Geld 2.0 Wordpress PraxisbuchIm Zeitalter des Web 2.0 wird es Zeit, für die Bücherwelt etwas Zweinulliges anzubieten. Darum möchten wir auf Seo.de das Projekt “Bücher Rezension 2.0” starten, das Prinzip lautet wie folgt: “Wir stiften das Buch, ihr die Rezension”.

Einfacher kommt ihr nicht an eueren Lesestoff und wir nicht an unsere Rezensionen. Zum Auftakt starten wir mit zwei Büchern von Perun, einmal mit “Geld 2.0” und einmal mit “WordPress – Das Praxisbuch (2. Aufl.)

Wer von euch also schon immer mal eines der beiden Bücher lesen wollte, der hat hier die einmalige Gelegenheit gefunden, dieses ohne Kosten zu tun. Jetzt zum Auftakt haben wir jeweils nur ein Exemplar dieser beiden Bücher im Angebot, mein Dank dafür geht an Perun, der so nett war uns diese zur Verfügung zu stellen. Das ganze ist ein Experiment, sollten wir damit Erfolg haben, werden weitere Bücher folgen.

Domainumzüge sind bekanntlich ein heikles Thema, was SEO angeht. Ich selbst habe diesbezüglich bisher recht wenig Erfahrung sammeln können. Dies auch aus dem einfachen Grund, dass man solche Maßnahmen bei privaten Projekten tunlichst vermeidet. In einschlägigen Foren liest man zum Thema Domainumzug meist Sätze wie „..ich war drei Monate weg vom Fenster, dann kam ich mit der „neuen Domain“ wieder. Gesicherte Informationen gibt es nicht! Der vorherrschende Ratschlag beim Thema Domainumzug lautet „lass es!“.

Aus diesem Grund lasse ich den Leser an dieser Stelle an einem Fallbeispiel teilhaben. Auf den Marketingaspekt möchte ich hierbei nicht näher eingehen. Wichtig sind suchmaschinenrelevante Erkenntnisse. Schlussfolgerungen überlasse ich dem Leser.

Im November des letzten Jahres wurde seitens meines Teilzeitarbeitgebers darüber nachgedacht die Domain traveltrex.de aus Gründen des Marketings auf eine „neue Domain“ umzuziehen. Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, ob und wann umgezogen wird, sondern lediglich ein Zeitpunkt der endgültigen Entscheidung im Raum stand, habe ich traveltrex.de bis zu dem Zeitpunkt der endgültigen Entscheidung erstmal „ruhen lassen“, was man anhand der Sistrix Toolbox schön nachvollziehen kann.

Travel-Dom Sistrix Rank

Ende Dezember 2008 wurde von traveltrex.de auf de.summertrex.com geswitcht. Über einen permanenten Umzug (301) wurden die Urls von traveltrex.de umgeleitet. Ausser dieser Maßnahme wurden keine weiteren getroffen. Es wurden weder eingehende Links geändert, noch entfernt. Der Umzug ging relativ komplikationslos von statten. Eine Woche später war de.summertrex.com mit dem Großteil der relevanten Suchphrasen im Schnitt circa fünf bis zehn Plätze hinter den alten Positionen von traveltrex.de.

Sommer-Dom Sistrix Rank

Das Keyword „Urlaub“ war von der Top10 in die Top 500 abgerutscht. Am 09.01 diesen Jahres habe ich die vorhandenen Einträge der Webmasterzentrale geändert (im bestehenden Account traveltrex.de entfernt und durch de.summertrex.com ersetzt).

Am 11.11 war de.summertrex.com mit dem Keyword „Urlaub“ von der Top 500 auf Platz 31 gestiegen, was sich seitdem auch so hält. An den restlichen Positionen hat sich nach dem Eintrag in der Webmasterzentrale nichts geändert.

Ich stehe den Tools von Google selbst kritisch gegenüber. Auf eigenen Projekten setze ich nur zu einem Bruchteil Analytics oder die Webmasterzentrale ein. Ich selbst möchte für Google möglichst intransparent bleiben. Der geschilderte Fall bietet viel Raum für Spekulationen.

Ein gelungenes Beispiel eines Domainumzuges

Erfolgreicher Domain-Wechsel
(ich hoffe, dass die Kurven traveltrex.de vs. de.summertrex.com bald ähnlich aussehen werden) ist sicher auch ohne die Nutzung der Webmasterzentrale möglich. Nichtsdestotrotz würde ich sie nach dem geschilderten Fall auch bei privaten Domainumzügen nutzen.

So, nach dem Riesenwirbel um den Basic Thinking Blog-Verkauf zieht jetzt wieder der Alltag in die Seo-Sphäre ein. Kommen wir zurück auf den Teppich und beschäftigen wir uns lieber mit uns selbst. Angetriggert durch einen Hinweis von SEO-Löwenherz Frank Doerr, dem die nofollow-Politik in diesem Blog nicht schmeckte, möchte ich hier in Kürze den Wechsel von Nofollow auf Follow vollführen.

