Wie man seine Videoaufrufe für Youtube Videos steigert und so das Ranking der eigenen Videos in Google und Youtube beeinflusst.

Hallo erst mal! Mein Name ist Sammy Zimmermanns und ich bin der Neue hier auf seo.de und möchte hier in regelmäßigen Abständen mein SEO Wissen mit euch teilen. Es soll also keine einmal Post, einmal Link Geschichte hier werden. Als erstes Thema möchte ich auf das Thema Video SEO eingehen.
Die Universal Search mit der Integration von Videos in den Serps schreitet immer mehr voran. Ganz klar, wer hier Medial auf allen Kanälen präsent ist hat einen Vorteil. Youtube hat sich mit der Zeit auch immer mehr zu einem ernstzunehmenden Vertriebskanal für große Brands entwickelt. So ist es also auch kein Wunder, dass sich ein Teil der SEO Zunft auch auf das Optimieren von Videos in Youtube und der Google Universal Search spezialisiert hat.

Wie bekomme ich nun mein Video nach vorne?

Das Prinzip ein Video in Youtube und Google nach vorne zu bringen ist der Optimierung einer normalen Internetseite gar nicht mal so unähnlich. Sämtliche Onpage Faktoren, die man beeinflussen kann sind hilfreich und auch natürlich Links, die auf das Video verlinken
Es kommen aber noch ein paar zusätzliche Faktoren hinzu, die bei einer Webseite nicht zum Tragen kommen, z.B. die Anzahl der Youtube Likes, die Anzahl der Kommentare, Videoantworten und Videoaufrufe. Das sind Faktoren die für das Ranking innerhalb von Youtube wichtig sind.
Für eine gute Listung in Google ist da etwas einfacher. Hier kommen die „social signals“ weniger zum Tragen, dafür aber mehr die “klassischen SEO Kriterien. Eine schöne Übersicht aller Rankingfaktoren habe ich hier gefunden:

Bildquelle: Simon Rueger

Wie Ihr seht, haben Links auf das Video einen sehr starken Einfluss. Ich selber kann das soweit gut nachvollziehen, habe ich doch selber schon viele Videos aufgrund vieler Links zum Video in die Google Suche nach vorne gebracht.
Schwieriger ist es gerade am Anfang „Social Signals“ zu bekommen, wenn man nicht gerade ein etablierter Youtuber ist. Für einen Aspekt gibt es aber eine gute Lösung, die wir als SEO schnell umsetzen können und die gerade bei der Veröffentlichung eines neuen Videos sehr wichtig ist – die Anzahl der Videoaufrufe.

3 Schritte für mehr Youtube Videoaufrufe

    So steigert man die Videoaufrufe halbautomatisch

  • Man integriert ein passendes Video auf einer relativ gut besuchten Webseite. [ Daran sollte es euch ja nicht mangeln;-)]
  • Das Youtube Video wird als Autoplay Video eingebettet.
  • Damit Ihr eure User nicht erschreckt und vergrault, ist der Ton von dem Video ausgeschaltet.

So einfach ist das! Die wenigsten wissen, dass man die Youtube Videos mit diesen beiden Features in Webseiten einbetten kann. Zumindest habe ich eine exzessive Verwendung dieser Technik noch nicht im Netz wahrgenommen.
Beispielcode für Youtube Videos als Autoplay und Sound off einbinden:

<script src=”http://www.google.com/jsapi”></script>
<script src=”http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/swfobject/2.1/swfobject.js”></script>
<div id=”ytapiplayer”>You need Flash player 8+ and JavaScript enabled to view this video.</div>
<script type=”text/javascript”>
google.load(“swfobject”, “2.1”);
function onYouTubePlayerReady(playerId) {
ytplayer = document.getElementById(“myytplayer”);
ytplayer.playVideo();
ytplayer.mute();
}
var params = { allowScriptAccess: “always” };
var atts = { id: “myytplayer” };
swfobject.embedSWF(“http://www.youtube.com/v/DEINYOUTUBEVIDEOCODE &enablejsapi=1&playerapiid=ytplayer&allowFullScreen=true&version=3”,
“ytapiplayer”, “250”, “141”, “8”, null, null, params, atts)
</script>

Mit diesem Code könnt Ihr also eure Videos auf Eurer Webseite einbinden und es automatisch ohne Ton abspielen lassen. So bekommt Ihr halbautomatisch mehr Videoaufrufe und vergrault nicht eure Leser, weil sie vom plötzlichen Ton irritiert werden. Wirklich sinnvoll ist es aber nur, wenn die Seite auch genügend echte Besucher hat, deswegen auch nur eine halbautomatische Steigerung der Videoaufrufe.

Mit dieser Technik könnte man z.B. ein Video in der Sidebar einbinden und automatisch abspielen lassen. Noch ein Tipp von mir. Wenn Ihr zusätzlich noch einen seitenweiten Html Link unter Eurem eingebetteten Video zu dem Video auf Youtube setzt steigert Ihr die Links und könnt so Euer Video in die Google Suche mit nach vorne katapultieren. Es ist erschreckend einfach, aber es funktioniert!

