Hauptevent der Marketing Branche. Handelte es sich im Jahre 2010 nur um die OMCAP Networking Party, welche die Besucher in die Hauptstadt lockte, war es im Jahre 2011 schon die OMCAP Konferenz, die Hunderte von Besuchern in ihren Bann zog. Und für 2012 hat Veranstalter Andre Alpar noch mal einen drauf gelegt und die Veranstaltung um einen Seminartag erweitert.

Auch im Jahre 2012 sollen in den ehemaligen Kinosälen des Kosmos Berlin wieder die heißesten Themen und neuesten Trends aus den Bereichen SEO & SEM, Affiliate & Performance Marketing in vier parallelen Vortragssträngen präsentiert werden. Die Liste der Referenten liest sich wie ein Who is Who der Szene und reicht von A wie Aden bis Z wie Zorn. Da kommt Freude auf. Und noch mehr Freude dürfte aufkommen, wenn ihr in den Genuss eines OMCAP Konferenz-Tickets kommen könntet.

Zur Feier des Tages verlosen wir deshalb an dieser Stelle ein funkelnagelneues OMCap SES Berlin Konferenz Ticket, das es dem Gewinner erlaubt am 11.10.2012 im Kosmos Berlin an einem der coolsten Events des Jahres teilzuhaben. Selbstverständlich ist ein OMCap Party-Ticket inklusive. Der Preis des Tickets liegt normalerweise bei 499 Euro. Also mitgemacht.

Und wie könnt ihr mitmachen? Wie es sich im Social Media Zeitalter gehört – ihr könnt kommentieren, teilen, liken und plussen was das Zeug hält. Auch Blogkommentare, Trackbacks oder Emails werden akzeptiert. Selbst Einsendungen per Fax oder Post lehnen wir nicht ab, wenn sie denn rechtzeitig zum Verlosungstermin bei mir eintreffen.

Einsendeschluss ist Sonntag der 7.10.2012 um 12:00 Uhr. Der Gewinner wird per Los ermittelt. Und jetzt haut rein 🙂

Übrigens, der Mann in der Mitte des Fotos ist in drei Wochen ebenfalls mit einer eigenen Konferenz unterwegs.

Geschafft. Nach meinem mehr als sechsstündigen Streifzug durch die dmexco Messehallen wurde es Zeit für ein wenig Unterhaltung und Zerstreuung. Und was war da angebrachter als ein Besuch der OMClub Party im Kölner Bootshaus. Mit rund 1,5 km Entfernung zum Köln/Deutzer Bahnhof ist das Bootshaus noch relativ nahe gelegen, fast noch in Fuß-Reichweite, doch wenn man stundenlang übers Messegelände gewandert ist, dann tut eine Taxifahrt auch mal gut.

Das Bootshaus liegt zwar ein wenig abgelegen, ist aber mit dem Taxi gut zu erreichen – man kann direkt bis vor die Haustüre fahren. Die Location ist für eine Party ideal, ein gemütlicher Außenbereich, der abends bzw im Dunkeln ob seiner farbenprächtigen Illumination einfach Spaß macht – ich hoffe dass die Bilder das passend widerspiegeln – und innen drin zwei Dance-Floors, auf denen der Punk abgeht.

Doch erst einmal zurück zum Anfang. Noch vor dem Eingang räkelte sich eine hübsche Blondine auf dem Telekom Publisher Hauptgewinn, was manche Begehrlichkeiten geweckt haben dürfte bei den männlichen Besuchern – ich meine natürlich das Auto, welcher Mann würde nicht gerne einen Porsche Boxter sein eigen nennen – und am Eingang begrüßte einen dann das OMClub Empfangskomitee.

Kann man sich einen gelungeneren Auftakt vorstellen? Fehlte eigentlich nur noch der rote Teppich. Und oh Wunder, auch dafür ward gesorgt. Inklusive hübschem Fotomodel zum Aufpeppen der Szenerie.

So gabs dann für die Gäste auf Wunsch ein Laufsteg-Foto und für die Zuschauer einen Blick auf hoffnungsvolle Model-Karrieren, als Paradebeispiel sei hier Seo-Supertalent Uwe Walcher genannt und abgelichtet.


