Als Entwickler von Communities sind wir stark auf Suchmaschinenoptimierung angewiesen und fragen uns regelmäßig wie unsere Firma auf die ständigen Änderungen reagieren sollte. Da wir keine SEO Agentur sind und nur bedacht einstellen können, fragen wir uns welche Position langfristig am meisten Sinn machen würde.

Nachdem der Pagerankwahn und stumpfe Linkeinkauf nun glücklicherweise ihr Ende gefunden haben, scheint der Markt gereift zu sein und hochwertiger Content sich wie von selbst am besten durchzusetzen. Die Zeiten in denen Praktikanten massenhaft Links eingekauft haben, sind also von Kreativität und hochwertigem Inhalt abgelöst worden.
Link Bait (deutsch: Link Köder) ist das Zauberwort und Social Media scheint der Schlüssel zum Erfolg.

Es gilt eine Story oder ein Produkt zu schmieden, einen Reißer, der mit minimalen Einsatz größtmögliche Reichweite erzielt. Etwas, das durch die Medien geht, weil es unterhaltend, kontrovers, revolutionär, genial gut oder einfach nur erwähnenswert ist.
Klingt schwer nach PR oder?

Ist es nicht Aufgabe einer PR Agentur eine Firma auf die Öffentlichkeit vorzubereiten (SEO: on page Optimierung), mit kreativen Ideen und gezielten Events (SEO: Link Bait) möglichst viel Medienrummel (SEO: Social Media Presenz) zu verursachen, mit Hilfe von Presseverteilern (SEO: Social Networks und Social Media Sites) Pressemitteilungen (SEO: Blogbeiträge/ virale Videos) zu verteilen und für ständigen Gesprächsstoff zu sorgen?

 

Die beiden Branchen scheinen sich ähnlicher zu sein als man denkt. Und momentan deutet vieles darauf hin, dass diese sich zukünftig noch mehr aufeinander zubewegen werden. Eine klassische PR Agentur muss zwangsläufig umdenken und ebenso mangelt es vielen SEOs noch an klassischer PR Erfahrung.

Man bedenke nur, wieviele Blogger auf Artikel der führenden Tageszeitungen eingehen, oder wie klassische Pressemitteilungen auch von Online Redaktionen aufgenommen werden und dementsprechend die Runde machen. Umgekehrt werden mittlerweile auch Superdiggs nicht selten am nächsten Tag in den klassischen Medien aufgegriffen.
Strategische Kooperationen wären in vielen Fällen wohl durchaus lohnenswert – ich bin mal gespannt ob wir in der Richtung zukünftig was sehen werden.


Nur was bedeutet das nun für mich? Soll ich lieber einen kreativen PR Spezialisten oder einen technikaffinen SEO einstellen? Am besten wäre natürlich das Doppelpack, oder was meint ihr?

2 Kommentare
  1. Gero Wenderholm
    Gero Wenderholm sagte:

    Hallo Julius,

    Als SEO muss man je nach Firmengröße und Wettbewerb nicht nur die PR-Abteilung, sondern auch Kooperations-, Key-Account- und Affiliate-, sowie Content-Manager und IT auf SEO-Kurs bringen. Auch die strategische Weiterentwicklung der Portale und des gesamten Online-Marketings spielen eine wichtige Rolle.
    PR ist in vielerlei Hinsicht wichtig. Nicht nur für SEO, wie Thomas Promny hier auch schon bemerkt hat, sondern auch für andere Bereiche, z.B. SEM, Affilate, Kooperationen etc.
    Eine positiv bekannte Marke erzeugt Nachfrage, steigert Klickraten und Vertrauen in einen Anbieter…

    Ich hoffe, ich habe deine Personalentscheidung nachhaltig erschwert 🙂

    Gero

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ein passender Blog-Artikel zum Thema? Hier klicken Share and […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.