Wem diese Hinweise noch nicht genügen, der mag mich auf meiner Homepage besuchen. Dort habe ich dem Thema Video SEO ein eigenes Tutorial gewidmet. Schaut mal vorbei 🙂

ssl-logo-21qVor 25 Tagen, am 6.08.2014, verkündete Google, dass SSL ein Ranking-Signal sein wird. Zwar nur ein kleines, aber immerhin. Damit kam natürlich Schwung in die Diskussionen über den Sinn und Unsinn von SSL als SEO Faktor. Ich habe zwar keine Zahlen vorliegen, der Abverkauf von SSL Zertifikaten dürfte aber krass in die Höhe geschnellt sein 😉

Bleibt die Frage, soll ich jetzt auch ganz schnell auf HTTPS/SSL umstellen oder soll ich es besser langsam angehen lassen. Immerhin hat die als technologischer Vorreiter bekannte Seo-Klitsche schon komplett auf SSL umgestellt 🙂 Ok, zugegeben, es gibt sicher bessere Gründe, um auf sichere Verbindungen umzuswitchen – aber keine so witzigen.

Immerhin sprangen die Rankings der Seo-Klitsche für den Begriff SEO nach der Umstellung auf SSL von jenseits der 100 bis in die Dreißiger Plätze. Nur ist es zweifelhaft, ob das irgendetwas mit dem neuen Ranking Faktor zu tun hatte. Denn die Umstellung zog diverse Arbeiten nach sich. Das alte Template war quasi hart verdrahtet mit HTTP, es wurde deshalb gegen ein gänzlich neues und zudem responsives Theme ausgetauscht. Damit waren die ersten Probleme behoben. Doch war das erstens nicht alles, und zweitens auch kein Klacks, den man mal so nebenher macht.

Um sauber unter HTTPS/SSL zu laufen, mussten diverse Anpassungen und Änderungen der WordPress Installation durchgeführt werden. Als erstes wurde dem Blog mit Hilfe von Yoasts SEO Plugin beigebracht, das Canonical per Default auf HTTPS zu stellen. Als nächstes wurde die .htaccess auf Vordermann gebracht und eine HTTPS Weiterleitung forciert. Für diesen Zweck genügten folgende Zeilen:


RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Desweiteren wurde die wp-config.php angepasst, um einmal den Admin Bereich passend auf SSL zu trimmen und einmal, um die internen Verlinkungen, wie sie z.B. bei Thumbnails/Beitragsbildern entstehen, auch noch sauber auf SSL umzuändern.

define(‘FORCE_SSL_ADMIN’, true);
define(‘WP_HOME’,’https://www.seo-klitsche.de’);
define(‘WP_SITEURL’,’https://www.seo-klitsche.de’);

Der Versuch mit der protokollfreien Variante //www.seo-klitsche.de schien zu Beginn auch eine Lösung, aber nur bis zu dem Zeitpunkt, als ich mich wieder einloggen wollte. Denn dann stand ich vor der Tür und kam nicht mehr rein. Ausgesperrt, wie blöd.

Einige Seiten sind aber auch jetzt noch nicht 100% SSL-ifiziert, weil einige alte Bilder mit HTTP im Quellcode eingebettet wurden. Sicher gibt es auch noch ein Plugin dort draußen, das auch dieses Manko ohne zu viel Handarbeit erledigen kann. Das habe ich mir aber geschenkt. Denn eigentlich ist so eine Umstellung für ein popeliges Weblog der reinste Overkill. Die Arbeit das Zertifikat zu ordern, via PLESK zu installieren, dann die Anpassungen vorzunehmen, das Geld fürs Zertifikat, die Suche nach einem SSL Plugin und die .htaccess und Konfigurationsanpassungen, ganz zu Schweigen von der Recherche und den Fehlversuchen. Dann die Geschwindigkeitseinbußen. Und die Verluste beim Tracking der peripheren Seiten.

Auf der Seite der Positiva können Sicherheit und Vertrauen verbucht werden. Sicher sinnvoll für jeden Shop, aber für ein kleines Blog??? Besonders weil m.E. die größeren Gefahren jenseits der Leitungsenden lauern und/oder sitzen 😉

Eine Sache noch zum Schluss. SSL dürfte sich zu einer echten Spammer-Hürde entwickeln. Es kostet einiges an Zeit und Geld, um Spamseiten oder gar Netze auf SSL umzurüsten. Bei den meisten Spamseiten dürfte das den ROI und damit die Motivation der Seitenbetreiber vernichten.

Seo Jones saß auf einer Bombe. Nach etlichen Monaten intensiver Arbeit hatte er das Gebrabbel de Stottersteine vom Starnberger See entschlüsselt. Das Quintett der Dauersummer zu vereinen war eine der Aufgaben, an denen sich schon sein Vater vergebens versucht hatte. 30 Jahre waren ins Land gegangen und mehrere Tausend Euro gezahlt worden, ehe es endlich klappte und alle fünf Steine im gut gesicherten Bunker der Universität lagen. Jetzt fehlte dem Professor für Linkologie nur das passende Publikum, um das Geheimnis zu enthüllen. Schließlich ging es um nicht mehr und nicht weniger als den Algorithmus des großes Geistes.

seo-jones-trilogie

In die Überlegung, welche Veranstaltung geeignet wäre, platzte seine Sekretärin Anna Lytics. „Professor, hier ist eine Einladung von einem gewissen Herrn Kratz zu 50 Leute und 100 Steaks.“ „Kohle oder Gas?“ „Wie?“ „Ich will wissen, ob die Kohlen zum Glühen bringen oder einfach nur den Gashahn aufdrehen.“ Die Stille hielt nicht lange. „Dann verbinde ich Sie eben mit dem Herrn“, sagte Anna Lytics. Als das Telefon klingelte, huschte ein Lächeln über das Gesicht von Seo Jones: „Na, Karl. Wessen Synapsen machst Du Feuer unterm Hintern?“ Die sonore Stimme am anderen Ende der Leitung klang nach einem breiten Grinsen. „Dir, Captain OnPage, Mediadonis und noch ein paar anderen Experten, die gutes Fleisch und ein Schwätzchen zu schätzen zu wissen.“ „Dann leg‘ mir mal die dicksten Steaks beiseite.“