Wirklich elegant, der Auftritt von Uwe. Wenns irgendwann als Seo nicht mehr reichen sollte, dann könnte er immer noch als Seo-Model Karriere machen 😉

Einer der ersten Seos der mir auf der OMClub Party über die Füße lief war Frank Doerr. Aber wem sage ich das, irgendwie ist Frank immer einer der Ersten was solche Events in der Seo-Scene angeht. Hier links im Bild seht ihr ihn zusammen mit dem telekomischengenen Jens Fauldrath eine abendliche Mahlzeit einnehmen.

Wie alle Jahre wieder war auch Noki diesmal wieder mit von der Partie/Party. Aufmerksame Beobachter werden aber leichte Veränderungen an seinem Outfit festgestellt haben.






Während draußen die Gespräche schon voll im Gange waren, kamen im Inneren die Dance-Floors jetzt erst so langsam in Fahrt. Doch wo es um 22 Uhr noch möglich war sich halbwegs verständlich zu unterhalten, wackelten 1-2 Stunden später – den DJs sei Dank – nicht nur die Wände und Tanzflächen, sondern auch die Ohren der rockenden Seos und Marketers.


Schon heftig was da abging. Von den Drogen-Exzessen reden wir lieber gar nicht erst, über diese Auswüchse hat die Seo-Klitsche schon zur Genüge berichtet.

Ich hielt mich meistens draußen auf, bei lauschigen Temperaturen war das deutlich angenehmer als im Bootshaus selber. In meinem Alter rockt man sowieso nicht mehr über die Tanzflächen, nicht dass ich das jemals getan hätte, das Feld habe ich lieber den Jüngeren überlassen. Draußen war’s einfach heimeliger. Und optisch sowie atmosphärisch ansprechender.


So gegen 5 Uhr morgens wurde es dann Zeit für mich die Party zu verlassen, ich musste meinen Zug gen Heimat noch erreichen. Die Reihen hatten sich schon gelichtet, insofern hatte ich auch so ziemlich alles gesehen und geknipst was mir vor die Linse kam. Nur den Pandabären, das ärgert mich, habe ich leider verpasst.

Und wie war’s? Einfach Top! Das bestätigt uns auch Malte Landwehr im folgenden Schnappschuss.

Malte Landwehr

Zum Schluss noch mein besonderer Dank an Randolf Jorberg und sein Team, dass sie auch dieses Jahr wieder so einen tollen Event auf die Beine gestellt haben.

Am 21.09.2011 war es mal wieder so weit. Mit meiner Canon Digiknipse unterm Arm habe ich mich auf den Weg nach Köln begeben, um durch die Messehallen der dmexco zu streifen und dort sowohl reale als auch irreale, sprich digitale Eindrücke einzufangen.

Noch vor Betreten der Messehallen liefen mir die ersten Seos über den Weg. Felix Wunderwald und zwei seiner Kollegen von Rocket Internet begegneten mir schon beim Einstieg in den Shuttle-Bus. Wenig später, nachdem ich gerade den ersten Gang abgelaufen hatte, stieß ich dann auf Guido Pelzer, der gerade überlegt ein Buch zum Thema Social Media aufzulegen.

Eine der spannendsten Entwicklungen für mich auf dem Marketing Sektor waren die angekündigten neuen Features und Produkte der Seo-Tool Anbieter und so dürfte es nicht verwundern, dass ich auf meinem Streifzug durch die Messehallen auch die Stände von Sistrix, Seolytics, Searchmetrics und XOVI angesteuert habe. Meine erste Station des Tages war der Messestand von Sistrix, wo Johannes Beus und Hanns Kronenberg interessierten Besuchern mit dem OpenLinkGraph das neueste Produkt vorstellten.


Das sich zur Zeit noch in der Beta-Phase befindliche Produkt kommt nach dem Wegfall des Yahoo Siteexplorers (und damit der größten frei verfügbaren Backlink Datenquelle) wie gerufen, um das gerade entstandene Link-Vakuum wieder zu füllen. Um die Aufgabe bewältigen zu können, musste Johannes tief ins Portemonnaie greifen. Mit seinem 150 Server umfassenden Cluster kann er schon eine ganze Menge Seiten crawlen, es bliebt spannend zu beobachten, wie sich die Konkurrenz auf diesem Sektor schlagen wird.

