Am Mittwoch, dem 15.12.2010 fand im Berliner Untergrund (Narva Lounge) die OMCap (Online Marketing Capital) 2010 statt. Andre Alpar hatte geladen und Hunderte von Seos und Marketing Experten waren seinem Aufruf in die Hauptstadt gefolgt. Auf dem Weg zum Veranstaltungsort lief mir Thomas Zeithamml über den Weg. Praktischerweise, denn ich hatte gerade die Unterführung Richtung Narva Lounge verpasst und Thomas erklärte mir, wo’s lang geht.

Auch wenn wir schon sehr früh dem ersten bösen Seo über den Weg liefen und uns einer Gesichtskontrolle unterziehen mussten, so war der Empfang doch recht herzlich und endete mit einem Einlaßbändchen am rechten Handgelenk.

Ich hatte die Lounge noch nicht richtig betreten, da stieß ich auch schon auf Ralf Henn, seines Zeichens Experte für Pensionszusagen und einer der nettesten Seo-Kollegen, den ich kenne. Wenige Minuten später gesellte sich dann Noki (Tobias Schwarz) dazu und so hielten wir den ersten kleinen Smalltalk ab. Nach und nach strömten die Gäste an uns und den charmanten Damen mit dem Sekt und Orangensaft vorbei, hinein in den kultigen UBahn-Partykeller wo Andre Alpar alsbald die Eröffnungsrede hielt und alle Gäste herzlich willkommen hiess.

Andres OMCap Ansprache

Die Musik spielte auf und die Gäste kamen langsam auf Betriebstemperatur.

Wenn Andre einlädt, dann wird natürlich nicht gespart. Die Getränke flossen in Strömen und die Speisen waren reichlich, selbst der für Andre obligatorische Schoko-Brunnen wurde aufgefahren und erfreute sich großer Beliebtheit bei den Gästen.

Modetrends auf der OMCap

Auch bei der Heizung wurde nicht gespart, dass vereinzelt Gäste mit Schal gesichtet wurden war wohl mehr der Mode als den Temperaturen geschuldet. Die drei Herren (Ron, Andre & Pip) auf dem folgenden Bild werden euch das auf Nachfrage gerne bestätigen.

Für Pip dürfte die Situation langsam kritisch werden, immer mehr Konkurrenten rüsten mit Schal auf und machen ihm sein Alleinstellungsmerkmal streitig. Wir dürfen schon auf den nächsten Marketing Event gespannt sein, dort wird sich zeigen ob Pip in Sachen Mode weiterhin die Design-Trends setzen wird oder Newcomer wie Ron und Andre ihm den Rang ablaufen.

Roter Mann mit viel Content im Sack

Danach betrat ein roter Mann die Szene, der einen großen Sack voll mit Content im Schlepptau hatte. Gewissermaßen handelte es sich dabei um einen weihnachtlichen Contentbroker. Kein Wunder also, dass Jan Becker, seines Zeichens “nur” Textbroker, da ordentlich zulangen musste 😉

Die Sache mit dem Content hat Jan natürlich schwer zu Schaffen gemacht, dem Vernehmen nach möchte er jetzt vom Textbroker auch zum Contentbroker aufsteigen. Es würde mich also nicht wundern, wenn er bald neben Text auch Bilder vermakeln würde. Ganz zum Schluss holte der Weihnachtsmann dann das größte Geschenk aus dem Sack, einen Spendenscheck über 1000 Euro für den Verein Kinderlaecheln e.V (Förderverein für krebskranke Kinder).

Wie schön. Das war natürlich ein Grund zum Lächeln. Genauso wie die Anwesenheit vom Flix, einem Comiczeichner aus Berlin, der die Anwesenden im großen OMCap Poster verewigte.

Und während der Flix die Gäste zeichnete, diskutierten die Seos darüber, wie man mit dem richtigen Ranking Konzept ganz besonders Wirkungsvoll optimieren könne. Im folgenden seht ihr ein paar Bilder die zeigen was sonst noch so los war.