Vier Wochen später, Seo Jones hatte sich bis dahin auf die Zunge beißen müssen, um nichts über den Algorithmus zu verraten, stand er im Grünen. Der Grill – sehr zur Freude des Professors mit weiß glühenden Kohlen bestückt – verbreitete einen himmlischen Duft. Die Liaison der Röstaromen von Fleisch und Gemüsespießen sorgte für gute Laune. Seo Jones plauderte mit Minivip, einigen Linkneulingen und hatte Karl Kratz ganz nebenbei angedeutet, was er entdeckt hatte. Dem Online-Marketender wäre dabei fast die Zange in den Grill und die Sonnenbrille von der Nase gefallen. „Ist nicht wahr.“ Mehr brachte er nicht raus.

Bis zum großen Moment verging noch ein wenig Zeit. Captain OnPage genoss sein viertes Würstchen. „Guck mal Papa, so viel Senf“, rief er seinem Ziehvater Mediadonis zu. Der stupste Seo Jones in die Rippen. „Die Kleinen werden so schnell groß.“ Länger währte die Unterhaltung nicht, weil Karl Kratz eine Kuhglocke schwang und zur Ruhe mahnte. „Seo Jones ist das Unglaubliche gelungen. Er kennt den Algorithmus des großen Geistes. Ihr seid die Ersten, die eingeweiht werden.“ Die Worte zeigten Wirkung. Ein Raunen ging durch die Menge, gefolgt von einem Aufschrei. Captain OnPage zitterte und fiel hin. Irinerl, eine seiner Bekannten, kniete sofort neben ihm. Doch der Superhero reagierte nicht. Auch Mediadonis eilte sofort zum Captain. „Ruft einen Krankenwagen. Wir bringen ihn zu Professor Mario Serpino.“

In der Praxis des Mediziners herrschte Totenstille. Mediadonis wischte sich schweigend eine Träne aus den Augen. Minivip, Karl Kratz, Seo Jones und der Spielkamerad von Captain OnPage, das kleine Serverlein, warteten schweigend auf Professor Serpino. „Meine Herren. Wir haben dem Patienten hoch konzentrierten Linkjuice gegeben, die Sichtbarkeit der Superkräfte um den Faktor 10.0 erhöht und beobachten im Sekundentakt die WDF*IDF-Kurve. Bislang ohne Erfolg.“ Der Ziehvater des Helden sackte in sich zusammen und musste von Seo Jones gestützt werden. „Da ist noch etwas“, sagte der Arzt, „die Augen von Captain OnPage sind schwarz.“ Der Experte bezeichnete das Phänomen als unerklärlich und ließ die Freunde mit ihren Gedanken zurück.

„Helft meinem Jungen.“ Mediadonis sprach die Bitte sehr leise aus. Seo Jones lotste die Gruppe in den Vorraum. „Karl, Du hängst Dich ans Telefon und fragst jeden, der Dir einfällt. Serverlein, Du bleibst hier und passt auf Mediadonis auf. Minivip fährt zur Grillparty und beruhigt die Gäste. Ich mache mich auf den Weg zur Bibliothek.“ Gesagt, getan. Dank seiner Kontakte war es für den Linkologen kein Problem, auch die Bücher zu durchforsten, die eigentlich niemand zu Gesicht bekommen durfte. Dunkle Kräfte hatten sich auf dem längst vergilbten Papier verewigt. Fündig wurde Seo Jones im 48. Buch. Die Handschrift aus einer Zeit, als Menschen die Links noch weit mehr verehrten, erklärte die schwarzen Augen als schwarzen Schlaf. Die Folge eines Fluchs, ausgesprochen von einem mächtigen Geist.

Diese Materie überstieg das Wissen des Linkologie-Professors. Rat wusste in dem Fall nur einer: Wu, ein kauziger alter Mann, der sich ganz der Geschichte der Geister und Dämonen verschrieben hatte. Einen Anruf konnte sich Seo Jones sparen. Technik war dem Greis ein Graus. Also blieb ihm nichts anderes übrig, als zu fahren. Bis zum Kuriositätenladen des Mr. Wu waren es 75 Kilometer. Karl Kratz, der im Büro in Windeseile zu Seokratzes mutierte, war auch noch keinen Schritt weiter.

„Seo Jones, wieder mal auf der Suche nach alten Links“, begrüßte der Mann hinter der Theke den Professor. Der Blick von Mr. Wu war hellwach. „Nein. Wir haben ein Problem“. Seo Jones erzählte von den schwarzen Augen und dem schwarzen Schlaf. Wu, den sonst nicht einmal ein schreiender Unterwelt-Troll aus der Ruhe brachte, wirkte von Minute zu Minute nervöser. Die Ader an seiner Schläfe pochte. „Das ist böse“, sagte er. „Folge mir. Es wird Dir nicht gefallen, was Du hörst.