.
Nächste Station war Searchmetrics, wo mir die größte Überraschung des Tages zuteil wurde. Die Searchmetrics Suite wurde komplett auf den Kopf gestellt und präsentiert sich nun viel netter, schneller und benutzerfreundlicher. Die Unterschiede zum Vorgänger waren derart frappierend, ich hätte es nicht geglaubt wenn ich es nicht gesehen hätte 😉

Eine wirklich bemerkenswerte Wandlung, die Searchmetrics mit den Searchmetrics Essentials durchgemacht hat. Aus dem häßlichen Entlein ist ein schöner Schwan geworden. Neben der Geschwindigkeit konnte mich vor allem auch das Social Modul begeistern, das mit einer Social Media Visibility und vielen detailierten Infos zu den diversen sozialen Diensten daher kommt. Dieses Modul hilft verstehen lernen, wie die Soziale Welt da draußen tickt.

Mein Besuch bei Seolytics war auch sehr nett. Sören Bendig zeigte mir einige Neuerungen bzgl Reporting, schnellen Filter-Möglichkeiten und die allumfassenden Universal-Search Statistiken. Außerdem sei in naher Zukunft mit weiteren Neuerungen zu rechnen.


Am Ende unseres Gespräches hat mir Sören Bendig auch noch ein paar Gutschein-Codes für das Seolytics Starter Paket mitgegeben, ich gedenke diese in Kürze auf Seo.de zu verlosen/verschenken.

Am XOVI-Stand konnte ich mit Alex Unsöld einige Worte wechseln und habe dabei erfahren, dass auch XOVI Maßnahmen gegen den Yahoo API Ausfall getroffen hat und diese demnächst im Rahmen seines Produktes vorstellen möchte.

restlicher text und eine menge bilder folgt noch.

..

Neben Kugelschreibern, Feuerzeugen und einem USB Stick konnte ich so das gute Gefühl mit nach Hause nehmen, [resumee folgt in kürze]

Gegen Abend lichteten sich dann die Reihen und die Besucher machten sich entweder auf den Heimweg oder bereit für den Besuch einer der vielen offiziellen oder inoffiziellen Messe-Parties. Die m.E. angesagteste Veranstaltung an diesem Abend war natürlich der von Randolf Jorberg ausgerichtete Hurra.com OMClub.

[OMClub Artikel ist ebenfalls noch in der Mache]

Nach der SEMSEO Hannover ist vor der OMCAP Berlin. Dazwischen liegen noch einige andere Veranstaltungen wie die a4uexpo europe, der TRG Online Business Summit, das Conversion Summit Camp und die DMEXCO. Veranstalter der OMCap 2011 ist auch diesmal wieder Andre Alpar, der im Gegensatz zum letzten Jahr sogar noch eine Schüppe oben drauf legen konnte und neben der OMCAP Networking Party auch noch eine Konferenz auffährt.

Auf der OMCap Konferenz sollen die heißesten Themen und neusten Trends aus den Bereichen SEO & SEM, Display & EMail & Affiliate & Performance Marketing angegangen und in drei parallelen Vortragssträngen präsentiert werden. Als Referenten konnte Andre wieder führende Expert(inn)en aus der Online Marketing Branche gewinnen, wie Marcus Tandler, Stefan Fischerländer oder Jens Fauldrath. Auch das Datum ist mit dem 13.10.2011 geschickt gewählt, direkt nach dem deutschen Panda-Update, so dass für reichlich Gesprächsstoff gesorgt sein dürfte 😉

Um eventuellen Kontaktschwierigkeiten vorzubeugen, wird es am Nachmittag zwei Speed Networking Sessions geben – hier sind Kontakte im Minutentakt vorprogrammiert. Desweiteren wird es einen exklusiven BING Check-Up geben, bei dem einige auserwählte Teilnehmer nach Unterzeichnen eines NDAs den Suchmaschinisten von BING einmal so richtig auf den Zahn fühlen können. Wer das Glück hat an diesem Check-Up teilnehmen zu dürfen, der wird ungeahnte Blicke in das Innenleben einer Suchmaschine werfen können.

Last but not least ist natürlich noch eine fette Networking Party angesagt. Besitzer eines OMCap Tickets sind automatisch mit dabei, aber auch Nichtteilnehmer haben die Chance auf kostenlosen Eintritt. Andre wird im Vorfeld der Veranstaltung 100+ Partytickets unters Volk bringen. Eine schöne Sache und wie man anhand der Abakus PubKonferenz Diskussionen sehen konnte, leider keine Selbstverständlichkeit mehr bei den Konferenzanbietern. Wer sich auf die Party einstimmen möchte, der kann ja einen Blick auf die letztjährigen OMCAP Impressionen werfen.