Insgesamt haben rund 350 Gäste die Narva Lounge bevölkert, eine ganz beachtliche Menge. Ein Teil der geladenen Personen ist leider nicht erschienen. Das dürfte vor allem dem schlechten Wetter geschuldet gewesen sein, verständlich bei den widrigen Verkehrsverhältnissen. Aber auch schade, einige renommierte Namen auf die man sich gefreut hatte, sind zu Hause am warmen Ofen sitzen geblieben, anstatt sich auf den Weg in die kalte Hauptstadt zu machen. So haben sie halt eine rundum gelungene Veranstaltung verpasst, wie unser Berliner Bilder Künstler Martin Mißfeldt so trefflich geschrieben hat. Im nächsten Jahr will Andre nachlegen und bei Sonnenschein und schönem Wetter den OMCup veranstalten. Ich bin gespannt 🙂

Kleiner Nachtrag: Ich bin noch nicht ganz fertig. Es gibt noch einige weitere Fotos, die ich in nächster Zeit noch online stellen werde. Leider hatte ich während der Veranstaltung einige Probleme mit meinem Blitz und der Entfernungsmessung und so sind einige Bilder der Unschärfe zum Opfer gefallen.

Andre Alpar schlägt mit dem Online Marketing Capital Event ein neues Kapitel in der Berliner SEO & Marketing Veranstaltungsszene auf. Ein Grund für uns, sich die OMCap mal aus der Nähe anzuschauen. Online und Marketing ist klar, da wissen wir, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Aber was hat Andre mit Capital gemeint? Ein Blick ins Fremdwörterbuch gibt uns erste Hinweise.

  1. groß
  2. famos
  3. herrlich
  4. Kapital {n}
  5. Hauptstadt {f}
  6. Eigenkapital {n}
  7. großer Anfangsbuchstabe {m}
  8. Kapitale {f} [veraltet: Hauptstadt]
  9. archi. Kapitell {n}

Dort finden sich als erstes die Adjektive groß, famos und herrlich. Jepp, das passt zu Andre, wenn er was macht, dann auch richtig. Also groß und famos soll’s werden. Und damit das klappt, muss man eine Menge Kapital in die Hand nehmen. Bingo, steht da auch in der Liste. Als nächstes sehe ich dann das Wörtchen Hauptstadt folgen. Klar, was ein richtiger Berliner ist, der muss auch was für die Hauptstadt tun. Berlin als Online Marketing Hauptstadt wird’s ihm danken. Und als Hauptstadt Event muss man ja auch ordentlich was auf die Beine stellen. Das kostet natürlich wieder Kapital. Manchmal sogar Eigenkapital. Aber Andre hat Glück und viele Freunde und kann deshalb auf gönnerhaftes Fremdkapital zurück greifen. Ihr seht, das mit dem Capital ist eine runde und gut durchdachte Sache. Und jetzt schauen wir mal, was Andre selber dazu zu sagen hat:

OMCap – Online Marketing Capital ist eine neue Eventreihe in der Hauptstadt. Für Schaffende aus den Bereichen Onlinemarketing / Internetmarketing also alles von SEM, SEO über Display Advertising und Conversion Optimierung bis hin zu Domaining und Affiliate Marketing.

Und hier der Zwischenstand für die OMCap Anmeldungen: Facebook 260 – Xing 438 – LinkedIn 19 = Insgesamt 717 OMCap Interessierte 🙂

Bis morgen ist die erste Anmelderunde offen, danach erfolgt eine erste Auslosung von Tickets. Also sputet euch, wenn ihr dabei sein möchtet. Es sollen zwar noch weitere Ticket Verslosungsrunden folgen, doch wer zu lange wartet, der könnte leer ausgehen. Immerhin sind Speisen und Getränke umsonst, da werden vor allem die Berliner nicht lange fackeln. Und nicht vergessen, ihr solltet euch den 15. 12. 2010 schon jetzt im Kalender rot anstreichen.

