Wenn man eine größere Zahl an Webseiten betreibt, dann hat man auch mit einer größeren Zahl an Webhostern zu tun. Neben einer Vielzahl von Klitschen findet man zum Glück auch einige Ausnahmehoster die Managed-Hosting auf sehr hohem Niveau anbieten und sich eigentlich um Alles kümmern was das Herz begeht. Alles? Fast Alles…

Merkmale wie 24/7-Notfallsupport, tägliches Backup, Express-Hardwaretausch, Ersatzserver, Top-Netzanbindung, Port-Monitoring, Performance-Monitoring, ManagedFirewall, Managed Betriebssystem, Verfügbarkeit 99,9% und Service Level Agreement sind eigentlich alles keine großen Probleme für große Hoster wie DomainFactory, Hosteurope, Strato und 1&1.

Problematisch wird es jedoch wenn man Wert darauf legt seine Seite schnell zusammenbauen und ausliefern zu können und dies im Rahmen einer kostengünstigen Lösung wie z.B. einem Webhostingpaket oder einem kleinen Managed-Server tun möchte. Bisher scheinen Performancemerkmale wie FastCGI, Opcode-Cache, Datenbank-Cache, Memcache, Mod_deflate / Gzip-Komprimierung für die meisten Hoster keine Rolle zu spielen. Lediglich Strato wirbt mit im Rahmen seiner Managed Server mit Leistungsmerkmalen wie einer optimierten PHP-Umgebung (FastCGI + OpCode-Cache) und kürzeren Ladezeiten dank mod_deflate.

Wir sind in einer Zeit angekommen in der Suchmaschinen wir Google die Geschwindigkeit einer Seite als Ranking-Faktor einfließen lassen. Auch im Browsermarkt geht es seit langem nur noch um immer mehr Geschwindigkeit. Es ist Zeit, dass diese Sichtweise auch endlich bei den Hostern ankommt.

Um das Thema noch etwas mehr zu vertiefen würde ich gerne noch einen Artikel zu diesem Thema schreiben und dabei auf die aktuellen Angebote der Provider im Bereich der PHP/MySQL Umgebungen eingehen. Vorraussetzung dafür ist jedoch das ich mehr Daten zu den Providern habe. Ich habe in diesem Zuge eine kleine Umfrage vorbereitet welche Performance-Features von Providern erfasst. Ich würde mich sehr freuen wenn rege daran teilgenommen würde. Die Umfrage zielt aktuell nur auf PHP/MySQL Umgebungen ab, da dies aus meiner Sicht die am meisten nachgefragten Pakete im Bereich des Managed-Hosting sind.

Zur Umfrage und in weniger als 5 Minuten deinen Tarif in die Liste eintragen.

Großes Kino. Seo-United hat mal wieder ein goldenes Händchen bei der Auswahl seiner Themen. Geradezu fabelhaft. Ein Seo-Märchen. Ich frage mich, wie Gretus und Co. es immer wieder schaffen, mich so in Verzückung zu bringen:

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer sind die besten SEOs im deutschen Land?

Und dabei geht es erst um die Vorauswahl. Für die im November stattfindenden SEO-Wahlen sollen die potentesten Kandidaten gefunden werden. Stellt sich jetzt nur die Frage, kann man das so einfach mit einer Umfrage heraus bekommen? Ganz abgesehen von der Frage, ob man den besten deutschen Seo überhaupt finden kann bzw welche Kriterien einen besten Seo überhaupt auszeichnen. Alleine die Beschäftigung mit dieser Frage ist wertvoller als jede Umfrage. Ich habe hier Stefan Fischerländers alten Blogartikel deshalb verlinkt, weil er die Komplexität der Frage sehr schön in Wort fasst. Ich kann seine Aussagen nur unterschreiben.

Bester Seo - Fridaynite Zurück zur Umfrage. Das ist natürlich der nächste Schwachpunkt der Geschichte. Der beste Seo ist u. U. derjenige, der das beste Script zum Manipulieren der Votes im Einsatz hat bzw. am schnellsten Cookies löchen und IPs wechseln kann. Oder der es geschafft hat, seine Forenmitglieder zum Abstimmen zu verleiten. Oder seine Facebook Fans zum Mitmachen auffordert. Twitter nicht zu vergessen. Oder ist es vielleicht derjenige, der seine Blogleser am besten zum Voten animiert? Was ich damit ausdrücken will, das Resultat einer Suche nach Deutschands besten Seos hat ein hohen Unterhaltungs-, aber einen niedrigen Informationswert. Und falls es jemanden interessiert, einer der das alles nicht nötig hat und den ich für den besten Seo Deutschlands halte, obwohl er auf Teneriffa sitzt, ist Fridaynite.

Update 17:01 Uhr: Jetzt wird’s lustig, Alexandra Lindner ist gerade im Voting an Johannes Beus und Mario Fischer vorbei gezogen. Das Wettrennen ist eröffnet 🙂

privacy-statsPassend zu Nikolaus hatte ich im SOS Seo Blog mein Unbehagen über die neue Google-Personalisierung ausgedrückt und zugleich eine kleine Umfrage dazu gestartet. Die Frage lautete: “Wie findest du die personalisierte Google Suche?”. Mittlerweile sind 145 Stimmen dazu abgegeben worden, deren Stimmverteilung könnt ihr der linken Grafik entnehmen.

Natürlich darf man das jetzt nicht als repäsentativ für die deutsche Internet-Bevölkerung ansehen, sowohl die kritische Auseinandersetzung in meinem Artikel als auch die sehr seo- und marketinglastige Leserschaft dürften für eine deutliche Subjektifizierung der Umfrage gesorgt haben. Nichtsdestotrotz ein nettes Wahl-Ergebnis. Nur knapp 10% der Teilnehmer freut sich darauf von Google ausspioniert und bevormundet zu werden, weiteren knapp 20% ist es egal und der große Rest lehnt den neuen Service ganz ab und möchte ihn abschalten.

Gespannt bin auf jeden Fall mal auf die offiziellen Verlautbarungen Seitens Google zu diesem Thema. Wenn es sie denn jemals geben wird. Witzigerweise ist Google selber nämlich sehr auf die eigene Privacy bedacht und rückt solche Daten nur selten bis ungern raus 😉

PS: Noch eine Anmerkung. Die letzten Tage musste ich desöftern schmunzeln ob der Auswirkungen bzgl. die Personalisierung. Ein Bekannter rief mich völlig euphorisch an und teilte mir mit, dass seine Seite beim Hauptkeyword gerade von Platz 9 oder 10 auf 2 hochgeschnellt wäre. Er wäre auch nicht bei Google eingeloggt. Leider musste ich ihm die Illusionen rauben und ihn bitten, er möge doch einmal seine Cookies löschen bzw das Webprotokoll deaktivieren. Er war nicht der einzige. Selbst einige Seo-Honoratioren sind über den Privacy Fallstrick gestolpert. Und das will schon was heißen. So richtig marginal scheinen mir die Unterschiede/Auswirkungen nämlich nicht zu sein, wie mancherorten verlautbart und vermutet wurde.