Der dunkle nur von schwarzen Kerzen beleuchtet Raum im Keller des Gebäudes roch nach Moder. Mr. Wu saß auf einem Holzstuhl und bat Seo Jones, sich ebenfalls zu setzen. „Du hast die Stottersteine und weißt, was sie sagen.“ Da Wu die Antwort kannte, fuhr er fort, ohne auf die Reaktion von Seo zu warten. „Die fünf Steine stehen in direkter Verbindung zum großen Geist, den die Menschen in grauer Vorzeit nur G nannten oder Gu. Die Stottersteine wiederholen seine Gedanken aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Knackt jemand dieses Chiffre, wird der große Geist böse.“

Seo Jones brauchte ein paar Minuten, um das Gesagte zu verarbeiten. „Aber warum ist Captain OnPage krank? Ich habe das Geheimnis gelöst. Das verstehe ich nicht.“ Wu stand auf und nahm einen Stapel Papiere aus einem Schrank. „Ich zeige es Dir.“ Auf einem der Blätter war eine Zeichnung. Eine Wolke, die Wu als Gu bezeichnete, aus der Pfeile auf menschliche Figuren prasseln, die auf einer Art Glücksrad liegen. „Der große Geist nimmt nicht immer den, der sein Geheimnis kennt. Es kann jeden treffen, mit dem man in Verbindung steht, und das unmittelbar, bevor der Code offenbart werden soll.“

Meist dauere es Tage, bis sich die Krankheit vollends ausbreite. Captain OnPage sei durch seine Superkräfte besonders anfällig. „Eines der Opfer aus der Geschichte kennst Du. Denn Du bist nicht der Einzige, der die Stottersteine zu verstehen vermag“, sprach Wu. „König Ludwig II. von Bayern war nicht gestört oder verrückt. Er kannte die Botschaft der Steine vom Starnberger See und ging lieber ins Wasser als im schwarzen Schlaf dahinzusiechen.“

Mitten im Gespräch klingelte das Handy von Seo Jones. Karl Kratz meldete sich, dass es Captain OnPage von Minute zu Minute schlechter gehe. „Gibt es eine Lösung?“, fragte der Professor den Geister-Experten. „Ja. Du musst die fünf Steine wieder trennen und Dein Wissen löschen.“ „Wie, mein Wissen löschen.“ Wu hob den Zeigefinger. „Eines nach dem anderen. Erst die Steine.“ Der Linkologe rief Anna Lytics an und bat sie, die Steine in fünf verschiedenen Seen zu versenken. Es dauert ein wenig, bis sie den Erfolg der Aktion per SMS meldete. Danach machte sich Wu ans Werk. Er rührte Kräuter und Tinkturen zusammen, schob übel riechende Lappen in die Nasenlöcher des Professor und führte ihn per Hypnose auf eine Reise ins Ich.

„Was mache ich hier?“ Seo Jones konnte sich nicht mehr erinnern, warum er im Laden von Mr. Wu saß und was er dort eigentlich vorhatte. „Die Welt retten, was sonst.“ Seo Jones verstand kein Wort, auch nicht die Bitte von Wu: „Du musst einfach nur rufen: Großer Geist, das Vergessen ist mit mir.“ Der Professor zögerte. „Mach einfach.“ Wu ließ keinen Zweifel daran, dass es sein voller Ernst ist. Seo Jones sprach die Worte und meinte, ein leichtes Beben zu verspüren. Der schrullige Mann grinste. „Mein Tee scheint zu stark für Dich zu sein. Du gehst besser“, sagte Wu und brachte den Professor vor die Tür.

Zurück bei der Grillparty, es war schon dunkel, fühlte sich Seo Jones wie nach einer Druckbetankung mit bestem Wodka. Karl Kratz informierte ihn, dass Captain OnPage auf dem Wege der Besserung sei. Die Mediziner hätten einen Panda-Pinguin-Infekt als Ursache ausgemacht. Morgen sei der Held wieder auf dem Damm. „Irgendwas hatten wir zwei doch vor. Wenn ich nur wüsste was. Seit der Boden hier gewackelt hat, sind meine Synapsen irgendwie gestört“, meinte Karl, biss ins Würstchen und ließ sich von seiner Frau ein kühles Bier bringen.

Die Bildrechte liegen, wie unschwer zu vermuten, beim großen Bilder Jedi Meister Martin Missfeldt.

Lange war es nur ein Gerücht, jetzt ist es offenkundig. Maik Benske knipst bei XOVI die Lichter aus. Dafür gibt es Zeugen. So wurde Maik abends dabei beobachtet, wie er direkt beim Verlassen des XOVI Büros durch alle Gänge und Räume schlich und noch brennende Lampen und Lichter ausschaltete. Beobachter konnten danach durch eines der Bürofenster nur noch das fahle Leuchten eines Monitors erkennen, auf dem ein XOVILichter RankingChart von Dynapso zu sehen war. Ansonsten war es zappenduster in den XOVI Räumlichkeiten.

Wie krass ist das denn. Da gehen bei XOVI die Lichter aus, und andere feiern und eifern beim xovilichter Seo-Contest um die Wette. Einer der Mitbewerber, Malte Landwehr, der bekanntlich für Sistrix arbeitet, will sogar erfahren haben, dass Maik Benske den Toolmarkt verlassen und ins Lampengeschäft einsteigen möchte. Für das kommende Weihnachtfest sei schon eine XOVI-Lichterkette in Arbeit, die man entsprechend einer Sichtbarkeitskurve um den Weihnachtsbaum hängen könne und wo die Lichter je nach Sichtbarkeitsindex den Baum beleuchten sollen.

lichtertanne

Momentan kann die XOVILichter Schnittstelle nur den XOVI Sichtbarkeitsindex ausleuchten, die API soll aber zukünftig auch noch an SISTRIX, Searchmetrics und Seolytics angepasst werden. Ob aber die Idee von Christoph Cemper von den Entwicklern aufgegriffen wird, die Lichter in Form von Pinguinen und Pandas auf den Baum tanzen zu lassen, das steht noch in den Sternen.