Übrigens werde ich sowohl auf der OMCAP 2011 Konferenz als auch auf der Party wieder mit meiner Kamera herumschleichen und versuchen Eindrücke der Veranstaltung aufs digitale Zelluloid zu bannen 🙂

Vom 12.-13.03.2011 fand am Rande Berlins im Hotel Müggelsee die dritte Seo-Unkonferenz statt. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Veranstaltungen bin ich in diesem Jahr schon am Vorabend angereist, um endlich auch einmal in den Genuss des freitäglichen Vorprogramms zu kommen. Willkommener Nebeneffekt, ich konnte das Warm-Up am Freitag Abend auch noch mitnehmen.

Beim Einchecken ins Hotel erhielt ich vom Empfang die freudige Botschaft, dass meine Büchersendung eingetroffen sei. Weniger erheiternd war die Erkenntnis, dass ich plötzlich 27 kg zusätzliches Reisegepäck aufs Zimmer schleppen durfte.

Als einer der Ersten lief mir Frank “Löwenherz” Doerr, der zusammen mit seinem Kollegen Andreas Müller angereist war, über den Weg. Nach einer herzlichen Begrüßung ging es gemeinsam Richtung Theke, wo schon Seo-Legenden wie Johannes “Jojo” Siemers und Hanns Kronenberg auf uns warteten.

Ein gelungener Auftakt, erst recht nachdem Hanns mit der ersten Runde Bier auf uns zukam. Als dann Ralf Henn, Johannes “Sistrix” Beus und die nächste Rutsche Bier dazu stießen, konnte eigentlich nichts mehr schiefgehen 😉

hanns holt bier

Höhepunkt im Abendprogramm war Seo-Woman mit ihrer Suche nach der verlorenen Handtasche, eine herzzerreissende Geschichte mit vielen Tränen und einem Happy End. Nicht ganz so melodramatisch, aber sehr bewegt war die von Herbert Hartung vorgetragene Lebensgeschichte: Jugendtraum Koch, Leica-Objektive, Theologie-Studium, Internet, Seo, Lycos wären einige der wichtigsten Begriffe, mit denen man diese Story hätte Verschlagworten können.

Um 2:30 Uhr wurde es dann langsam Zeit ins Bett zu gehen, das mitgereiste Schlafdefizit und die avisierte Weckzeit von 8 Uhr früh am Morgen forderten ihren Tribut. Laptop, Internet, Email, Workshop-Nachtgedanken – erst gegen 4 Uhr morgens kam der arme Morpheus zu seinem Recht. Dem Vernehmen nach hats allen gut gefallen.

Bilder, Backlinks und Berichte von Tag 1 & 2 folgen in Kürze.

Update: Hier gehts weiter! mit der Seo-Campixx 2011.

Am Mittwoch, dem 15.12.2010 fand im Berliner Untergrund (Narva Lounge) die OMCap (Online Marketing Capital) 2010 statt. Andre Alpar hatte geladen und Hunderte von Seos und Marketing Experten waren seinem Aufruf in die Hauptstadt gefolgt. Auf dem Weg zum Veranstaltungsort lief mir Thomas Zeithamml über den Weg. Praktischerweise, denn ich hatte gerade die Unterführung Richtung Narva Lounge verpasst und Thomas erklärte mir, wo’s lang geht.

Auch wenn wir schon sehr früh dem ersten bösen Seo über den Weg liefen und uns einer Gesichtskontrolle unterziehen mussten, so war der Empfang doch recht herzlich und endete mit einem Einlaßbändchen am rechten Handgelenk.

Ich hatte die Lounge noch nicht richtig betreten, da stieß ich auch schon auf Ralf Henn, seines Zeichens Experte für Pensionszusagen und einer der nettesten Seo-Kollegen, den ich kenne. Wenige Minuten später gesellte sich dann Noki (Tobias Schwarz) dazu und so hielten wir den ersten kleinen Smalltalk ab. Nach und nach strömten die Gäste an uns und den charmanten Damen mit dem Sekt und Orangensaft vorbei, hinein in den kultigen UBahn-Partykeller wo Andre Alpar alsbald die Eröffnungsrede hielt und alle Gäste herzlich willkommen hiess.

Andres OMCap Ansprache

Die Musik spielte auf und die Gäste kamen langsam auf Betriebstemperatur.