Klar ist, dass gute Kommentare und Trackbacks sich einen follow-Link verdient haben. Klar ist aber auch, dass die Kontrolle und Pflege dieser Dinge zusätzliche Zeit in Anspruch nehmen wird. Als Spam-Schutz werkelt hier Akismet unter der Server-Haube, mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil eines jeden Blogs, das auch nur ein klein wenig im Rampenlicht der Spammerhorden steht. Doch das alleine reicht nicht aus, insbesondere was Kommentar-Spam angeht haben sich in letzter Zeit einige sehr schmerzbefreite Exemplare an den Kommentarboxen vieler Weblogs vergangen und dabei ihre schmutzigen Fuß- Link-Abdrücke hinterlassen.

Was ich suche ist ein Plugin, dass mir hilft den Spam einzudämmen und Follow für die guten Seiten zuzulassen. Es gibt ja eine ganze Menge verschiedener Follow-Lösungen, welche mit generellem Follow, andere mit Follow Case by Case und wieder andere mit Kommentarzähler und ähnlichem Schnickschnack. Aber gibt es auch eine Lösung, die das alles kann und vielleicht noch ein Stückchen mehr? Wie gerne hätte ich zum Beispiel neben dem Kommentar auch noch den Referrer inklusive Suchphrase stehen, mit welcher der Kommentator auf meine Seite kam. Die richtige Suchphrase oder eine passende Follow-Liste als Referrer können schon einiges über die Motivation des Kommentators verraten. Vielleicht machen auch zeitliche Einschränkungen Sinn, erspart man sich so zum Beispiel das Durchforsten vergangener Artikel und Kommentare. Oder wie wäre es mit dem Nofollowen für alle Kommentare eines speziellen Artikels, so daß Umfragen, Wettbewerbe und andere Massenkommentar-Magneten entspannter oder sogar ohne permanente Moderation abgewickelt werden könnten.

Bestimmt habt ihr euch diese oder ähnliche Dinge auch schon gewünscht. Hier ist die Zeit und die Gelegenheit, endlich mal damit heraus zu rücken. Vielleicht finden wir am Ende ja einen engagierten Entwickler, der uns das ganze dann auch noch umsetzt. So oder so, in Kürze wird das hier wieder Follow-Zone sein.

An dieser Stelle möchte ich ein Gegengewicht zu der merkwürdigen bemerkenswerten MEEDIA-Umfrage bzgl der Basic-Thinking Ebay-Auktion anbieten, bei welcher Online-Sternchen und Internet-VerKenner bewiesen haben, warum im Internet wenig Geschäft und viel leere Luft produziert wird. Die meisten Teilnehmer leiden an mangelnder Risikobereitschaft und zu wenig Phantasie >:)

An der MEEDIA-Umfrage nahmen 14 Experten teil, bemerkenswerter Weise wollte keiner von ihnen das BasicThinking Blog kaufen. Das konnte ich beim besten Willen nicht verstehen und habe deshalb selber eine kleine Umfrage gestartet. Unter Experten natürlich, “echten” Experten. Wo findet man die? Natürlich im Weblog oder Skype-Chat um die Ecke. Und so habe ich ein paar nette SEOs (13 an der Zahl) zum Basic-Thinking Verkauf befragt. Resümee vorweg, die Mehrzahl würde das Blog kaufen wollen.

Mario Göttsche (Seo-Radio), Topnews

Würdest du das Blog kaufen?
Ja würde ich. An vielen Stellen ist zu lesen, dass mit dem Verkauf bzw. mit der Übergabe das Ende von basicthinking da wäre, das ist m.E. Quatsch. Mit der richtigen Idee kann man die vorhandenen Leser nach wie vor begeistern und auch eine Menge neue dazu gewinnen.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Ich hätte da schon eine ziemlich coole Idee was man damit machen könnte ohne die Stammleser zu stark zu strapazieren. Sicher würden einige abspringen denen einfach die persönliche Meinung bzw. die Gedanken von Robert fehlen werden. Was genau ich damit machen würde will ich natürlich hier nicht verraten, da es in eine Richtung geht an die wohl nicht viele denken, zugegeben ist es auch ein wenig um die Ecke gedacht.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
Für jeden der weiß wie man damit umgehen muss. Das ganze ist wie mit Aktien, man sollte ihn nicht auf “Pump” kaufen, dazu ist das gewisse “Restrisiko” dann doch zu groß. Ohne groß drüber nachzudenken fallen mir mind. 10 Namen ein für die ein Kauf Sinn machen würde und ich denke/befürchte das wissen diejenigen auch.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Also ich schätze hoch fünfstellig oder niedrig sechsstellig. Aber das kommt natürlich stark auf den finanziellen Hintergrund der letzten Bieter an, im Grunde genommen ist fast alles möglich und der wahre
Wert ist eh nicht zu ermitteln.

