Infos und Nachrichten aus der Welt der Suchmaschinen-Optimierung. SEO ist ein Akronym für Search Engine Optimization und damit englisches Pendant zur deutschen “Suchmaschinenoptimierung”.

Im ersten Teil des Artikels zur Konkurrenz und Linkanalyse habe ich kurz erklärt wie man eine Liste seiner Mitbewerber zusammenstellt.

Heute schauen wir uns mal die Seiten genauer an und analysieren deren Linkstrategie.
Da Google keine genauen Ergebnisse mehr liefert, benutzen wir Yahoo. Obwohl Yahoo meistens deutlich mehr Treffer als Google anzeigt, werden auch hier nur die ersten 1000 verlinkenden Seiten geliefert. Gut möglich, dass viele Webmaster den Yahoo Bot per robot.txt den Zugriff verweigern, weil SLURP viel zu aggressiv ist, bzw weil man seine Linkdaten vor den Mitbewerbern geheimhalten will.

Für die Erstellung der Ergebnisliste ist übrigens auch an dieser Stelle das SEO Quake Plugin eine große Hilfe. Damit kann man die gelieferten Ergebnisse nach diversen Kriterien sortieren und dann als .csv direkt herunterladen.

1. Generelle Linkstrategie mit Keywortern erforschen.

Yahoo Suche: [linkdomain:konkurrenz.com keyword]

Diese Suche liefert eine gute Übersicht über themenrelevante Domains, die auf euren Mitbewerber verlinken.
Schaut euch all diese Links an, und vergleicht eure Verlinkungen mit diesen. Besonders Seiten die auf mehr als einen Mitbewerber verlinken, sollte man sich genauer anschauen und sich einen Link kaufen erbetteln erarbeiten.

Sollten zu viele Links von unerwünschten Quellen auftauchen ( Nebenprojekte der Konkurrenz, Wikipedia, Yigg, etc ) kann man die Suche um den Operator “-site:magichnicht.de” erweitern.

[linkdomain:konkurrenz.com keyword -site:magichnicht.de]

2. Themenrelevante Deep-Links auskundschaften

Mit folgender Suche bekommt man eine Liste mit den Deep-Links
[linkdomain:konkurrenz.com -site:konkurrenz.com -link:http://konkurrenz.com -link:http://konkurrenz.com]

Manche Leute meinen aus dem Verhältnis von Deep-Links zu der Summe der Links, sei ein weiterer Faktor den man sich anschauen sollte ( siehe deeplink ratio auf Seobook.com ). Daraus soll man erschließen können, wie “natürlich” verlinkt wird. Persönlich halt ich das für weniger aufschlussreich da der Wert je nach Thema und CMS zu sehr variiert ( Blogs haben z.B. viele Deeplinks durch Trackbacks ).
Wer es braucht kann mit [Summe Deep Links / Summe aller Links * 100] das prozentuale Verhältnis errechnen. Viel interessanter und nützlicher ist die Anzahl an themenrelevanten Deep-Links. Dafür erweitern wir die Suche oben um unsere Keywords .

[linkdomain:konkurrenz.com -site:konkurrenz.com -link:http://konkurrenz.com -link:http://konkurrenz.com keyword]

Meiner Meinung nach decken diese Links die meisten SEO Tricks und Strategien der Konkurrenz auf. Nun kann man dahingehen und sein Linkbuilding besser als die Konkurrenz gestalten.

3. Mit welchen Anchor Text verlinkt die Konkurrenz?

Eine wichtige Informationen beim SEO Link- Schlagabtausch ist der Anchortext mit dem die Konkurrenz verlinken lässt (und die Links evtl. kauft).
Dafür müsste man bei jedem Link den Anchortext rauskopieren(weitere Faktoren wie no-follow und PR gleich mit überprüfen) und die Liste dann nach Linktext sortieren. Bei vielen einheitlichen Linktexten kann man dann genauer hinschauen. Link Diagnosis ist ein nettes und kostenloses Tool das einem dabei behilflich ist (nach “count” sortieren).

Mit diesen Informationen, hat man dann schon mal eine gute Grundlage um die eigenen Strategie zu optimieren und der Konkurrenz in den SERPS eins auszulinkenwischen.