Wenn Andre einlädt, dann wird natürlich nicht gespart. Die Getränke flossen in Strömen und die Speisen waren reichlich, selbst der für Andre obligatorische Schoko-Brunnen wurde aufgefahren und erfreute sich großer Beliebtheit bei den Gästen.

Modetrends auf der OMCap

Auch bei der Heizung wurde nicht gespart, dass vereinzelt Gäste mit Schal gesichtet wurden war wohl mehr der Mode als den Temperaturen geschuldet. Die drei Herren (Ron, Andre & Pip) auf dem folgenden Bild werden euch das auf Nachfrage gerne bestätigen.

Für Pip dürfte die Situation langsam kritisch werden, immer mehr Konkurrenten rüsten mit Schal auf und machen ihm sein Alleinstellungsmerkmal streitig. Wir dürfen schon auf den nächsten Marketing Event gespannt sein, dort wird sich zeigen ob Pip in Sachen Mode weiterhin die Design-Trends setzen wird oder Newcomer wie Ron und Andre ihm den Rang ablaufen.

Roter Mann mit viel Content im Sack

Danach betrat ein roter Mann die Szene, der einen großen Sack voll mit Content im Schlepptau hatte. Gewissermaßen handelte es sich dabei um einen weihnachtlichen Contentbroker. Kein Wunder also, dass Jan Becker, seines Zeichens “nur” Textbroker, da ordentlich zulangen musste 😉

Die Sache mit dem Content hat Jan natürlich schwer zu Schaffen gemacht, dem Vernehmen nach möchte er jetzt vom Textbroker auch zum Contentbroker aufsteigen. Es würde mich also nicht wundern, wenn er bald neben Text auch Bilder vermakeln würde. Ganz zum Schluss holte der Weihnachtsmann dann das größte Geschenk aus dem Sack, einen Spendenscheck über 1000 Euro für den Verein Kinderlaecheln e.V (Förderverein für krebskranke Kinder).

Wie schön. Das war natürlich ein Grund zum Lächeln. Genauso wie die Anwesenheit vom Flix, einem Comiczeichner aus Berlin, der die Anwesenden im großen OMCap Poster verewigte.

Und während der Flix die Gäste zeichnete, diskutierten die Seos darüber, wie man mit dem richtigen Ranking Konzept ganz besonders Wirkungsvoll optimieren könne. Im folgenden seht ihr ein paar Bilder die zeigen was sonst noch so los war.



Insgesamt haben rund 350 Gäste die Narva Lounge bevölkert, eine ganz beachtliche Menge. Ein Teil der geladenen Personen ist leider nicht erschienen. Das dürfte vor allem dem schlechten Wetter geschuldet gewesen sein, verständlich bei den widrigen Verkehrsverhältnissen. Aber auch schade, einige renommierte Namen auf die man sich gefreut hatte, sind zu Hause am warmen Ofen sitzen geblieben, anstatt sich auf den Weg in die kalte Hauptstadt zu machen. So haben sie halt eine rundum gelungene Veranstaltung verpasst, wie unser Berliner Bilder Künstler Martin Mißfeldt so trefflich geschrieben hat. Im nächsten Jahr will Andre nachlegen und bei Sonnenschein und schönem Wetter den OMCup veranstalten. Ich bin gespannt 🙂

Kleiner Nachtrag: Ich bin noch nicht ganz fertig. Es gibt noch einige weitere Fotos, die ich in nächster Zeit noch online stellen werde. Leider hatte ich während der Veranstaltung einige Probleme mit meinem Blitz und der Entfernungsmessung und so sind einige Bilder der Unschärfe zum Opfer gefallen.

Andre Alpar schlägt mit dem Online Marketing Capital Event ein neues Kapitel in der Berliner SEO & Marketing Veranstaltungsszene auf. Ein Grund für uns, sich die OMCap mal aus der Nähe anzuschauen. Online und Marketing ist klar, da wissen wir, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Aber was hat Andre mit Capital gemeint? Ein Blick ins Fremdwörterbuch gibt uns erste Hinweise.