Weihnachtsbaum, digital – Orson (c) Can Stock Photo

Vor über 11 Jahren habe ich im legendären Suchmaschinentricks Forum zum Google Dance Wettbewerb aufgerufen. Damals musste man als SEO viel Geduld aufbringen, oftmals dauerte es Wochen bis sich die Google Rankings veränderten. Ich habe vorhin mal einen alten Beitrag aus dem Internet Archiv gezogen. Das Forum selber existiert ja leider nicht mehr. Waren das noch Zeiten 😉

google-dance-wettbewerb

Übrigens, der erste Google Dance Wettbewerb fand im Oktober 2002 statt. Gewonnen hatte ihn Matthias Brunner. Die Sieger-Liste existiert heute noch in Form der Hall of Fame. Au Weia, war das ein grottig schönes Design 🙂 Lang ist’s her. Schöne Zeiten waren das. Marcus hat dazu übrigens auf dem KarlsCore Day auch ein paar Worte zu fallen gelassen:

Nachdem Google den Tanz in immer schnelleren Zyklen bewerkstelligte, musste ich nach einer alternativen Wettbewerbsaufgabe suchen. Die ward in Form des PageRank Update Wettbewerbs gefunden. Leider hat sich auch dieser Wettbewerb mit der Zeit verlaufen. Googles PR Update Frequenzen sind extrem schwankend und was noch schlimmer ist, den PageRank juckt fast kein Schwein mehr.

Doch es gibt Hoffnung am Horizont. Der Pinguin hat dem PageRank den Rang abgelaufen, zudem scheint er mit einer gewissen Regelmäßigkeit vorbei zu schauen. Deshalb habe ich mir gedacht, warum es nicht mit einem Pinguin Update Wettbewerb versuchen. Die Regeln sollen dabei denen von vor 10 Jahren entsprechen.

Jeder Teilnehmer gibt in den Kommentaren hier “einen” Tipp für Datum und Uhrzeit des nächsten Pinguin-Updates an. Selbstverständlich vor dem Update. Wer am nächsten dran liegt gewinnt. Sollte es bis zum 31. Mai 2014 kein Pinguin-Update gegeben haben, so wird der Preis unter allen Teilnehmern verlost.

Zu gewinnen gibt es ein Exemplar von Seo auf Deutsch. Das Buch passt gut zum Wettbewerb, weil es einem viele Dinge aus vergangenen Zeiten wieder in Gedächtnis ruft.

Das war’s aber noch nicht. Ich besuche den Gewinner persönlich. Ich lese ihm/ihr eine Passage aus dem Buch vor. Und danach gehen wir gemeinsam essen. Eine Einschränkung möchte ich aber machen. Ins Ausland oder gar bis nach Teneriffa möchte ich dafür nicht anreisen müssen 🙂

Auf geht’s. Es darf getippt werden.

So, wo alle ihre Seo-Campixx Recaps schon geschrieben und/oder ihre Fotos auf Facebook und Google+ verteilt haben, versuche ich es diesmal mit einem Campixx Recap in Video-Form. Ich habe dazu Stimmen einiger Teilnehmer eingeholt und zusammengemischt. Erfahrt in gut 80 Sekunden, was von der 2014-er Veranstaltung zu halten war.

Ich kann die Meinung der Kollegen und Kolleginnen nur unterschreiben. Mir hat’s sehr gut gefallen. Ich habe mich sehr gut unterhalten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Auch habe ich einiges Neues erfahren. Und das, obwohl ich in fast keinem Vortrag gesessen habe. Denn bei 15 parallelen Slots war’s doch eigentlich egal, ob man 14 oder 15 Vorträge verpasst hat 😉

Eigentlich wollte ich schon lange darüber berichten, doch hier bei mir war derartig viel Trubel, da fehlte mir sogar die Zeit für einen klassischen Blogbeitrag. Darum erst jetzt mit einigen Wochen Zeitverzögerung mein erster Beitrag zum Auftakt des dritten Kurses der AFS Akademie. Es folgen in Kürze noch weitere.

Am 10. Januar 2014 reisten die 32 Teilnehmer der AFS Akademie zum ersten Mal zum Präsenzwochenende in Berlin an. Treffpunkt war das Intercity Hotel am Ostbahnhof, eine m.E. sehr nette und geeignete Location für ein solches Treffen. Nachdem sich die Teilnehmer eingefunden hatten, eröffnete die neue Akademie Geschäftsführerin Maja-Florence Loose den Abend.

IMG_9853

Nach Majas Begrüßung ergriff dann Horst Berghäuser, seines Zeichens Hauptgesellschafter und Gründer der Akademie, das Wort und brachte den Anwesenden die Idee und Geschichte der Akademie näher. Anschließend begrüßte auch ich die anwesenden Gäste und erhob am Ende das Glas zum gemeinsamen Wohl. Damit wurde dann gleichzeitig die zweite Runde des Abends, das Kennenlern Bingo Spiel, eingeläutet. Kerstin Eschrich, unsere Projektkoordinatorin, verteilte die Bingo-Zettel und das Spielchen begann.

