Klaus Eck: Karrierefalle Internet (Rezension)


Das Internet eröffnet seinen Usern ungeahnte Möglichkeiten der Recherche, der Kommunikation und, im Falle von Unternehmen, der Meinungsforschung und der Kundenbindung. Es eröffnet aber jedem User auch ganz individuelle und unzählbare Möglichkeiten, sich vor aller Welt zum Affen zu machen und sein Zukunft ein Stück weit zu verbauen. Das gilt auch für Unternehmen, nur noch globaler und mit mehr volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Also was tun, damit das Internet nicht zur „Karrierefalle Internet“ wird? Ein guter erster Schritt: Verstand benutzen. Ein besserer erster Schritt: Klaus Ecks „Karrierefalle Internet – Managen Sie Ihre Online-Reputation, bevor es andere tun!“ lesen und zu Herzen nehmen.

Klaus Eck ist als seit Jahren selbstständiger Kommunikationsberater und Reputation Manager tätig, weiß also sehr genau wovon er spricht. Wahrscheinlich hat er schon jede denkbare und undenkbare Online-Reputations-Katastrophe ausbügeln dürfen/müssen, alle seine Tipps sind also praxisorientiert und auch immer praktikabel.

Wie sich jeder Privatmensch und jedes Unternehmen selbst um die eigene Online-Reputation kümmern kann, wird anhand vieler Listen, Fragebögen, Tabellen usw. illustriert. Allerdings gibt Eck nicht nur Tipps, wie man mit
Blogs und Social Media das Online-Image pflegt, sondern auch wie man überhaupt erst einmal herausfindet, was das Internet über einen selbst bzw. die eigene Firma denkt.

Besonders gut gefallen hat mir, dass Eck nie behauptet es sei einfach eine gute Online-Reputation aufzubauen. Es ist immer ein langwieriger Prozess, und nicht immer leicht. Zum Glück hat der PR-Guru aber auch Tipps für den
Super-GAU bereit: für den Fall nämlich, dass eine Online-Reputation, aus welchen Gründen auch immer ruiniert, wiederhergestellt werden muss.

Das Buch selbst bietet alles, was ich von einem seriösen Sachbuch erwarte: Glossar, Quellenhinweise, Literaturverzeichnis und ein anständiges Register. Kritikpunkte habe ich nur wenige gefunden. Abgesehen vom komplett handtaschenfeindlichen festen Einband (für den ich Eck noch nicht einmal persönlich verantwortlich machen möchte!) hat mich allerdings gestört, dass komplett auf Farbe verzichtet wurde. Gerade bei den vielen Infokästchen, Grafiken und Markierungen hätte ein bisschen Farbe die Gliederung und Gewichtung sehr unterstützt.

Ich persönlich hätte das Buch noch besser gefunden, wenn die Bereiche privat und geschäftlich besser getrennt wären. Zweifellos sind die grundlegenden Mechanismen für Rufschädigung und Reputation Management für Privatleute und Unternehmen die gleichen, aber als Privatfrau „stört“ mich doch jeder Absatz über einen eigenen Pressebereich auf meiner Unternehmensseite o.ä. im Lesefluss. Wenn es schon unbedingt ein Buch für beide Zielgruppen sein musste, hätte man das vielleicht in zwei Blöcke aufteilen können.

Insgesamt ist das Buch aber uneingeschränkt zu empfehlen, und zwar im Prinzip jedem, der im Internet in irgendeiner Form tätig ist. Auch wer keine Lust oder keinen Bedarf hat Reputations-Management zu betreiben, erfährt hier zumindest, wie der Online-Ruf zustande kommt und was ihn beeinflusst.

Für alle, die das Buch erst im Krisenfall lesen: Wundermittel hat noch nicht einmal Klaus Eck parat, und er verspricht auch keine. Wenn das Kind erst einmal in den Reputationsbrunnen gefallen ist, muss es mühsam wieder herausgeholt werden. Aber falls dabei irgendjemand helfen kann, dann ist das Klaus Eck.

„Karrierefalle Internet – Managen Sie Ihre Online-Reputation, bevor es andere tun!“ von Klaus Eck ist im Hanser-Verlag erschienen und kostet rund 20 Euro. Es ist aber auch als eBook erschienen.

Rezensentin Alexandra Preis ist Head of Content bei der trendmile GmbH und schreibt dort auch Beiträge für das SEO-Blog.

Über 

Der Autor wohnt im kleinen Städtchen Harsewinkel, irgendwo im Münsterland und interessiert sich für Suchmaschinen und ihre Optimierung. Gerald auf Google+

css.php