Der Titel einer Seite ist mit das Wichtigste überhaupt, wenn es um die Optimierung einer Seite geht. Gemeint ist damit jener Teil einer HTML-Seite, der vom so genannten Title-Tag umschlossen wird. Hier ein einfaches Beispiel:

<title>Hier steht dann der passende Titeltext</title>

Wichtig ist der Titel aus vielerlei Gründen. Erstens ist er für fast alle Suchmaschinen einer der wichtigsten Ranking-Faktoren – speziell für Google ist es der wichtigste Onpage-Faktor. Zweitens listen die Suchmaschinen den Titel auf ihren Ergebnisseiten besonders prominent, ein entsprechend gut formulierter Titel-Text kann somit die Chance auf einen Besucher-Klick deutlich erhöhen, besonders wenn man nicht auf den ersten Positionen zu finden ist.

Jede Seite einer Webpräsenz sollte einen ihr eigenen, einmaligen Titel führen (das hilft den Suchmaschinen und erhöht die Wahrscheinlichkeit auf Suchtreffer) und die wichtigsten Keywörter möglichst an den Anfang stellen. Inhaltlich sollte der Titel den Kern der Seite beschreiben und auf Besucher einladend wirken. Der Titel ist gewissermaßen das Türschild einer Seite. Genauso wie früher die Besucher einer Einkaufsstraße vom Türschild eines Geschäftes zum Eintreten animiert werden sollten, so soll hier der Page-Title die Besucher der Suchmaschinen auf die Webseite des Betreibers locken.

Es gibt noch mehr Dinge, die im Zusammenhang mit dem Title-Tag zu beachten sind, so zum Beispiel die maximale Anzahl Zeichen, die in dem Tag untergebrachten werden sollte. Hier geistern diverse Zahlen durch das Internet, die einen meinen der Titel sollte nicht länger als 50 Zeichen sein, andere meinen 60 Zeichen wären genug und wieder andere halten 80-200 Zeichen für angemessen. Wenn wir uns nur auf Google konzentrieren, so trifft es dieser Beitrag mit der 65-Zeichen Grenze ganz gut.

Ab einer Grenze von ca. 65 Zeichen fängt Google an, Titel in der Ergebnisanzeige zu kürzen. Ganz so einfach ist das aber nicht mit einer Pauschalaussage, unter bestimmten Umständen gelingt es bis zu 70 Zeichen in den Google Suchergebnissen zu platzieren. Zur Demonstration habe ich vor ein paar Tagen einige Testseiten aufgesetzt, die es heute in den Index geschafft haben und die ich euch nicht vorenthalten möchte. Übrignes, die Rechtschreibfehler sind beabsichtigt. Hier also das Ergebnis einer Google site Suche:

titel-laengen.gif

Auf Platz 4 und 5 sehen wir Title mit 66 und 70 Zeichen, auf Platz 2 und 3 erkennen wir, dass Google Title die nach 65 Zeichen noch nicht abgeschlossen sind, kürzt und mit einem -Hinweis versieht. Insofern könnte man nun die Regel aufstellen, dass Title möglichst nicht mehr als 70 Zeichen enthalten sollten und ansonsten mit gekürzten Titeln gerechnet werden muss. Weitergehende Analysen und Hinweise sind herzlich Willkommen.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, auch Keywörter jenseits der Position 65 oder 70 haben noch Einfluss auf das Ranking, sie werden nur nicht mehr angezeigt und man verschenkt so ein Stück an optischer Wirkung. Beispiel: abc “it 314” – die Begriffe stehen im Seitentitel jenseits der siebzigsten Position (und nirgendwo sonst im Quelltext) – Google findet und listet die Seite und die Keywörter werden wie erwartet nicht mehr angezeigt. Abgesehen von solchen Feinheiten, es kann durchaus Sinn machen ein wenig Luft im Titel zu lassen und mit weniger als 65 oder 70 Zeichen auszukommen, denn nichts hindert Google daran, schon morgen die Grenzwerte nach unten zu verschieben.

Egal ob man ein neues Projekt startet oder seine vorhandene Seite erweitert, man kommt im ersten Schritt nicht darum herum sich einen Überblick über die Mitbewerber in seiner eigenen Nische zu besorgen.

Ich habe bewusst darauf verzichtet das Ganze automatisch abzuwickeln, um mir selbst mal wieder die richtigen Suchanfragen und Abfolgen ins Gedächnis zu rufen. Mit dem richtigen Programm kann man viele der hier erwähnten Schritte automatisieren, aber man sollte diese Ergebnisse ab und zu per Hand verifizieren. Dies gilt besonders, wenn man hauptsächlich freie SEO-Tools im Netz benutzt (Was eine schlechte Sache sein kann, wenn es nicht selbst gehostet ist und man Zugriff auf den Quellcode hat – dazu ein paar Gedanken an anderen Stelle).