IMG_9893

Mittlerweile waren auch alle Referenten des Wochenendes eingetroffen, angefangen mit Miss Ranketing Birthe Stuijts, die erfreulicherweise unsere Frauenquote mit aufrecht hält, gefolgt von Mister Sumafa Kai de Wals und last but not least dem Trustagenten Stephan Czysch, der kurz darauf seinen Vortrag zum Thema Google Webmaster Tools zum Besten geben durfte.

IMG_9956

Im Anschluss an Stephans Präsentation ging es dann zum gemütlichen Teil des Abends über. Das Abendessen ward angerichtet. Alle Anwesenden durften sich zurück lehnen, in Ruhe speisen und miteinander plaudern. Die hartgesottensten Teilnehmer gingen danach noch mit an die Theke und unterhielten sich dort bis nach Mitternacht.

IMG_9970

Der Grundstein war damit gelegt. Denn Internet/SEO bedeutet Vernetzung. Bedeutet Gespräche. Bedeutet Wissensaustausch.

IMG_9981

Und das geht nun mal am einfachsten in lockerer Atmosphäre. Kurz vor Eins war dann Feierabend. Zeit zum Pennen.

Der jüngste SEO Fall, nämlich der Fall und Aufstieg von Rap Genius, zeigt ganz deutlich, dass vor Gott und vor Google alle Beteiligten gleich sind. Und einige sind gleicher. Besonders wenn sie groß sind. Bekannt sind. Eine Marke sind. Dann nämlich können sich diese besonders Gleichen Praktiken erlauben, an denen sich andere verschlucken würden. Böse Praktiken. Dubiose Praktiken. Spammige Praktiken könnten so zu einer SEO Waffe der Besserverdienenden werden. Ein wenig erinnert einen das schon an Animal Farm. Alle sind gleich, doch einige sind gleicher.

Womit wir bei Georg Orwell angelangt wären, dem Autor und geistigen Vater von “Animal Farm”, auf deutsch auch “Farm der Tiere” genannt. Diese Parabel aus dem Jahre 1945 hat nichts von ihrer Aktualität verloren. Wir alle sind gleich. Vor Gott und dem Gesetz. Eine Ausnahme bilden höchstens die Reichen und Mächtigen und natürlich die Geheimdienste. Auch da sind einige gleicher. Dürfen sich einige über das Gesetz stellen. Dürfen Recht beugen oder es unterlaufen. Dürfen den “Großen Bruder” spielen. Dürfen die anderen ausspionieren. Nach Lust und Laune.

Georg Orwell hat nämlich nicht nur die Parabel von der Farm der Tiere geschaffen, er hat vier Jahre später mit seinem Big Brother Roman “1984” eine erschreckende Zukunftsvision nachgelegt, die in Zeiten von NSA und PRISM wieder in neuem Glanz erstrahlt. Und obwohl dank Edward Snowden und Co. gerade viel von den dubiosen Machenschaften der Geheimdienste ans Tageslicht gezerrt wurde, die Reaktionen darauf erscheinen mir erschreckend schwach. Es wirkt eher so, als ob wir hier gerade wie die Schafe auf der Farm herumgrasen und so ziemlich alles schlucken, was uns die Schweine zum Fraß vorwerfen. Guten Appetit!

Und wenn man es genau betrachtet, dann unterscheiden sich die Techniken der NSA nicht sonderlich von denen von Google und Facebook. Letztere spionieren uns aus, unsere Beziehungen und unsere Informationen, um die so gewonnen Daten am Ende zum Wohl des Mammons einzusetzen. So oder so ähnlich.

Heutzutage integriert Google verschiedenste Inhalte in die Ergebnislisten. Ohne prägnante Ergänzungen wie Videos, der Autorenverknüpfung und Bewertungssternen wird es immer schwieriger vom Suchenden in den Suchergebnislisten wahrgenommen und angeklickt zu werden.

In einem Artikel von Search Engine Land wurde dieses Thema kürzlich aufgegriffen. In diesem Artikel zeigen wir die Vorteile strukturierter Daten, sowie die Verwendung und Einbindung von Schema.org und dem Data Highlighter von Google. Jeder Webmaster soll die Vorteile erkennen und das Potential nutzen.

Mittels strukturierter Daten können Suchergebnisse, sogenannte Snippets, in den Suchergebnislisten erweitert und somit präsenter für Suchende dargestellt werden. Standardmäßig bestehen Snippets aus dem Seitentitel, der URL und der Meta-Beschreibung.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.02
Quelle: Google Suche, 11.11.2013

Rich Snippets hingegen beinhalten zusätzliche Informationen wie Videovorschau, Bewertungssterne und andere Elemente. Die drei Snippet Beispiele zeigen die erweiterten Suchergebnis-Anzeigen mit Videos oder Bewertungen. Diese unterscheiden sich klar vom normalen Suchergebnis und sind aufgrund zusätzlicher Informationen deutlich auffälliger.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.09
Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.16
Quelle: Google Suche, 11.11.2013

Aber was sind strukturierte Daten?

Vereinfacht kann man sich strukturierte Daten wie eine Art Tabelle vorstellen. Es gibt Spaltenbezeichnungen (Datentypen) und die jeweils zugeordneten Eigenschaften.

VornameNachnameBerufAlter
MaxMustermannMustermacher30
HansHuberHutmacher59

Diese Strukturierung bringt nicht nur Vorteile für die Suchmaschinen.
Auch Webmaster und Nutzer können profitieren.

Wie kann man davon profitieren?