  1. groß
  2. famos
  3. herrlich
  4. Kapital {n}
  5. Hauptstadt {f}
  6. Eigenkapital {n}
  7. großer Anfangsbuchstabe {m}
  8. Kapitale {f} [veraltet: Hauptstadt]
  9. archi. Kapitell {n}

Dort finden sich als erstes die Adjektive groß, famos und herrlich. Jepp, das passt zu Andre, wenn er was macht, dann auch richtig. Also groß und famos soll’s werden. Und damit das klappt, muss man eine Menge Kapital in die Hand nehmen. Bingo, steht da auch in der Liste. Als nächstes sehe ich dann das Wörtchen Hauptstadt folgen. Klar, was ein richtiger Berliner ist, der muss auch was für die Hauptstadt tun. Berlin als Online Marketing Hauptstadt wird’s ihm danken. Und als Hauptstadt Event muss man ja auch ordentlich was auf die Beine stellen. Das kostet natürlich wieder Kapital. Manchmal sogar Eigenkapital. Aber Andre hat Glück und viele Freunde und kann deshalb auf gönnerhaftes Fremdkapital zurück greifen. Ihr seht, das mit dem Capital ist eine runde und gut durchdachte Sache. Und jetzt schauen wir mal, was Andre selber dazu zu sagen hat:

OMCap – Online Marketing Capital ist eine neue Eventreihe in der Hauptstadt. Für Schaffende aus den Bereichen Onlinemarketing / Internetmarketing also alles von SEM, SEO über Display Advertising und Conversion Optimierung bis hin zu Domaining und Affiliate Marketing.

Und hier der Zwischenstand für die OMCap Anmeldungen: Facebook 260 – Xing 438 – LinkedIn 19 = Insgesamt 717 OMCap Interessierte 🙂

Bis morgen ist die erste Anmelderunde offen, danach erfolgt eine erste Auslosung von Tickets. Also sputet euch, wenn ihr dabei sein möchtet. Es sollen zwar noch weitere Ticket Verslosungsrunden folgen, doch wer zu lange wartet, der könnte leer ausgehen. Immerhin sind Speisen und Getränke umsonst, da werden vor allem die Berliner nicht lange fackeln. Und nicht vergessen, ihr solltet euch den 15. 12. 2010 schon jetzt im Kalender rot anstreichen.

Epilog

Insgeheim hatte ich befürchtet, es wäre alles ganz anders gewesen. OMCap hätte sich auf das Wort Cap bezogen, also eine Kappe und jeder Teilnehmer hätte sich eine Online Marketing Kappe aufsetzen müssen. Natürlich erst, nachdem man diese beim Andre gekauft hat. Doch dann stolperte ich über die Domain OMCup.de und erkannte, dass alles noch viel schlimmer ist. Hatte Andre Cap und Cup verwechselt? Wollte er uns zum großen Berliner Kaffeeklatsch einladen, wo jeder aus seiner OM Cup/Tasse feinsten schwarzen Kaffee schlürfen durfte. Oder war’s das immer noch nicht. Sollte der OMCup vielleicht ein großes Berliner Fußball-Turnier werden, wo Marketing Mannschaften aus Ost und West im Berliner Olympia-Statdion den legendären OM Cup untereinander ausspielten? Fragen über Fragen? Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall die Fußballschuhe für die Berlin-Reise mit einpacken, man kann ja nie wissen 😉

Geschafft. Nach einem langen Tag war ich geschafft. Um 9 Uhr morgens aufgestanden, nach Gütersloh mit dem Auto, nach Köln Deutz mit der Bahn, die übrigens auf die Sekunde pünktlich war, mit dem Shuttlebus zur Messe und dann zu Fuß durch den Eingang, eingecheckt und sogleich auf den Weg zum Stand von active performance gemacht, weil dort die OMClub Party Tickets auf mich warten sollten. So fing’s an. Dann Messe. Dann OMClub Party. Und 5 Uhr morgens das Ganze wieder rückwärts. Bahnhof Köln, Kaffee&Brötchen, Gütersloh, Harsewinkel. Geschafft. Da war’s dann wieder 9 Uhr früh. Nur habe ich mich diesmal auf’s Ohr gehauen 😉


Am active performance Messestand gab’s die heiß begehrten Eintrittbändchen für die OMClub Party, mit denen ich ein paar Freunden und Kollegen freien Eintritt zum abendlichen Event verschaffen wollte. Nach ein wenig Smalltalk gings dann weiter durch die Gänge der Halle 8, immer auf der Suche nach bekannten Gesichtern und noch bekannteren Firmen. Meine erste Station machte ich (wie eigentlich fast jedes Jahr) am Stand von Abakus Internet Marketing.

