Suchverhalten der Google-Nutzer

November 9, 2008 by  
Filed under Google, Google Adwords

Google hat unter der Adresse full-value-of-search.de eine Marktforschungsseite über das Suchverhalten der Google-Nutzer eingerichtet und einige gesammelte Studien online gestellt.
Die Analysen sind in folgende Bereiche aufgeteilt:

Suchanlass
(Beispiele aus Google Insights for Search, Produkt-Recherche)

Suchworteingabe
(Wer nutzt Suchmaschinen? Wonach wird gesucht?)

Suchergebnisseite
(Betrachtungsverlauf der SERPS, Klickverhalten)

Wahrnehmung
(Markeneffekt einer AdWords Kampagne)

Verhalten
(Online Käufe: Einfluss AdWords)

Offiziell heißt es, dass das „Full Value of Search“ für mehr Übersicht im Online-Marketing sorgen soll. Bisher wurde aber nur Google AdWords attraktiver gemacht und erläutert wie Adwords bei der Markenbildung hilft (und das tut es auch).

Man kann die Studien aber auch aus einer anderen Sicht betrachten:

Full Value of Search liefert auch die Bestätigung das Webseiten- und Shop-Betreiber viel mehr auf Suchmaschinenoptimierung setzen sollten. Einige Beispiele:

Transaktionsorientierte Suche

Der Google-Nutzer sucht nach einem Produkt, welches er kaufen möchte.

Quelle: http://www.full-value-of-search.de/pdf/Betrachtung%20SERP-1.pdf (Seite 17)

Ergebnis:
Der potentielle Kunde bzw. Käufer wird die Shopping-Ergebnisse von Google oder nur eines der ersten Top 5 platzierten Seiten in den organischen Suchergebnissen (SEO) anklicken.

3 „Top-Sponsored“ Adwords

Es werden 3 Adwords Anzeigen über den natürlichen Ergebnissen eingeblendet. Durch die so genannten „Top-Sponsored Adwords“ verändert sich das Klickverhalten des Google-Nutzers wie folgt:

Quelle: http://www.full-value-of-search.de/pdf/Betrachtung%20SERP-1.pdf (Seite 22)

Ergebnis:
Aufgrund der 3 „Top-Sponsored“ Adwords Anzeigen werden die organischen Suchergebnisse weniger zur Kenntnis genommen und weniger als die Hälfte der Google-Nutzer klicken auf Position 4 oder den darunter liegenden Positionen.

Das heißt, wenn über den normalen Ergebnissen 3 Adwords-Anzeigen eingeblendet werden, lohnt es sich nur auf Position 1 bis 3 in der organischen Suche (SEO) gelistet zu sein.

Keine Adwords Anzeigen

Das Kickverhalten ohne „Top-Sponsored“ Adwords Anzeigen bei dem Suchbegriff „pkw“.

Quelle: http://www.full-value-of-search.de/pdf/Betrachtung%20SERP-1.pdf (Seite 25)

Ergebnis:
Nun dürfen wieder Position 4 und 5 mitspielen. Aber ab Position 6 sieht es wieder schlecht aus. Als Faustregel gilt: Je mehr Adwords Anzeigen über den organischen Suchergebnissen auftauchen, desto weniger werden die natürlichen Ergebnisse vom Google-Nutzer beachtet.

Anzahl betrachteter Suchergebnisseiten

Schon mal auf der dritten Google Suchergebnisseite gewesen? Nein? Gut, denn das machen die wenigsten Google-Nutzer.

Quelle: http://www.full-value-of-search.de/pdf/answer16.pdf

Ergebnis:
Laut Google’s „Full Value of Search“ schauen sich nicht mehr als 6% der Nutzer die 3. oder weitere Suchergebnisseiten an.

Fazit

Der Google-Nutzer hat gelernt zu googlen.

Aus einer Eyetracking-Studie von thinkeyetracking.com kann man gut die Unterschiede zwischen dem Suchverhalten von 2005 im Vergleich zum Jahr 2008 erkennen.

Wenn der Google-Nutzer beim ersten Mal nicht das Passende gefunden hat, formuliert bzw. spezifiziert er seine Anfrage neu. Selten werden die weiteren Suchergebnisseiten angeklickt.

Es reicht einfach nicht mehr mit dem eigenen Shop oder der eigenen Webseite auf Position 10 oder Seite 2, geschweige denn auf Seite 3, bei Google gelistet zu sein. Die Webseite soll ja gefunden werden und das geht nur durch gezielte Suchmaschinenoptimierung und das daraus resultierende Top Ranking.

Was tun um ein Top-Ranking zu erreichen?

Man kann sich entweder selber verstärkt mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigen, einen professionellen SEO-Dienstleiter beauftragen oder sich auf Nischenthemen bzw. den Long-Tail Bereich fokussieren.

Über den Autor

Ernest Mavriqi ist Internet-Unternehmer und als Experte für Suchmaschinenoptimierung bei einer der bekanntesten Online-Marketing-Agenturen Deutschlands tätig.

Über 

Ernest Mavriqi ist Internet-Unternehmer und als Experte für Suchmaschinenoptimierung bei einem der bekanntesten SEO-Dienstleister Deutschlands tätig.

Comments

5 Responses to “Suchverhalten der Google-Nutzer”
  1. Justin sagt:

    Daran sieht man wieder das oftmals wirklich nur die ersten 10 Suchergebnisse wahrgenommen werden. Die unteren Ergebnisse bekommen schon weniger Aufmerksamkeit.

    In irgend einem Bericht habe ich gesehen das selbst Journalisten die im Internet recherchieren nur die ersten 20 Ergebnisse nutzen.

Trackbacks

Check out what others are saying about this post...
  1. […] Seo.de bin ich auf einen interessanten Artikel über das Suchverhalten der Suchmaschinennutzer […]

  2. […] das stark geändert. Die Grafiken zu dem Suchverhalten von Google Benutzern befinden sich auf SEO.de. Diesen Artikel in Social Dienste eintragen Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen […]

  3. […] Studien von Google zufolge beachten nur 13% der Googlebenutzer die Zweite und die Folgenden Suchergebnisseiten. Auch bei Untersuchungen zum Klickverhalten auf den Suchergebnisseiten ist klar zu erkennen, dass primär die ersten Ergebnisse besucht werden. Findet der Benutzer in ersten Ergebnissen die gesuchte Information werden folgende natürlich ignoriert. Im eCommerce kann man noch das Glück haben, dass der Nutzer noch das ein oder andere Folgeergebnise besucht, um sich einen kurzen Überblick über die Preise zu verschaffen, aber bis zur zweiten Seite wohl kaum… […]

  4. […] bequem und unendlich viele Such-Ergebnisse, die uns zur Verfügung gestellt werden. Doch laut Statistik über das die Art, wie User Google verwenden, suchen die meisten Nutzer nur auf der ersten […]



Speak Your Mind

Tell us what you're thinking...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!

css.php