Epilog

Insgeheim hatte ich befürchtet, es wäre alles ganz anders gewesen. OMCap hätte sich auf das Wort Cap bezogen, also eine Kappe und jeder Teilnehmer hätte sich eine Online Marketing Kappe aufsetzen müssen. Natürlich erst, nachdem man diese beim Andre gekauft hat. Doch dann stolperte ich über die Domain OMCup.de und erkannte, dass alles noch viel schlimmer ist. Hatte Andre Cap und Cup verwechselt? Wollte er uns zum großen Berliner Kaffeeklatsch einladen, wo jeder aus seiner OM Cup/Tasse feinsten schwarzen Kaffee schlürfen durfte. Oder war’s das immer noch nicht. Sollte der OMCup vielleicht ein großes Berliner Fußball-Turnier werden, wo Marketing Mannschaften aus Ost und West im Berliner Olympia-Statdion den legendären OM Cup untereinander ausspielten? Fragen über Fragen? Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall die Fußballschuhe für die Berlin-Reise mit einpacken, man kann ja nie wissen 😉

Geschafft. Nach einem langen Tag war ich geschafft. Um 9 Uhr morgens aufgestanden, nach Gütersloh mit dem Auto, nach Köln Deutz mit der Bahn, die übrigens auf die Sekunde pünktlich war, mit dem Shuttlebus zur Messe und dann zu Fuß durch den Eingang, eingecheckt und sogleich auf den Weg zum Stand von active performance gemacht, weil dort die OMClub Party Tickets auf mich warten sollten. So fing’s an. Dann Messe. Dann OMClub Party. Und 5 Uhr morgens das Ganze wieder rückwärts. Bahnhof Köln, Kaffee&Brötchen, Gütersloh, Harsewinkel. Geschafft. Da war’s dann wieder 9 Uhr früh. Nur habe ich mich diesmal auf’s Ohr gehauen 😉


Am active performance Messestand gab’s die heiß begehrten Eintrittbändchen für die OMClub Party, mit denen ich ein paar Freunden und Kollegen freien Eintritt zum abendlichen Event verschaffen wollte. Nach ein wenig Smalltalk gings dann weiter durch die Gänge der Halle 8, immer auf der Suche nach bekannten Gesichtern und noch bekannteren Firmen. Meine erste Station machte ich (wie eigentlich fast jedes Jahr) am Stand von Abakus Internet Marketing.

Auf dem Bild oben seht ihr Kamillo Kluth, den Leiter Seo bei Abakus, bei der Vorstellung des Seo-Divers. Man spürt regelrecht wie alle Beteiligten in die Tiefen des SEO eintauchen. So wie es sich für einen SEO Diver halt gehört 😉


Links: Uwe Tippmann gibt Tipps und rechts: Alan Webb zeigt an wo es lang geht: “Oben rechnet sich”!

Aber nicht nur oben rechnet sich, auch frische Luft kann sich rechnen. Besonders wenn man längere Zeit nur Messeluft geschnuppert hat. Und so gings nach draußen an die frische Luft, wo sich auch einige bekannte Gesichter einfanden. Mark Münch und Alexandra Lindner liefen mir mit als erstes über den Weg, in ihrem Schlepptau Martin Schlüter und ein junger Kollege. Später kamen dann noch Uwe Weider und Eric Martienssen dazu.

Eric Martienssen und Uwe Weider

Der eine stärkte sich mit einer Wurst, der andere holte sich etwas zu trinken und ich – ich staubte ein Paar Socken mit Logo ab. Und ihr werdet es kaum glauben, ich habe die Socken sogar gleich am nächsten Tag angezogen. Socken sind nicht das schlechteste Werbemittel. Aber während ich “nur” ein Paar Socken abstaubte, machte Alexandra ein viel besseres Geschäft. Sie becircte Uwe so lange, bis er weich wurde und ihr sein Gewinnspiel Seo-Tool abtrat. Glückwunsch Alexandra, das Teil ist echt nett.

Anschließend machte ich mich mit Uwe und Eric auf den Weg durch die Hallengänge, vorbei an vielen Ständen mit bekannten Namen, aber auch mit weniger bekannten Namen, von denen ich noch nie gehört hatte, die aber aufgrund ihrer Standpräsenz nicht mal zu den kleinen Firmen zählen dürften. Interessant, wie wenig Mitstreiter man eigentlich wirklich kennt. Unterwegs traf ich auf Maximilian Muhr, der war sofort im Bild(e), was aber wenig verwundern dürfte, wenn man weiss für wen er arbeitet. Weniger gut im Bild(e) war hingegen Seo-Kollege Torsten Maue, hier unten rechts zu sehen, der mir kurz darauf begegnete und keinen gesteigerten Wert auf eine Bild-Präsenz zu legen schien.