Auf dem Bild oben seht ihr Kamillo Kluth, den Leiter Seo bei Abakus, bei der Vorstellung des Seo-Divers. Man spürt regelrecht wie alle Beteiligten in die Tiefen des SEO eintauchen. So wie es sich für einen SEO Diver halt gehört 😉


Links: Uwe Tippmann gibt Tipps und rechts: Alan Webb zeigt an wo es lang geht: “Oben rechnet sich”!

Aber nicht nur oben rechnet sich, auch frische Luft kann sich rechnen. Besonders wenn man längere Zeit nur Messeluft geschnuppert hat. Und so gings nach draußen an die frische Luft, wo sich auch einige bekannte Gesichter einfanden. Mark Münch und Alexandra Lindner liefen mir mit als erstes über den Weg, in ihrem Schlepptau Martin Schlüter und ein junger Kollege. Später kamen dann noch Uwe Weider und Eric Martienssen dazu.

Eric Martienssen und Uwe Weider

Der eine stärkte sich mit einer Wurst, der andere holte sich etwas zu trinken und ich – ich staubte ein Paar Socken mit Logo ab. Und ihr werdet es kaum glauben, ich habe die Socken sogar gleich am nächsten Tag angezogen. Socken sind nicht das schlechteste Werbemittel. Aber während ich “nur” ein Paar Socken abstaubte, machte Alexandra ein viel besseres Geschäft. Sie becircte Uwe so lange, bis er weich wurde und ihr sein Gewinnspiel Seo-Tool abtrat. Glückwunsch Alexandra, das Teil ist echt nett.

Anschließend machte ich mich mit Uwe und Eric auf den Weg durch die Hallengänge, vorbei an vielen Ständen mit bekannten Namen, aber auch mit weniger bekannten Namen, von denen ich noch nie gehört hatte, die aber aufgrund ihrer Standpräsenz nicht mal zu den kleinen Firmen zählen dürften. Interessant, wie wenig Mitstreiter man eigentlich wirklich kennt. Unterwegs traf ich auf Maximilian Muhr, der war sofort im Bild(e), was aber wenig verwundern dürfte, wenn man weiss für wen er arbeitet. Weniger gut im Bild(e) war hingegen Seo-Kollege Torsten Maue, hier unten rechts zu sehen, der mir kurz darauf begegnete und keinen gesteigerten Wert auf eine Bild-Präsenz zu legen schien.

Nach kurzem Intermezzo gings dann weiter in Richtung Clickworker, die Uwe geschäftlich und ich privat aufsuchen wollten. Über die Clickworker hatte ich in diesem Blog schon mal etwas ausführlicher berichtet, damals firmierten sie noch unter dem Namen Humangrid. Die Firma betreibt Crowdsourcing und rekuriert Zehntausende von Clickworkern, welche auf kleine Jobs/Aufträge losgelassen wedem und diese dann gemeinsam abarbeiten. Eine mächtige Maschinerie um mit Menschenkraft Aufgaben zu lösen, an denen Automaten heute meist noch scheitern. Und das Beste daran, das skaliert auch noch irre. Die Jungs haben mir vor ein paar Wochen einen Lexikon-Job in nur 2 Tagen durchgezogen, bei dem es darum ging, eben mal schnell 1700 Lexikon Einträge zu generieren. Das waren zwar meist nur rund 50 Worte lange Einträge, aber mach das mal einer in der Zeit 🙂

Ein paar nette Gespräche – und ein paar Snacks und Getränke – später gings dann auf die letzte Runde. Hier landete ich dann letztendlich am Stand von LBI, wo Ron Hillmann und Co. für einen passenden Ausklang eines langen Messetages sorgten. Es dürfte niemanden verwundern, dass ich dort auf Pelle und Pip gestoßen bin, die dort ihr letztes Messe-Bierchen zu sich nahmen.

Alles in Allem war das ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Messetag auf der Kölner Dmexco. Nur der Abgang vom Messegelände, der ging ja gar nicht. Unendlich lange Schlangen am Taxistand, ich möchte nicht wissen wie lange man da hätte werten müssen. Ich habs dann lieber querfeldein versucht und mir unterwegs ein Taxi gesucht. Im Handgebäck natürlich meine Kamera, mit der ich mich ins OMClub Getümmel werfen wollte. Und wo wir schon bei den Bildern sind, über 100 Fotos habe ich auf der Messe verschossen, die wird’s dann bald auch online geben.