Stefan Fischerländer (Suchmaschinentricks)

Würdest du das Blog kaufen?
Nein – aber nur, weil ich hier eh schon viele gute Domains rumliegen habe, die nur darauf warten, mit Inhalt gefüllt zu werden. Und weil ich mit meinen halbfertigen Projekten so im Verzug bin, dass ich an vieles denke, aber nicht daran, mir neue Arbeit aufzuhalsen.

Falls ja – Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Robert schreibt in seinem Verkaufstext, sein Blog würde auch als “deutsches Techcrunch” bezeichnet werden. Das finde ich reichlich weit hergeholt, aber in die Richtung würde ich das Blog ausbauen: Eine Mischung aus Techcrunch und Engadget. Denn die Inhalte von BT sind bisher durchaus techniklastig. Durch einen stärkeren Fokus auf Gadgets sollte der TKP nochmals gesteigert werden können. Und wenn erst einmal viele Gadgets drauf besprochen sind, bietet es sich natürlich an, dort einen Preisvergleich zu starten. Natürlich nicht nach “Schema F”, sondern mit ein paar ausgefalleneren Features.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
Der TKP des Blogs liegt bereits bei mehr als 10 Euro, das ist nicht so einfach zu steigern. Und auch die Nutzerzahlen kann ein Käufer nicht mal eben an einem Nachmittag hochschrauben, so lange er das Konzept nicht wesentlich ändert. Deshalb sehe ich prinzipiell zwei mögliche Käufergruppen: Das wären zum einen eher klassische Unternehmen, die ihre Online-Awareness steigern möchten und den Kaufpreis unter “Imagepflege” und “Online lernen” verbuchen können. Vor allem aber sehe ich Online-Unternehmen mit ordentlichem Cash-Flow und einer großen Portion SEO-Know-How als ideale Käufer.

Solche Unternehmen haben bereits etliche gute Texter im Team und könnten das Blog mit relativ geringem Aufwand weiterführen. Zusätzlich aber sind sie in der Lage, das erhebliche SEO-Potenzial von basicthinking.de auszureizen. Konkret fällt mir dazu Unister ein. Die haben eine ganze Reihe von Keyword-Domains als Projekte, von News.de über Reisen.de bis Kredit.de. Würde etwa “Kredit.de” als Käufer auftreten, wäre das eine fantastische Linkbuilding-Maßnahme. Sie würden so einen Link mit dem Keyword “Kredit” von allen großen News-Seiten und hunderten Blogs erhalten! Bei der Vorstellung wird jeder SEO ganz nervös … Ansonsten könnte ich mir noch die construktiv GmbH (Mister Wong, Lifestream.fm, etc.) vorstellen.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Meine erste spontane Schätzung waren 70.000 Euro. Aber das finde ich viel zu hoch, wenn ich mir dazu im Vergleich ansehe, dass Townster nicht mal 40.000 Euro zusammenbrachte. Aber als bekennender Nicht-eBay-er bin ich da sowieso überfragt. Aber wenn’s sein muss: 56.218,00 Euro.

Ron A. Hillmann

Würdest du das Blog kaufen?
Nein. Der Preis ist schon zu hoch. Mir fehlt da ein schlüssiges Konzept zu Refinanzierung.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Eine Art Techcrunch wäre durchaus vorstellbar. Dazu ein Schuss engadget.com. Speakers Corner plus PR-Abteilung für Unternehmen aus der Szene und echte journalistische Beiträge wären als Kombination den Versuch wert, mehr an Informationen zu bündeln. Google-News und die Alerts brauchen ja Input. Und irgendwo müssen ja Transaktionen über das Anzeigengeschäft mit Produkt- und Unternehmenspräsentationen den richtigen Umfeldern möglich sein 😉

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
Grosse Verlage prüfen sicherlich, ob sie ihre Anzeigengeschäft in der Premium-Vermarktung ausbauen können. Die Liga Holtzbrinck, Springer, Ippen und Co. wäre in der Lage, etwas zu “stemmen”. Auch die Ströer Gruppe als großer unabhängiger Vermarkter könnte die Vermarktung sichern. Zudem ist Basic Thinking auch brauchbar als Name, da neue User nicht unbedingt die Verbindung zu Rob erkennen müssen. Robert könnte den Übergang noch als eine Art Kunstfigur mit Kolumnen begleiten. Suchmaschinen Optimierer sollten sich eher einen anderen Schauplatz suchen. Das Risiko ist zu hoch.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Zwischen 30.000 und 50.000 Euro?

Marco Janck (Seonaut)

Würdest du das Blog kaufen?
Wenn ich von mir denken würde, dass ich zur intellektuellen linken Elite zähle, dann würde ich die Frage nicht mal lesen können, da mein Sehnerv bestimmte Informationen einfach nicht weiterleitet. Da ich aber (wie der Herr Basic vielleicht auch) zu den „einfachen“ deutschen Webinteressierten gehöre, sage ich: Na klar, würde ich grundsätzlich das Blog kaufen. Hallo ? Wir sprechen hier von DEM deutschen A-Blog in Privatmoderation. A ! Zur Erinnerung. A steht in dem Fall für oben.