Google kann Inhalte auf Webseiten crawlen, aber im Erkennen von Zusammenhängen zwischen Wörtern oder Phrasen besteht bei der Suchmaschine noch deutliches Verbesserungspotential. Mit der Strukturierung von Inhalten zeigt man Google, um welche Art von Daten es sich handelt. Außerdem erleichtert man Google das Crawling und verringert die Crawlzeiten, da die Inhalte bereits definiert und zugeordnet wurden.

Einen Vorteil im Ranking bringen strukturierte Daten laut Google jedoch nicht. Da ein Rich Snippet deutlich auffälliger als ein normales Suchergebnis ist, könnte sich möglicherweise auch die Click-Through-Rate erhöhen und somit mehr Besucher auf eine Seite locken.

Bei einer Googlesuche nach “Lichterkette Weihnachtsbaum”, wird einem unter anderem das Snippet von hse24.de angezeigt.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.17.43
Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.29
Quelle: Google Suche, 11.11.2013

Ein Vergleich dieser zweier Snippets zeigt deutlich, dass das erweiterte Snippet prominenter ist. Es hebt sich klar von anderen Ergebnissen ab.
Welche Möglichkeiten es gibt, Daten auszuzeichnen und wie diese implementiert werden, wird in den nächsten Abschnitten im Detail erläutert.

Seiteninhalte richtig strukturieren – aber wie?

Bevor man beginnt Daten zu markieren, ist es natürlich hilfreich zu wissen, welche strukturierten Daten Google nutzt. Aktuell können unter anderem folgende Inhaltstypen von Google als Rich Snippet(http://de.onpage.org/wiki/Rich_Snippets) angezeigt werden:

  • Rezepte
    Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.39
  • Veranstaltungen
    Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.43
  • Erfahrungsberichte
    Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.48
  • Personen
    Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.18.54

Eine komplette Auflistung aller möglichen Inhaltstypen ist in den Google Webmaster Tools zu finden.

Nun gilt es noch zu klären, wie die Seiteninhalte erweitert werden müssen, um ein Rich Snippet zu erzeugen.

Wie so oft gibt es mehrere Wege, um die Auszeichnung von Daten durchzuführen. Die drei bekanntesten Markup-Formate werden im folgenden an einem kurzen Beispiel veranschaulicht.

ohne Markup:

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.35.19

Der Codeausschnitt stellt ein normales div-Tag dar. Dieses kann nun mittels der 3 bekanntesten Markup-Formate strukturiert und für Suchmaschinen aufbereitet werden.

Mikrodaten:
Bei der Verwendung von Mikrodaten werden bereits vorhandene HTML Elemente wie class, rel oder rev verwendet. Mikrodaten werden mit am häufigsten genutzt, um Daten für Suchmaschinen strukturiert aufzubereiten.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.38.55

Mikroformate:
Auch bei Mikroformaten werden bereits verfügbare HTML Elemente wie span oder div genutzt, um Informationstypen zu definieren.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.39.02

RDFa:
RDFa wird von der Organisation W3C empfohlen und dient der Einbettung von Zusatzinformationen in HTML bzw. XHTML Code. Auch hier werden die Elementinformationen von z.B. span oder div umschlossen.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.39.14

Da Google die Markup-Formate in Form von Schema.org empfiehlt, soll im folgenden hauptsächlich auf diese Art der Strukturierung eingegangen werden.

Was verbirgt sich hinter Schema.org?

Schema.org ist eine Möglichkeit, Seiteninhalte zu strukturieren und entstand aus
einer Initiative der Suchmaschinen Google, Bing, Yahoo sowie Yandex. Das Resultat war ein einheitliches Vorgehen, um Daten auszuzeichnen. Der große Vorteil von Schema.org ist, dass dieser Standard von mehreren Suchmaschinen unterstützt wird. Es ist also nicht nötig, sich für eine Suchmaschine zu entscheiden.

Ein Beispiel macht den Einsatz von Mikrodaten wohl am einfachsten verständlich.

Zunächst sollten die drei Hauptbestandteile der Auszeichnung erklärt werden:

  • itemscope = leitet die Auszeichnung ein
  • itemtype = definiert, um was es sich handelt (Person, Veranstaltung, Produkt)
  • itemprops = definiert verschiedene Eigenschaften des itemtypes

Eine Unterseite enthält Informationen zu einer Veranstaltung. Die Daten zu diesem Event sollen in den Suchergebnissen als Rich Snippet eingeblendet werden. Um dies zu erreichen, sollten folgende Schritte durchgeführt werden.

Zunächst sieht der HTML Code wie folgt aus.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.39.21

Eine Suchmaschine kann so nicht erkennen, dass es sich um eine Veranstaltung handelt, da sie den Zusammenhang der Inhalte nicht deuten kann.

Im ersten Schritt wird der HTML-Code um den itemscope erweitert. Wie oben beschrieben, leitet dieser die Auszeichnung der Daten ein.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.44.48

Unterhalb des öffnenden div-Tags stehen nun alle relevanten Daten zu dieser Veranstaltung.

