SEO-Campixx 2010 Prolog

Am 13. März war es so weit, die SEO-Campixx 2010 öffnete die Pforten und 350 Suchmaschinen- und Marketing-Interessierte strömten nach Berlin Müggelsee, um dort den Geist der Vorjahres-Campixx wieder aufleben zu lassen. Nachdem die SEO-Campixx 2009 zum Überraschungserfolg des Jahres avanciert hatte, waren diesmal die Erwartungen deutlich höher gesteckt. Um es vorweg zu nehmen, auch in diesem Jahr hat die Veranstaltung gehalten, was sie versprochen hat. Und mehr. Noch mehr Vorträge, noch mehr Unterhaltung und noch mehr Networking. Kurzum – eine rundum gelungene Veranstaltung!

Der größte Schwachpunkt und die größte Stärke zugleich ist das Hotel am Müggelsse selbst. Es liegt, wie unschwer zu erraten, nicht nur am Müggelsee, sondern auch am Arsch der Welt. Vom Berliner Hauptbahnhof sind es noch mal runde 60 Minuten Fahrzeit bis zum Ziel, mühselig mit S-Bahn, Bus und Taxi. Doch interessanterweise ist genau diese Abgeschiedenheit einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren. Viele Besucher reisen schon einen Tag früher an, während der Konferenz-Tage verschlägt es nur die wenigsten in ferne Diskotheken, Cocktail-Bars und Restaurants – und so bleibt die SEO-Gemeinde geschlossen vor Ort und lernt sich auf diese Weise viel besser kennen, als das auf klassischen Konferenzen der Fall wäre. Und damit das alles reibungslose klappte, haben sich Marco und sein Campixx-Team kräftig ins Zeug gelegt.

Ein weiterer Pluspunkt waren die reichhaltigen, parallel angesetzten Vorträge und die gut dimensionierten Pausen dazwischen, so fand man sich mit stets wechselndem Publikum in Konferenzräumen und an Kaffeetischen wieder. Ich kenne keine Veranstaltung, wo einem das Kennenlernen untereinander so leicht gemacht wird. Insbesondere weil tagsüber der niedrige Geräuschpegel gute Unterhaltungen erst möglich macht. Gegen Abend stieg der Pegel dann aber an, sowohl was die Geräusche als auch den Alkohol angeht. Auch ohne die Toten Crackhuren im Kofferraum, die letztes Jahr die Bühne unsicher machten ;-)

Das Show-Programm hatte es dieses Jahr in sich. Den kulturellen Auftakt machte der Kabarettist Ingo Borchers mit seinem Programm „Die Welt ist eine Google“, später heizte die SEO-Band in der Besetzung SEO Punk(Gitarre), Foebber (Gitarre), Pelle (Gitarre, Bass), Carsten (Drums) und Sängerin Nerd in Skirt, den anwesenden Seos so richtig ein.

Wer jetzt glaubt, die Sängerin wäre der schärfste Act des Abends gewesen, der irrt leider. Kurz vor dem Auftritt der Seo-Band gab es noch den spektakulären Chili Contest. Dort ging es tatsächlich noch ein bisschen schärfer zu – elf verrückte Seos ließen sich in einem 7 Runden andauernden Wettkampf derartig abgefahren scharfe Saucen auf der Zunge zergehen, dass einem schon alleine vom Zuschauen mulmig werden konnte. Relativ früh hatten sich die beiden weiblichen Seos aus dem Wettbewerb verabschiedet, doch auch einige Männer schwächelten und so gingen am Ende drei Männer in die Entscheidungsschlacht.

Zwei von drei warfen dann aber vorzeitig das Handtuch und so konnte sich Jens Brechmann nach dem Abräumen der letzten Soßenration als Sieger feiern lassen. Neben Ruhm und Ehre brachte ihm sein scharfer Auftritt eine Testfahrt im Ferrari F550 Maranello ein.