Ich würde sogar als Nichtfreund oder linker Lanzenreiten ein Interesse daran haben. Über einen Mittelsmann würde ich das Blog erwerben und dann sehr link-produktiv in Szene setzen. Aber egal, wenn die Leute keine Fantasie haben, so etwas in Erwägung zu ziehen? Wer weiß? Vielleicht bin ich ja schon im Bieterkreis?

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Ich würde erst mal ein Geheimnis aus dem Erwerb machen. Die Leute lieben die Spannung. Dann würde ich häppchenweise Infos geben. Immer so, dass die Leute über den Mysterie-Faktor schreiben und linken. Da kann man mittels Spekulationen sehr schön auch andere Projekte in die virale Linkproduktion einbeziehen. Dann würde ich ein wenig spielen. Der Weg zeigt sich aber erst, wenn man sieht wohin die öffentliche Meinung driftet. In der Zeit würde ich versuchen alle Fesseln, die sich Robert selber gesetzt hat zu lockern, um den eigentlichen Wert des grünen Balken zu bekommen. Über den grundsätzlichen Trust müssen wir uns ja nicht unterhalten. Eine neue Vermarktung und Fokussierung auf Trafficströme würde dann genau so im Fokus stehen, wie die Einsetzung von sehr guten Charakter-Schreiberlingen, die versuchen den Wert des Blogs hoch zu halten. Aber es gibt auch ganz andere Spielarten.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen ?
Für jeden der es sich leisten kann und für jeden, der es schafft ein kluges und geeignetes Zahlenwerk über die Sache zu stülpen, welches ihn auf die Gewinnschiene bringen könnte.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Ich denke, dass der Mindestpreis bei 36.000 € liegt. Auch wenn sich aktuell bei 24.000 € wenig tut, wird zum Schluss ein Wert von 80.000 € bis 150.000 € eingefahren werden. Das zahlen einige schon, um vielleicht ihren Namen oder ihren Brand ins Spiel zu bringen. Kenne virale Kampagnen, die deutlich mehr gekostet und deutlich weniger gebracht haben als ein Branding in dieser Richtung.

Johannes Beus (Sistrix)

Würdest du das Blog kaufen?
Hätte ich derzeit nicht so viele weitere Projekte und Aufgaben, an denen ich arbeite – klar, wieso nicht, wenn der Kaufpreis stimmt.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Auch, wenn Herr Basic in der Auktionsbeschreibung erwähnt, Basicthinking sei ein „deutsches Techcrunch“, so halte ich das doch für etwas hochgegriffen. Ich könnte mir eine Mischung zwischen diesem Ziel und einem Gadgetblog ganz gut vorstellen. Müsste natürlich gucken, wer das Blog betreibt, da ich glaube, dass der Erfolg letztendlich an der Person hinter dem Blog abhängt.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen.
Habe ich mir noch keine Gedanken zu gemacht.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?Dank des enormen Medienechos wird es wohl 6-stellig. Wie weit? Ich lass’ mich überraschen.

Mediadonis (mediadonis.net), SEOfm

Würdest du das Blog kaufen?
Nein, auf keinen Fall

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
… entfällt dann wohl…

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
Aus meiner Sicht stellt der Blog keinen wirklichen geldwerten Asset dar. Letztendlich lebt der Blog bzw. hat der Blog von der Person Robert Basic gelebt. Blogs sind nun einmal absolut persönliche & subjektive Medien, und leben vom Schreiben des jeweiligen Blogautors! Im Gegensatz zu klassischen Printmedien, wie Zeitungen oder Magazinen, liest man Blogs zumeist einfach, weil einem die Schreibe gefällt, und / oder weil einem der Kommentar desjenigen Bloggers zu einem bestimmten Thema einfach interessiert. Ich hab BasicThinking nicht einmal in meinem Feedreader (und nicht weil ich Feedreader-faul bin, so habe ich ca. 120 Blogs im Feedreader, den ich auch täglich durchstöbere). Was sind denn schon die Assets? RSS-Abonnenten? Die Domain? SEO-Aspekte wie Rankings und Pagerank? Alle drei Assets würde ich für gering einschätzen.