Auf ein Plugin für Firefox wollte ich dann doch nicht verzichten : SEO-Quake. Es blendet viele relevante Daten direkt in SERPS ein. Die Suchergebnisse lassen sich damit auch einfach nach verschiedenen Parametern sortieren oder direkt als csv runterladen. Es nimmt einem die Arbeit ab jeden gelieferten Link auf PR, Alter und Linkpopularity zu checken. Man muss ohnehin jede Seite einzeln anschauen und den Quellcode analysieren.

Ich gehe hier auch davon aus, daß man weiß auf welche Keywords und Phrasen man optimiert.

1.Allgemeiner Überblick für die Nische

Um sich einen generellen Überblick zu verschaffen erstellt man eine Tabelle mit folgende Informationen:

  • Keyword
  • Relativer Traffic
    • bekommt man von Wordtracker, Adwords Keyword Tool, Overture oder welches Tool ihr eben jeweils persönlich bevorzugt)
    • geschätztes Volumen an Suchanfragen
  • Google Treffer Gesamt
    • einfache Google Suche nach Keyword
    • nicht vergessen die personalisierte Suche und Safe Search Filter auszuschalten ( oder vorsichthalber immer &pws=0&safe=off an die URL anzuhängen)
  • Treffer URL auf #1 – #3
    • je nachdem wie ausführlich man es benötigt/will kann man auch die ersten 10 – 20 – 100 aufzeichnen. (mit &num=100 z.B die ersten 100 Positionen anzeigen )
    • der Einfachheit halber hier nur die ersten drei Positionen, da Wikipedia etc einem oft die Ergebnisse weiter verwässern.
  • Treffer für intitle:”keyword
    • liefert die Anzahl an Treffern des Keywords im Title-Tag
    • bietet ein Indiz gegen wieviele Seiten mal antritt
  • Treffer für inanchor:”keyword
    • Zeigt die Anzahl aller Links zum Keyword
    • kann auch mit &as_qdr= (d|w|m) zeitlich auf den letzten Tag, die Woche oder den Monat beschränkt werden, falls man nur neue Links sehen will (ist in diesem Fall nicht so interessant)
  • Treffer für inanchor:”keyword” + intitle:”keyword
    • Genereller Anhaltspunkt wieviel SEO für dieses Keyword existiert und wieviel Aufwand man mit dem Verlinken betreiben muss

Sortieren wir diese Liste nun nach den geschätzten Suchanfragen, bekommen wir eine erste Ahnung für welche Keyword-Phrasen wir am einfachsten optimieren können. Hierzu sucht man die Anfragen mit dem meisten Traffic und der kleinsten Trefferanzahl für die inachor- und intitle-Suche. So filtert man die “besten” Keywörter heraus und bekommt erstmal eine Liste von Phrasen auf die man sich konzentrieren kann, um schnelle Erfolge zu erzielen.

2. Direkte Konkurrenz in den SEPS ermitteln

Als nächstes sortieren wir unsere Tabelle nach den URLs auf den Top Positionen. Die Domains mit den meisten Platzierungen auf den ersten Plätzen sind unsere direkten Konkurrenten, welche es zu schlagen gilt.

Diese Domains werden wir nun genauer unter die Lupe nehmen. Folgende Punkte sind von besonderem Interesse :

  • Alter der Domain
  • Traffic
  • Seiten im Index
  • PR Daten
  • Anzahl der Backlinks ( Yahoo und Google, am besten beide Listen kombinieren und abgleichen)
  • Quellcode (Seitenaufbau, Interne Verlinkungen , Title und H1 Tags , Links)

Anhand dieser Daten bestimmen wir, welche dieser Seiten wir zuerst herausfordern.

Es macht zum Beispiel keinen Sinn mit einer neuen Domain, einer 7 Jahren alten Domain mit guten Backlinks oder Wikipedia etc. überholen zu wollen. Sucht euch Ziele in der eigenen Gewichtsklasse, gegen die Ihr gute Chancen habt.

Schaut euch diese Seiten dann genau an und analysiert deren SEO-Maßnahmen. Guggt euch vor allem genau an was falsch oder nicht optimal gelöst wurde und überlegt wie ihr es besser machen könnt. Das wird euch zumindest im direkten Vergleich den entscheidenden Vorteil bringen ( Vorausgesetzt ihr habt das, was richtig gemacht wurde, genauso richtig gelöst . Aber wir wissen doch alle was wir machen müssen, oder ?).

Wie man die Link-Strategie der Mitbewerber analysiert , werde ich dann im 2. Teil genauer erklären.