Nach kurzem Intermezzo gings dann weiter in Richtung Clickworker, die Uwe geschäftlich und ich privat aufsuchen wollten. Über die Clickworker hatte ich in diesem Blog schon mal etwas ausführlicher berichtet, damals firmierten sie noch unter dem Namen Humangrid. Die Firma betreibt Crowdsourcing und rekuriert Zehntausende von Clickworkern, welche auf kleine Jobs/Aufträge losgelassen wedem und diese dann gemeinsam abarbeiten. Eine mächtige Maschinerie um mit Menschenkraft Aufgaben zu lösen, an denen Automaten heute meist noch scheitern. Und das Beste daran, das skaliert auch noch irre. Die Jungs haben mir vor ein paar Wochen einen Lexikon-Job in nur 2 Tagen durchgezogen, bei dem es darum ging, eben mal schnell 1700 Lexikon Einträge zu generieren. Das waren zwar meist nur rund 50 Worte lange Einträge, aber mach das mal einer in der Zeit 🙂

Ein paar nette Gespräche – und ein paar Snacks und Getränke – später gings dann auf die letzte Runde. Hier landete ich dann letztendlich am Stand von LBI, wo Ron Hillmann und Co. für einen passenden Ausklang eines langen Messetages sorgten. Es dürfte niemanden verwundern, dass ich dort auf Pelle und Pip gestoßen bin, die dort ihr letztes Messe-Bierchen zu sich nahmen.

Alles in Allem war das ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Messetag auf der Kölner Dmexco. Nur der Abgang vom Messegelände, der ging ja gar nicht. Unendlich lange Schlangen am Taxistand, ich möchte nicht wissen wie lange man da hätte werten müssen. Ich habs dann lieber querfeldein versucht und mir unterwegs ein Taxi gesucht. Im Handgebäck natürlich meine Kamera, mit der ich mich ins OMClub Getümmel werfen wollte. Und wo wir schon bei den Bildern sind, über 100 Fotos habe ich auf der Messe verschossen, die wird’s dann bald auch online geben.

Aller Guten Dinge sind Sieben. Alan Webb und Uwe Tippmann haben zur Abakus Pub-Konferenz 2010 geladen und die Seo-Gemeinde ist ihnen gefolgt. Hunderte von Seos und Marketing-Interessierten strömten auch dieses Jahr wieder nach Hannover, um dort bei warmen Speisen und kalten Getränken der legendären Pubkonferenz beizuwohnen. Ob Schnellzeichner, Kartenzauberer oder Hütchenspieler, wie jedes Jahr wurde auch diesmal wieder für nette Unterhaltung gesorgt. Showact des Abends war der Auftritt der DSDS Halbfinalistin Linda Teodosiu. Doch fangen wir lieber am Anfang an.

HBX Empfang

Teilnehmer der SEMSEO Konferenz konnten direkt ins HBX, alle anderen Pubcon Gäste mussten sich erst am Empfang ihr Namenschild abholen. Danach konnte es rund gehen. Getränke und Speisen waren frei, genau wie der Eintritt – wenn man denn zu den Glücklichen zählte, die einen der Hundert freien Plätze ergattert hatten. Gleich zu Beginn traf ich auf Prof. Dr. Mario Fischer, der nach seinem SEMSEO Vortrag eine trockene Kehle bekommen hatte und schnell noch ein (paar???) Bierchen nachschieben musste.

Lange konnte er nicht bleiben, eine Stunde später musste er der Feier adieu sagen und zum Bahnhof jetten. Und während der eine seinen Zug bekommen möchte, kommen andere dank Hütchenspielen und Kartentricks immer besser in Fahrt.