Der einzige für den so ein Kauf Sinn machen würde, wäre ein AlphaBlogger WannaBe mit tiefen Taschen, der sich einen “kleinen” Boost beim Einstieg ins Bloggerleben verschaffen will. Ich würde das mal mit gezüchteten Charakteren bei World of Warcraft vergleichen. Dort kann man auch entweder ganz von vorne anfangen, oder halt einem chinesischen Charakterfarmer auf eBay einen bereits hochgezüchteten Level 70 Krieger abkaufen. Und genauso ist das wohl auch mit dem Kauf von BasicThinking als Einstieg in die Blogosphäre… nur dass man halt dort weit weniger Drachen begegnet 🙂

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Das Ding wird bestimmt für über 100.000 weggehen – irgendein Dummer wird sich schon finden… bzw. ein paar, die sich gegenseitig hochbieten. Genauso wie für unausgegorene web2.0 Geschäftskonzepte sich auch immer jemand gefunden hat, der das Lehrgeld zahlt

Jojo (Internetmarketing-News)

Würdest du das Blog kaufen?
Ja. Wobei ich nicht beabsichtige mitzubieten, weil andere letztlich mehr bieten werden als ich es wollte.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
In jedem Fall würde ich versuchen weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu veröffentlichen, um so auch mittelfristig an dem Blog (bzw. dessen Einnahmen) Freude zu haben. Die große Frage ist für mich, in welche Themenrichtung man geht, was letztlich nicht zuletzt wichtig für zukünftige Einnahmen ist. Zur derzeitigen Leserschaft würden sicherlich Gadgets und ganz allgemein Internetthemen passen. Eventuell sollte man gelegentlich von diesen Themen abschweifen um “Money-Posts” zu veröffentlichen

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
In vielen Beiträgen und Kommentaren zum Thema liesst man, dass es vermutlich ein SEO wird. Durchaus möglich, dass halte ich allerdings in dieser generellen Form für irreführend. Der Käufer muss sich mit SEO nur mittelmässig auskennen, viel wichtiger ist, dass er das Blog besser monetarisieren kann, als es Robert getan hat. Zumal die jetztigen Einnnahmequellen von Robert für den Käufer sehr wahrscheinlich versiegen werden. Die Direktverkäufe sind eng mit seiner Person verbunden und ein Käufer wird wohl kaum weiterhin so “plumpen” Linkverkauf betreiben. Ich denke es gibt nur relativ wenig SEOs die als Käufer zu Preisen über 30.000,- Euro in Frage kommen. Für all zu plumpe SEO-Arbeit schauen auf die Domain viel zu viele Augen, da dürfte man es sich schnell mit Google verscherzen. Die einzigste Alternative wären wohl Verlage. Ich denke nicht dass diese daraus etwas besseres machen würden, aber 100.000,- Euro dürften dort zumeist noch recht locker sitzen.

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Zwischen 40.000 und 100.000 Euro. Mein Tipp wäre 88.888,- Euro. Um die 100.000,- Euro zu knacken müsste schon jemand mit einem tiefem Geldbeutel zulangen – eventuell ein Verlag. Aber auch dann bräuchte es natürlich noch einen zweiten Bieter der soweit mitgehen würde.

Fridaynite (Fridaynite)

Würdest du das Blog kaufen?
Nein – ich kaufe keine abgestraften und bei Google verbrannten Projekte.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Eine weisse Seite drauf legen, auf der steht: Endlich Ruhe hier.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
Eventuell für einen noch grösseren Selbstdarsteller als der Basic einer ist

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Auf alle Fälle zu viel. Wenn sein Minimum 30.000 sein sollte, wäre das für mich schon absolut überbezahlt.

Fabian “Cyb” Brüssel (Cyb)

Würdest du das Blog kaufen?
Persöhnlich, nein! Der Blog kommt mit einer ungeheuren Publicity, die nichts für meinen Geschmack ist. Dennoch würde ich den Kauf anderen empfehlen!

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Den Blog ansich würde ich so stehen lassen wie er ist, und versuchen einen neuen Autor zu finden welcher den Absprung der Stammleserschaft zumindest teilweise stoppt. Im Hintergrund der Seite würde ich anfangen ein Portal hoch zu ziehen. Denkbar ist alles vom Preisvergleich bis zu einem beliebigen Info-Affiliate-Portal. Nach und nach würden dann die alten Basic Blogposts per 301 direkt in das neue Portal geleitet.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen.
Leute die gerne im Mittelpunkt stehen und SEO’s die eine starke Domain für ein neues Projekt suchen

Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
Ich schätz es werden so um die 50.000,- Eur dabei rum kommen. Im Normalfall sollte sich das Blog innerhalb von wenigen Monaten armortisieren.

Viagra Verchecker (Seo|Maxx)

Würdest du das Blog kaufen?
Ja, solange es im Rahmen bleibt.

Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
Einen pfiffigen Redakteur dransetzen und die Leser fragen, was Ihnen gut und was weniger gut gefallen hat, Vorschläge sammeln und umsetzen.

Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?

  • Für unbekanntere SEOs, die sich einen Namen in der Szene machen wollen.
  • Paid Article Service Betreiber
  • Profilneurotiker
  • Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
    44.111 €

    Pip (ICE-Blog)

    Würdest du das Blog kaufen?
    JA

    Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
    Als Blog-Heuschrecke würde man es vor allem “Sanieren” und profitabel machen, denke ich

    Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
    Blog-Heuschrecken wie mich, PR-Agenturen, Viral Marketing Spezialisten

    Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
    126.512,00 €

    Randolf Jorberg (randolf.jorberg.de), Macnotes

    Würdest du das Blog kaufen?
    Ja, wenn mein Team derzeit die Zeit-Ressourcen zur sinnvollen Übernahme und Weiterentwicklung hätte, würde ich es gerne übernehmen.

    Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
    Ich sehe Basicthinking als einflussreichste Bühne im deutschen Blogtheater. Diese Bühne steht jetzt zum Verkauf und der neue Eigentümer wird für gewisse Zeit die maximale Aufmerksamkeit des Publikums genießen, und dann in der Hand haben, ob er es schafft diese Aufmerksamkeit auch zu erhalten. Gerade die von Kritikern wie Sascha Lobo oder mir mit deutlichen Worten gezeigte Kritik zeigt auch, wie es ein neuer Eigentümer schaffen könnte viel mehr aus Basicthinking herauszuholen: mit lesbaren und qualitativen Inhalten (Interviews, Gastbeiträgen) könnte man der Marke Basic Thinking eine ganz neue Dynamik geben.

    Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen?
    Für jeden mit einer ähnlichen Sicht und einem höheren Budget an verfügbaren Zeitressourcen. Kurz: um Basicthinking fachlich brauchbar weiterzuführen, ist die Einstiegsbarriere in Form notwendigen Kapitals und gebündeltem Knowhows sehr hoch und das Risiko eines Totalverlusts innerhalb weniger Monate durchaus real. Es kann auch sein, dass irgendein alter Mediabrand sich Basicthinking als Imageprojekt und Sprung in den Social Media Markt sichern möchte und das Risiko vor den Augen der gesamten Blogosphäre zerfetzt zu werden, eingehen will.

    Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
    Hier würde ich ein Copy&Paste von Roberts drei Szenarien einfügen, auch wenn ich Szenario A aufgrund des vermuteten 30k€ Limits für unwahrscheinlich halte und bei diesem Preis im Zweifelsfall nochmal Inventur in meinem Sparstrumpf machen würde…

    Thomas Promny (Gimahhot)

    Würdest du das Blog kaufen?
    Nein, da ich keine Zeit habe und selbst wenn ich eine neue Aufgabe suchen würde, gäbe es aus meiner Sicht interessantere und erfolgversprechendere Betätigungsfelder. Zumal der Preis durch die große Aufmerksamkeit jetzt wohl unrealistische Höhen erreichen wird.

    Was würdest du aus der Seite machen wenn du sie gekauft hast?
    Ich tu mal so, als hätte ich ja gesagt: Mich hat die schwache Entwicklung der Bloglandschaft in Deutschland sehr überrascht. Schon 2005 hatte ich damit gerechnet, dass bald ernsthafte Geschäftsmodelle rund um das Thema Blogging entstehen würden und bspw. Stadtblogs.de gestartet, das ich dann aber leider nie mit dem erforderlichen Fokus verfolgt habe. Dennoch glaube ich daran, dass sich mit Blogs Geld verdienen lässt und hoffe auf einen Käufer, der Basic Thinking weiter entwickelt in Richtung TechCrunch, denn so etwas könnten wir gut gebrauchen. DeutscheStartups.de ist da allerdings derzeit noch viel eher in den Startlöchern, allerdings von gutem (auch mal kritischem oder gar investigativen) Journalismus auch noch sehr weit entfernt leider.

    Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen.
    Durch den Hype kauft man jetzt ja eine Menge PR mit, damit ergeben sich eine Menge weiterer potenzieller Käufer. Ich wünsche mir am ehesten einen deutschen Michael Arrington (Techcrunch) als Käufer, wobei ich den allerdings auch noch nicht gefunden habe ich Deutschland. Wenn er denn irgendwann mal auftaucht, kann er allerdings auch ohne das Basic Thinking Blog erfolgreich werden.

    Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
    Ich tippe auf 50-100k Euro. Und ich gönne es ihm und freue mich für ihn.

    Erinnert sich noch jemand an Bad Max, den Suchmaschinen-Spammer? Vor ein paar Monaten hatte ich ihm einige Fragen zu seinen dubiosen Machenschaften im Internet stellen dürfen. Heute gibt es eine Fortsetzung, ich habe ihn zu seiner Meinung bzgl. des Basicthinking Blog-Verkaufs befragt. Vielleicht nicht uninteressant zu erfahren, wie Leute seines Kalibers an solche Themen herangehen. Und jetzt die Fragen.

    Würdest du das Blog kaufen?
    Normalerweise ja, das Blog ist ein absoluter Topkauf für jemanden der damit umgehen kann. Mir persönlich ist dieses Projekt aber zu öffentlich.

    Was würdest du aus der Seite machen, wenn du sie kaufen würdest ?