Während sich einige der Contest-Teilnehmer erst mal sammeln mussten, gings für den Rest der Truppe ans Eingemachte. Hammerharte Rockmusik von United Four ließ weichgespülte Seos abgefahrene Verrenkungen ausführen und eine Lautstärke produzieren, dass selbst der nahegelegene Müggelsee in Schwingung geriet.

Unglaubliche Szenen, die sich da im Saal abspielten. Wildgewordene Seos hüpften zu noch wilderen Klängen und waren kaum zu stoppen. Und während unsereiner um 1:30 Uhr den Rückzug ins 5 km entfernte Penta-Hotel antrat, machten andere durch bis morgens früh um 5:00. Einzelne Gestalten sollen sogar danach noch auf den Fluren des Müggelsee Hotels gesehen worden sein.

Am Sonntag Morgen ging es dann aber sehr viel ruhiger weiter. Als ich um 9:15 Uhr mit Ralf Henn den Frühstücksaal betrat, empfing uns himmlische Ruhe. Zwar waren schon einige Seos zum Frühstück aufgelaufen, doch gab es erstens eine ganze Menge freie Plätze und zweitens eine noch größere Menge leiser Seos :) Und während sich langsam der Saal füllte, kam auch wieder etwas Leben in die Teilnehmer.

Einige brauchten etwas länger, wie das Beispiel Seo-Women zeigte, die erst gegen 13:30 ihren Frühstückskaffee schlürfte. Andere sollen sogar am Sonntag nicht mal mehr gesichtet worden sein.

So viel erst einmal zur Einstimmung. Die Aufarbeitung der restlichen Ereignisse wird sich noch etwas hinziehen. Die 1200 Fotos und das Dutzend Videos müssen erst einmal gesichtet und hochgeladen werden. Das dauert seine Zeit, die Fotos werden auf Flickr hochgeladen, mit den Videos muss ich schauen, ob und wo ich die ablege. Auf jeden Fall hat die Seo Campixx 2010 eine Menge Spass gemacht, ein dickes Danke schön geht an den Seonauten und seine Helfer. Habt ihr gut gemacht.

Update 16.03.10 – 17:50: So, Bilder von Tag 1 sind fast komplett oben und hier zu finden: Flickr Album der Seo-Campixx 2010. Dieses war der erste Streich – und der zweite folgt zugleich.

Update 17.03.10: Es ist vollbracht. Insgesamt 1277 Bilder haben den Weg von meiner Kamera rein ins Flickr Album geschafft. Viel Spaß beim Reinschauen.

39 Gedanken zu „SEO-Campixx 2010 Prolog“

  1. Pingback: SEO-Campixx 2010
  2. Pingback: Sepita
  3. Pingback: orange-seo Blog » Blog Archiv » Campixx 2010 Recap Verlinkungsnetz – Wieviele Links hast Du?
  4. Pingback: SEO-Campixx2K10 bringt Psychic-Simpson und Bilder-SEO
  5. Pingback: » SEOcampixx 2010 – Mein Recap (ömpf) » WhiteSide SEO
  6. @Johanstormarn – hast bestimmt recht, solche geschmacklichen maßstäbe sind halt schwer in zahlen umzumünzen.

    @tom – danke, bist auch auf ein paar fotos drauf. und ich denke, ein paar sind ganz hut gelungen. deine campixx session is natürlicn auch dabei.

  7. Pingback: » Wie zertifiziert man SEO? | seoFM - der erste deutsche PodCast für SEOs und Online-Marketer
  8. Pingback: omBuzzer.de
  9. Liest sich als wäre es eine gute Veranstaltung gewesen. Der Veranstaltungsort ist für mich aber zu weit weg (nicht nur weg. ausserhalb Berlins). Mittiger in der Republik evtl.Hannover fänd ich besser.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Memory: 10MB (3.91% of 256MB)
css.php