Natürlich ließ die SEO-Prominenz nicht lange auf sich warten. Ron Hillmann und Marcus “Mediadonis” Tandler waren wie vor den Kopf geschlagen, als sie erkannten, dass die Bierchen mit denen Thomas Fruetel hantierte, nicht für sie, sondern für mich und Franz “Warry” Arians bestimmt waren.

Zwischen den beiden Fotos lagen nur Sekunden.

Kopf hoch Jungs, ihr werdet es verwinden.

Noch ein Prominenter machte an diesem Abend von sich reden. Mit ihm hatte ich gar nicht gerechnet. Robert Basic besuchte die Pub-Konferenz und war von daher der Überraschungsgast des Abends für mich. Das erste Mal, nach vielen Telefonaten, dass ich ihm persönlich begegnet bin. Das erste Mal, dass Robert in Seo-Kreisen aufgetaucht ist. Eine tolle Sache. Wir haben uns angeregt unterhalten. Über Bloggen, Twitter, Facebook und so Zeugs. Und keine Bange, ich habe ihm seinen Twitteraccount auch diesmal nicht abgekauft 😉

Pause für den Blogautor. Dauert schon reichlich lange das Texten und Bilder bearbeiten. Fortsetzung folgt. Im Übrigen ist ein großer Teil der Bilder jetzt auf Flickr hochgeladen: Abakus Pub Konferenz 2010

Frank Hohenleitner, ???, Marcus Tober

Pip & Scarlett

Böse Seos???

Showact des Abends – Linda-Teodosiu

Knaller des Abends – der doppelte Robert. Story folgt noch.

IMG_4766 IMG_4767 IMG_4779 IMG_4780 IMG_4782 IMG_4784 IMG_4793 IMG_4798 IMG_4812 IMG_4818 IMG_4816 IMG_4844 IMG_4847 IMG_4848 IMG_4854 IMG_4870 IMG_4878 IMG_4891 IMG_4893 IMG_4899 IMG_4905 IMG_4913 IMG_4915 IMG_4917 IMG_4918 IMG_4925 IMG_4934 IMG_4936

In diesem Jahr geht es schon sehr früh rund im SEO Konferenz Sektor. Den Auftakt macht am 26.02.10 die SEMSEO in Hannover, gefolgt von der SEO-Campixx am 13. & 14.03.10 in Berlin und der SMX in München am 23. & 24.03.10. Die Anmeldung für die SEMSEO Konferenz ist schon seit Wochen offen, die Teilnehmer sind automatisch bei der schon legendären Abakus Pub-Konferenz mit dabei. Alle anderen müssen sich um die verbleibenden 100 Plätze kloppen.

Austragungsort für die Anmeldeschlacht dürfte auch dieses Jahr wieder das Abakus Forum sein. Los gehen wird es am 07. Januar um 11.00 Uhr. Wer seinen Wecker nicht stellt und den Termin verpasst ist selber schuld. Die Veranstaltung ist sicher in wenigen Stunden ausgebucht. Alles andere würde mich überraschen. Ich selber werde in diesem Jahr natürlich auch wieder mit Digitalkamera bewaffnet auf der Pub-Konferenz auftauchen. Und nicht nur dort, in diesem Jahr schaue ich auch mal wieder auf der SEMSEO vorbei. Natürlich auch mit Kamera 😉

Wer mal selber SEMSEO oder SMX Atmosphäre schnuppern möchte, für den konnte die SEMSEO & SMX Blogger-Suche ganz spannend sein. Johannes sucht je einen Konferenz-Blogger. Eintritt, Unterbringung und Anreise frei. Bezahlt wird mit Blogbeiträgen 🙂

Die meisten Online-Marketeers können den Begriff “Web 2.0” wahrscheinlich schon nicht mehr hören; ich behaupte jedoch, dass eigentlich nur Twitter diese Bezeichnung wirklich verdient hat!