    Als IT und Techblog weiterlaufen lassen. Wer sich die Stats anschaut stellt fest, daß viele User über die Serp´s kommen. Es ist also gar nicht so wichtig, ob Robert weiterbloggt oder ein anderer. Wichtig ist es, in dem Bereich kompetent weiterzumachen. Im Gegensatz zu vielen, die das Blog von Robert abhängig machen, sehe ich hier große Chancen auf viele neue Besucher durch fundierte Berichte auch in Verbindung mit der momentanen Publicity. Und wenn man das nicht selbst machen möchte oder kann, dann sucht man sich einen guten in dem Bereich erfahrenen Texter.

    Wichtig ist allein die Power der Domain, die Besucher über die Suchmaschinen bringt. Die Feedleser würde ich in kommerzieller Hinsicht als nicht so wichtig empfinden, da sie durch den Fullfeed die Domain vielleicht gar nicht besuchen bzw. bei CpC Vermarktung bei weitem nicht so ertragreich sind, wie User über die organischen Serp´s.

    Du sprichst Vermarktung an, was würdest Du da tun ?
    Zuerst würde ich das Blog sowieso SEO-technisch aufbereiten. Onpage sind da noch gigantische Reserven. In Verbindung mit dezenter CpC-Vermarktung sehe ich das monatliche Einnahmepotential beim momentanen Contentstand durchaus im Bereich von 10.000 €. Und ich meine dezent wörtlich, man muss die Domain nicht mit Werbung zupflastern.

    Die Follow-Linkvermietung würde ich einstellen und nur noch Werbeplätze zur Verfügung stellen, die ausschließlich für die User gedacht sind und nicht für die Bots, was sehr wahrscheinlich auch wieder die normale PageRank Stärke in der Toolbar wiederherstellt, nachdem Google darüber informiert wurde, auch wenn das meiner Meinung nach für die Platzierung in den Suchergebnissen völlig bedeutungslos ist.

    Sehr witzig finde ich in dem Zusammenhang auch die wilden Behauptungen von “Experten” die als Kaufgrund den PR anführen oder über eine Abstrafung des Blogs philosophieren.

    Der sichtbare PR wurde zwar wohl abgesenkt (sehr wahrscheinlich wegen des Linkverkaufes) aber wie der Verlauf des Sistrix Seo-Tools zeigt, hatte das in dem Fall keinerlei Auswirkungen auf die Platzierungen bei Google. Es ist immer wieder verwunderlich, was hier für unqualifizierte Aussagen gemacht werden.

    Ich sehe auch nach dem Verkauf keinerlei Grund, warum sich die Positionen verschlechtern sollten, wenn das Blog qualitativ hochwertig weitergeführt wird. Ich sehe hier aufgrund des Linkzuwachses die letzten Tage eher Potential nach oben, selbst wenn viele “Robert Basic Fans” die Verlinkungen in ihren Blogrolls löschen sollten.

    Für wen würde solch ein Blogkauf noch Sinn machen.
    Für jemanden der von SEO Ahnung hat und der weiß, dass er langfristig sehr viel Geld mit der Domain verdienen kann, wenn er ihre Stärke nutzt und sie nicht verheizt, was gar nicht so schwer sein dürfte, wenn er einfach in dem Bereich weitermacht und gute und interessante Infos liefert. Man muss hier auch ganz direkt sagen, dass es gut möglich ist, die inhaltliche Leistung von Robert zu steigern.

    Wie viel bekommt Robert Basic für sein Blog?
    Das ist eine schwere Frage, weil es davon abhängt, ob der ein oder andere Top Seo Lust daran interessiert ist. Wenn nur solche Spezialisten wie bei “meedia” mitbieten, dann bekommt Robert sicher nicht genug. Bei denen hat man etwas den Eindruck, daß sie entweder nicht allzuviel Ahnung haben oder daß sie eine Chance nicht erkennen selbst wenn sie ihnen in den Hintern beißt. Ich unterstelle hier einfach mal, daß sie nicht so primitiv sind, die momentane Publicity einfach nur zu nutzen, um über jemanden zu lästern,

    Vom Potential halte ich Monatseinnahmen von 10.000 € mit Onpageoptimierung und effektiverer Vermarktung problemlos für möglich. Mit der Weiterführung der Domain und weiterem Ausbau sind sicher auch deutlich höhere Zahlen realistisch. Von daher wäre das ein reines Ratespiel was den Verkaufspreis angeht. Ich lasse mich da einfach mal überraschen. Den tatsächlichen wirtschaftlichen Wert sehe ich allerdings schon jenseits von 100.000 €.

    Letztes Jahr gab es ja mit seo.de und suchmaschinenoptimierung.de schon zwei, zumindest in SEO-Kreisen, viel beachtete Domainverkäufe. Die damals erzielten Verkaufspreise lagen bei 48.000 bzw. 84.000 Euro. Heute gibt es wieder von einem spektakulären Domain-Verkauf zu berichten. Robert Basic möchte Basic Thinking (BT) verkaufen. Eine ziemlich einmalige Angelegenheit, ein A-Blogger trennt sich von seinem Zugpferd.

