ritter-frank-loewenherzVor Kurzem hat Ritter Frank Löwenherz einen köstlichen Artikel über Seo-Linkspammer im Allgemeinen und Forenlink-Spammer im Besonderen verbloggt, der mir in vielen Punkten aus dem Herzen spricht. Bei mir zwar weniger mit Bezug auf Foren und mehr mit Blick auf Blogs. Aber auch hier herrscht Krieg. Ein brutaler Kampf von Gut gegen Böse. Die Ritter der Blogs gegen die bösen Spam-Kommentatoren. Und gegen eine schier übermächtige Armee von Spam-Robotern.

Wer einmal verstehen möchte, wie sich der Ritter Don Quichotte beim Kampf gegen die Windmühlen gefühlt haben muss, der sollte nur mal für 3 Tage die Spam-Schutzschilde (Plugins) seines Weblogs herunterfahren und versuchen, sich manuell gegen die nun auf ihn hereinprasselnde Flut von Trackbacks und Kommentaren zu erwehren. Es gibt Blogs in denen muss ich ein extra Comment Delete Plugin installieren, um die zu Hunderten oder gar Tausenden aufgelaufenen Kommentare abzuräumen. Kaum ein Blog, das nicht mindestens mit 2 Anti-Spam Plugins gleichzeitig überwacht wird.

Doch dummerweise ist dieser Schutz gegen den Schmutz nicht ausreichend im Kampf gegen die Erfindungskraft und Hartnäckigkeit einiger Zeitgenossen. Nicht nur die Kommentare sind ein Angriffsziel in einem Blog, auch andere Schwachstellen werden angegriffen und penetriert. So wird Seo.de tagtäglich mit neuen User-Anmeldungen beglückt, eine an für sich erfreuliche Sache, wenn da nicht immer diese merkwürdigen Usernamen wären. AleciaYkgkd mit einer seltsamen Hotmail Adresse oder woulkilliax mit einer nicht viel wohlklingenderen Gmail Adresse mögen vieles sein, Leser dieses Blogs sind sie ganz sicher nicht.

Und so kam es wie es kommen musste, genau an dem Tag, an dem Ritter Frank Löwenherz die Hutschnur hochgegangen ist wegen der spammigen Forenlinks, hat irgendein hyperaktiver Spammer eine gescriptete Anmeldeaktion gegen das Seo.de Blog gefahren. Und das nervt. Vor lauter Fake-Accounts sind die echten User kaum noch zu sichten.

WindowClipping (1409)

Über 3300 registrierte Blogleser wären normalerweise ein erstrebenswertes Ziel – aber nicht zu diesem Preis und dieser Qualität. Und weil ich jetzt endgültig die Schnauze voll habe, kommt ein Passwortschutz davor. Das hat zudem den erfreulichen Nebeneffekt, dass auch die momentan grassierenden Brute Force Passwort-Attacken gegen WordPress Blogs mit ausgesperrt werden. Denn das ist noch ein weiteres ganz übles Kapitel zum Thema Schmutz im Web. Doch darüber berichte ich dann in einem eigenen Artikel.

(c) Can Stock Photo / Nejron

zoowaerter
Von Links: Kaspar Szymanski, Ariel Lambrecht, Jonas Weber, Fili Wiese

Am vergangenen Mittwoch hatte ich das Vergnügen, dem Webhelps Seo Workshop “Inside Google – der Zoowärter kommt!” beizuwohnen. Die Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber, Kaspar Szymanski, Ariel Lambrecht und Fili Wiese präsentierten dem gespannten Publikum ihre Sicht auf die Welt von Google.

workshop-hamburg

Der Auftakt erfolgte leicht zeitverzögert, weil noch einige Teilnehmer fehlten. Zum Glück war ich frühzeitig vor Ort, Hamburg lässt sich von Gütersloh aus via Bahn relativ verlässlich erreichen, auf die alternative Vorstellung in Berlin hatte ich wohlweisslich verzichtet, die Verbindung dorthin ist derzeit nur mit eingebauter Verzögerung von mindestens einer Stunde möglich. Und das ist unmöglich, weil dadurch ein frühzeitiges Antreten kaum machbar ist.

webhelps-moderatoren
Die Begrüßung und Moderation übernahmen Jonas Weber und Kaspar Szymanski auf Deutsch, die Vorträge wurden abwechselnd in Deutsch und in Englisch abgehalten. Insgesamt wurde mehr Deutsch als Englisch geredet. Auch Ariel und Fili verstehen Deutsch recht gut, es sprechen hingegen ist nicht wirklich ihre größte Stärke 😉

jonas-weberkaspar-szymanski

ariel-lambrechtfili-wiese

Zum Auftakt erzählte uns Kaspar Szymanski einiges Wissenswertes über Google Updates und Penalties. Leider durften uns die Jungs die echten Internas nicht verraten, was ich zwar schade finde, aber auch voll verstehen kann. Witziger- und unglücklicher Weise kam die Geschichte mit den Penalty Hinweisen in den Google Webmaster Tools erst spät am Abend des Workshops über die Ticker, ansonsten wäre das bestimmt auch noch ein heiß diskutiertes Thema des Workshops worden.

Dann trug Fili Wiese zum Thema Onpage SEO auf Englisch vor. Man merkte schnell, mit welcher Begeisterung Fili sich in das Thema Onpage hereinhängt. Content, Snippets, Auswertung der Webmaster Tools, Performance – alles Dinge die zum Gelingen einer Website beitragen können. Und zukünftig wohl noch wichtiger werden.

Nach dem Mittagessen, einem netten Plausch mit Thomas Kilian, der fast bei mir um die Ecke wohnt, Christian Müller (dem früheren Seofreak) und zwei Jungs von Testroom gings dann gestärkt in die zweite Runde. Hier verriet uns Jonas Weber auf Deutsch Google konforme Link & Content Strategien, die funktionieren. Sein jüngster Erfolg, die Erwähnung auf Spiegel Online, war Teil seiner Präsentation und zeigte sehr anschaulich, wie nah Erfolg und Misserfolg liegen können. Zumindest wenn man Erfolge in Links misst, denn leider hat der Linkgeiz auch die ganz Großen im Internetz schon befallen.

In englischer Sprache erzählte uns Ariel Lambrecht, wie man mit Grips und viel Herzblut ein tolles Produkt an den Markt bringen kann. Eine schöne Geschichte, bei der der gute Ariel auch über seine ersten nicht ganz so erflogreichen Einstiegsversuche in die Google Serps berichtete.

Nach der Kaffeepause wurden die liebsten Tools der Webhelper vorgestellt. Dreimal dürft ihr raten, welches Tool die Liste angeführt hat. Danach ging es einigen SEO Mythen an den Kragen und zum Abschluss wanderten wir nach draußen um die Ecke, wo die Referenten und der Großteil der Teilnehmer den Tag dann mit einem netten Plausch und einem frischen Bier ausklingen ließen 🙂

tisch4
Christian Müller, Christoph Szepanski (Blurithmics), Fili Wiese

tisch3
tisch2
tisch1
tisch5

Mitgenommen habe ich von diesem Tag neben netten Gesprächen, neuen Kontakten, Infos und Ideen auch einen ganz smarten Tipp zum Umgang mit dem Pinguin. Den müsst ihr euch aber schon von Jonas und seinen Kollegen erzählen lassen. Es gibt Dinge, die nutzen nur dann etwas, wenn man sie nicht überall öffentlich herumposaunt.