Um dieses Statement zu untermalen, möchte ich kurz in Erinnerung rufen, wie Internet und Online-Marketing vor Google und SEO tickte:

Wer Besucher auf seine Webseite bekommen wollte, konnte durch die Wahl eines guten Domainnamens (Vgl. Sex.com Story) beachtlichen Type-In-Traffic bekommen. Des Weiteren waren neben Offline-Marketing, Einträge in Web-Verzeichnissen, Newsgroups und sonstige Links von externen Seiten die wichtigsten Besucherquellen. Werbeplätze gab es kaum und Suchmaschinen kämpften indes noch mit Problemen bei der Indizierung, der sinnvollen Sortierung der Ergebnisse, sowie inflationären Auswüchsen von Spam. Den (Modem-)Nutzern dienten sie nur leidlich gut zum Auffinden der überschaubaren Anzahl von sinnvollen Web-Inhalten.

Und was hat das nun mit Twitter zu tun?

Der Microblogging-Dienst ist die am schnellsten wachsende Applikation im Internet und das Szenario ist dem frühen “Web 1.0” gar nicht so unähnlich:

Es gibt zwar Suchmaschinen für Twitter, aber auch die fristen noch eher ein Nischendasein. Reichweite für die eigenen Meldungen bekommt man beispielsweise, indem man Nutzer „von außen“ zuführt (~Offline-Marketing), über Re-Tweets (~Links) oder Twitter-Gruppen (~Newsgroups); selbst die früher oft genutzten Top-Listen und Verzeichnisse existieren im Twitterreich.

Twitter Accounts = Domains?

Immer bekannter wird inzwischen auch die Tatsache, dass es bei Twitter im Vergleich zu anderen Social Media Plattformen wegen der einfachen URLs durchaus beachtlichen Type-In-Traffic gibt – erkennbar u.a. daran, dass selbst ungenutzte Profile fleißig Follower sammeln (z.B. IKEA).

Das „Domain-Grabbing“ hat daher auch das Zwitscherland längst erreicht und der Handel mit guten Profilnamen kann – obwohl Twitter lt. AGB Besitzer aller Accounts ist – sehr lukrativ sein. (Siehe auch.)

TWO – TWitter Optimization

Spannend ist auch zu beobachten, wie die SEO-Szene ihre Taktiken auf Twitter adaptiert, um an mehr Follower (~einen höheren PageRank!?) und Reichweite zu kommen:

Während Spammer mittels Followertausch o.ä. wohl eher größtenteils unnütze Kontakte generieren, schafft es der Marcus beispielsweise durch informative und amüsante Tweets über die Content-is-King bzw. Linkbaiting-Masche. Thomas platziert regelmäßig Gewinnspiele und SEO-United pflanzt Bäume, um an Links Follower zu kommen. Kreativität ist also auch beim „TWO“ gefragt.

Und wie geht es jetzt weiter im „echten Web 2.0“?

Auch wenn ich der Überzeugung bin, signifikante Parallelen zwischen der Geschichte des frühen Internets und der Entwicklung bei Twitter zu erkennen, und ich mich daher zum Titel dieses Beitrages habe verleiten lassen, so sind die Rahmenbedingungen jedoch völlig andere. Dazu werde ich mich ein anderes Mal äußern – wer das nicht verpassen will, darf mir folgen 🙂

Erfolgreiches Onlinemarketing mit Google seocampixx09 529 Nachdem wir den Hype um Fridaynites SEO-Book überstanden haben, soll’s nun mit der Bücher Rezensions Aktion weiter gehen. Es wird ein Freiwilliger gesucht der sich das Buch “Erfolgreiches Onlinemarketing mit Google” von J. Sebastian Günther (Bild rechts) gegen Schreiben einer Rezension verdienen möchte.

Ich hatte den Autoren des Buches auf der SEOCampixx getroffen und dort unter anderem auch von seinem neuen Onlinemarketing Buch erfahren. Dabei kam mir die Idee ihn um ein Rezensionsexemplar zu bitten. Sebastian fragte beim vwh Verlag nach und der war so freundlich, mir ein Exemplar des Buches zu schicken. Wer also Interesse an SEO & SEM und insbesondere dem Buch Erfolgreiches Onlinemarketing mit Google verspürt und bereit ist nach Lesen des Buches für unsere Bücherecke auf SEO.de eine Rezension abzuliefern, der melde sich bitte. Es geht erst einmal nur um ein Rezensionsexemplar, im Buchhandel kostet das 378 Seiten umfassende Werk 43.90 €.