Als nächstes sollte der Datentyp definiert werden. Unter http://schema.org/docs/full.html findet man eine Übersicht aller Datentypen. Nachdem der entsprechende Typ angeklickt wurde, integriert man die URL der sich öffnenden Seite wie folgt in den HTML-Code. In diesem Fall, einer Veranstaltung, handelt es sich um folgende URL:

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.39.44

Eingefügt sieht der Seitenquellcode folgendermaßen aus:

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.39.30

Die detaillierten Informationen zur Veranstaltung sollten ebenfalls ausgezeichnet werden. Eine Auflistung aller möglichen Eigenschaften ist immer unter der bei itemprop eingefügten URL zu finden.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.46.29

Wie man an gerade gezeigtem Beispiel sieht, erhöht sich die Menge des Quellcodes bereits bei der Auszeichnungen einer Veranstaltung deutlich. Um den Überblick nicht zu verlieren, sollte man den Quellcode nur schrittweise erweitern und regelmäßig die korrekte Anpassung des Codes mit dem Test-Tool für strukturierte Daten von Google überprüfen.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.19.09
Quelle: Google Webmaster Tools

Natürlich können mehr als nur Events ausgezeichnet werden. Eine Übersicht welche Datenarten strukturiert werden können, findet man auch unter http://schema.org/docs/full.html.

Andere Markup-Formate werden jedoch ebenfalls von Google unterstützt ( Außerdem werden Funktionsweise und Vorteile des Googleeigenen Data Highlighter beschrieben.

Der Data Highlighter – eine gute Alternative

Eine alternative und einfachere Deklarationsmöglichkeit stellt Google mit dem Data Highlighter zur Verfügung. Die Auszeichnung von Daten ist deutlich einfacher und schneller, als die oben beschriebene Variante mit Schema.org. Mit dem Tool von Google lassen sich auch ohne eingehende Programmierkenntnisse Daten auf der Webseite markieren und einer Datengruppe (Name, Datum, Beschreibung) zuordnen. Es ist lediglich das Markieren und Zuordnen der Daten durchzuführen. Der Data Highlighter versucht ähnliche Daten auf der Webseite zu identifizieren. Auf Wunsch kann man Google anweisen, die hinterlegte Strukturierung auf die komplette Webseite auszuweiten. Es ist jedoch davon abzuraten, sich ausschließlich auf die automatisierte Auszeichnung von Google zu verlassen, da die Markierung teilweise noch nicht optimal funktioniert.

Die Markierung kann in den Google Webmaster Tools angestoßen werden. Über “Darstellung der Suche” und “Data Highligter” kann der Data Highlighter gestartet werden.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.19.17
Quelle: Google Webmaster Tools

Nachdem die URL der betroffenen Seite eingetippt wurde, muss noch die Art des Datentyps gewählt werden. Außerdem kann eingestellt werden, ob eine oder mehrere Seiten von der Auszeichnung betroffen sind.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 17.19.21
Quelle: Google Webmaster Tools

Nach dem Bestätigen können die entsprechenden Seiteninhalte markiert werden.

Wie bei Schema.org können auch die mit dem Data Highlighter erweiterten Snippets mit dem Test-Tool für strukturierte Daten getestet und überprüft werden.

Fazit

Ein Großteil der im Web vorhandenen Webseiten nutzt das Potential strukturierter Daten aktuell nur wenig. Da Google immer mehr Wert auf die Strukturierung von Seiteninhalten legt, werden viele Webmaster zukünftig vermutlich nachziehen. Zur Zeit bietet die Auszeichnung von Daten noch die Chance, seinen Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein. Auch das Hummingbird Update von Google zeigt, dass strukturierte Daten in Zukunft noch wichtiger werden. Also ein guter Grund die dafür nötige Zeit zu investieren und sich durch auffällige Snippets abzuheben.

Bild seo concept © kraska – fotolia

Was für eine ereignisreiche Woche. Erst mein Besuch am Mittwoch auf dem Seo-Day in Köln und kurz darauf Freitags schon wieder in Berlin, um gemeinsam mit den Akademie Teilnehmern und Referenten das letzte Präsenzwochenende zu verbringen und den Abschluss des Lehrgangs zu feiern. Unser insgesamt sechstes Treffen war dann auch nicht nur besonders unterhaltsam, es transportierte auch noch mal eine gehörige Portion an Wissen in die Köpfe der Teilnehmer.

afs2m6-tisch

Zum Auftakt des Abends erfolgte nach Begrüßung der Gäste die mehr oder minder feierliche Übergabe der Teilnahmebescheinigungen. Das eigentliche SEO Zertifikat wird nach Prüfung der Praxisprojekte später nachgereicht. Neben den Teilnehmern und Referenten durfte ich Dominik Schwarz als Gast begrüßen.

afs2-teilnahmebescheinigung-alexander

Im Anschluss daran erzählte uns Franziska Neubert von Projecter etwas zum Thema Content Marketing. Neben ein wenig Theorie gab’s auch eine kleine Case Study.

franziska-neubert

Bevor es dann ans Abendessen ging, wurde es emotional. Der Seonaut Marco Janck von SUMAGO war angetreten, um uns auf seine unnachahmliche Art das Thema “Emotionales Marketing” näher zu bringen. Und wie nicht anders zu erwarten, zum Auftakt hat er erst mal ordentlich rumgewettert und alle Anwesenden dazu aufgefordert, auch mal den Kopf hinauszustecken und jenseits des Horizonts zu schauen.

marco-emotional

Dann gings ans Eingemachte. Es gab Abendessen. Und nachdem sich alle ordentlich gestärkt hatten, gingen wir zum gemütlichen Teil des Abends über.

afs-frauen-power
Das Herz der Akademie – unser AFS Frauen Team – Anett, Kerstin & Birgit – Frauen Power pur 😉

Gegen Mitternacht wurd es dann ruhiger. Gerüchten zu Folge sollen am nächsten Morgen um 7 noch einige Teilnehmer gesichtet worden sein, wie sie ins Hotel reinschlichen. So, das war Tag 1. Dem Tag 2, also dem Samstag, widme ich einen Extra-Artikel.