    Welches Potential steckt aber hinter der Seite. Unmengen von Links haben die Seite stark gemacht. Wegen Verkauf von Links wurde der Seite ihr PageRank gestutzt, normalerweise würde Basic Thinking heute einen PageRank 6 besitzen. Der Sistrix-Rank ist mit aktuellen 14,13 Punkten recht ordentlich und wäre sicher noch um einiges größer, hätte Robert einige Dinge mit etwas mehr Fokus auf SEO umgesetzt.

    basic thinking sistrix rank

    Basic Thinking Sistrix Visibilitätsindex

    Stellt sich jetzt die Gretchenfrage. Wer wird Basic Thinking kaufen, wie führt man so ein Blog erfolgreich weiter und was wird die Domain kosten. So wie es aussieht, soll BT morgen bei Ebay unter den Hammer kommen. Und jetzt frage ich euch, was meint ihr was da am Ende bei rumkommt?

    Bitte einmal tippen

    n

    Welchen Preis wird die Basic Thinking Verkaufsaktion erzielen?
    View Results

    Update: Es ist offiziell, morgen dreht sich was bei Ebay.
    Update 16.01.09: Es hat sich ausgedreht. Das Tippspiel wird jetzt deaktiviert.
    Die Domain wurde für 46.902 Euro verkauft.

    Man kann predigen was man will, der PageRank-Glaube ist nicht auszurotten. Das manifestiert sich u.a. im Spitzenplatz für die Suche nach der Wortkombination PageRank Update, hier wird die Masterfrage aller PageRank Jünger gestellt: Wann ist das nächste PR-Update? Dieser Foren-Thread wurde am 25. Juni 2007 vom User silverzone gestartet und am 27. September 2007 vom Foren-Eigentümer Alan Webb eigenhändig geschlossen. Unglaubliche 180 Seiten waren in gut 3 Monaten zusammen gekommen. Alles zusammen 2689 Antworten und mittlerweile 209216 Aufrufe. Der eine oder andere Fehlalarm war sicher auch dabei.

    Fehlalarme waren früher verpönt und eher selten. Heutzutage scheinen Fehlalarme etwas häufiger vorzukommen (und weniger beachtet), warum zeigt die Sistrix-Grafik der letzten PageRank-Veränderungen. Google ist mittlerweile dazu übergegangen, alle paar Tage den PR upzudaten, mancher Zeitgenosse läßt sich davon ins Bockshorn jagen und ein neues Update verkünden. Unschwer ist das “echte” Update vom 31.12.2008 im Diagramm zu erkennen. Immerhin hat sich der PR von ca. 25% der überwachten Domains verändert.

    PR Updates

    Auf jeden Fall ist der PR-Rummel heutzutage ruhiger geworden. Das aktuelle PageRank-Update brachte es im Abakus Forum bis jetzt auf 260 Antworten hier und 47 Antworten dort, alles in allem also deutlich kleinere Zahlen als 1,5 Jahre zuvor. Von Heilung oder Abkehr von der PageRank Sucht kann aber keine Rede sein, Tausende von PR-Update-Artikeln sprechen da ihre eigene Sprache. Zwar gibt es immer häufiger auch kritische Untertöne zum Google Pagerank Update, aber letzten Endes interessieren sich doch wieder alle dafür, was aus den grünen Balken über ihren Domains geworden ist.

    Ich kann das verstehen, ein hoher PR erleichtert den Linktausch und läßt die Euros in den Kassen der Linkvermieter sprudeln. Was will man mehr als gemeiner SEO. Gute Rankings noch wie vor Jahren sind allerdings nicht mehr so leicht mit PR zu locken, aber als Lockmittel tut’s der PageRank allemal. Die Frage nach dem nächsten Update wird also in schöner Regelmäßigkeit die SEO Blogs und Foren beglücken. Zur Überbrückung der Wartezeit kann man z.B. die folgende PageRank Update Seite anstarren und sich an den alten PR-Update Terminen ergötzen. Oder aber man bemüht Google Insights und lässt sich das Suchvolumen für die Phrase “pagerank update” aufmalen.

    PageRank Update Historie

    Was fällt auf? In 2008 gab es weniger schwere Zuckungen als die Jahre zuvor, nur jetzt zum Jahreswechsel hat die Nadel heftig ausgeschlagen. Und die Deutschen und Österreicher scheinen die verrücktesten PageRank-Jäger zu sein, das zumindest verraten die Zahlen beim regionalen Interesse. Mal schauen, ob das in einem Jahr immer noch so aussieht. So lange ist der PR wohl noch in. Ganz besonders in Indien, wo india.gov.in jetzt in die Riege der PageRank-Könige aufgestiegen ist. Schaut ihn euch an den grünen Balken. Ich weiss, ihr müsst das tun. Ihr seid süchtig >:)