Am Donnerstag ging’s mal wieder rund im Kölner RheinEnergieStation. Nicht die FC Kicker waren angetreten, um das Runde ins Eckige zu treten, sondern mehr als 650 Seo-Interessierte hatte es ins Kölner Fussballstadion verschlagen, um Fabian Rossbachers Begrüßungsrede zum SEO Day 2012 zu lauschen.

Empfang im RheinEnergieStadion

Es ist auf jeden Fall schon mal was ganz Besonderes, wenn man auf der VIP Tribüne eines Fußball-Stadions empfangen wird. Frische Luft, coole Atmosphäre, ein freier Blick ins Stadionrund und auf der Stadionanzeige Danksagungen und passende Seo Day Hinweise. Das macht Spaß und Laune auf mehr. Und damit ihr eine grobe Vorstellung davon bekommt, was da abging, hier ein kleiner Videoschnipsel von Hochoben aus dem Stadionrund.

Blick ins Stadionrund zum Auftakt des Seo Day 2012 in Köln
Eine Viertelstunde mag all das gedauert haben, dann ging’s wieder zurück ins Stadioninnere, hin zu den Tagungsräumen.

Der Spass konnte beginnen.

Zu den Vorträgen des Seo Day

Eines vorneweg. Mir hat der Seo Day 2012 sehr gut gefallen, ich fand ihn im Vergleich zum Vorjahr noch ein Stückchen besser. Die Location war top, das Essen gut und die Vorträge brachten eine Menge Abwechslung und einige Neuigkeiten mit sich. Gerade Letzeres ist u.a. auch Tante Google zu verdanken, die mit noch nie dagewesener Dynamik durch das Internet braust.

Als erstes brauchte ich eine Kaffeepause. Hier liefen mir dann auch wieder einige bekannte Gesichter vor die Linse. Allen voran Nicole Mank und Frank Doerr, deren strahlendes Lächeln echte Löwenherzen hätte erweichen könnten. Wer so begrüßt wird, der weiss schon am Morgen, dass er einen schönen Tag haben wird 🙂

Nach der Kaffeepause ging’s los mit den Vorträgen. Zum Auftakt referierten Joost de Valk, Dominik Wojcik und Niels Dahnke.

Als erstes besuchte ich den Vortrag Optimization for Clicks instead of Ranks von Joost de Valk, der die Wichtigkeit von Rich-Snippets in den Google SERPs hervorhob. Neben Beispielen wie es gemacht wird zeigte er aber auch ein Beispiel, wie’s nicht gehen sollte. Die allseits beliebten Sternchen-Bewertungen seien schon so missbraucht worden, dass bei uns in Deutschland nur noch selten Sternchen in den Serps funkelten. In einem niederländischen Beispiel sah das hingegen noch ganz anders aus. Wir Deutschen waren halt schon immer die Schnellsten, wenns ums Spammen geht 😉
Joost de Valk

Einige Meter weiter im PageRank Room war der Böse Seo voll in Aktion. Dominik Wojciks Vortrag war ziemlich schwarz angehaucht, wie der Titel “Irgendwas aus dem grauen bis zum dunkeln SEO Bereich” unschwer vermuten lässt und entsprechend gut besucht. Thema seines Vortrags waren drei BlackHat-Tools, mit denen man teilweise ganz böse Sachen machen konnte. Zum Beispiel Sicherheitslücken auf fremden Webseiten finden. Dominik ging sogar so weit, eines der Tools “live” gegen die SEO-Day Präsenz laufen zu lassen. Echt finster 🙂
Leider durfte ich das Foto nicht unzensiert ins Netz stellen, Dominik hatte uns Besucher darum gebeten, die Namen der hier vorgestellten Tools nicht zu veröffentlichen. Darum musste ich zum Zensurbalken greifen. Aber was soll’s – Zensur kann Spass machen, darum habe ich Dominik auch gleich noch einen schwarzen Balken vors Gesicht gepappt 😉

Gut hundert Meter um die Ecke gings dann zum Vortrag von Niels Dahnke und Sasa Ebach mit dem Titel “Erfolgreiches Linkbuilding im redaktionellen Umfeld”. Den Auftakt machte Niels, die Zielgruppe seines Vortrags waren vor allem Redakteure und Journalisten, aber auch andere Schreibinteressierte wie Blogger konnten eine Menge an Tipps und Empfehlungen mit nach Hause nehmen. Im Anschluss daran trug Sasa Ebach dann Bemerkens- und Beachtenswertes zum Thema Linkbuilding und Linkbaits vor.

Dann gings kurz in die Kaffeepause und anschließend machte ich mich auf zur Runde 2. Hier sprachen zum Auftakt Johannes Beus über “Googles Pläne und deren Auswirkungen auf SEO”, Bianca Jacobi über “Effiziente Positionierung des SEO im Marketing Mix” und Malte Landwehr über “SEO-Patente”.

Mangels Zeit und weil ihr schon Dieses und Ähnliches im Dutzend an anderer Stelle lesen konntet, mache ich einen Sprung hin zum Nachmittag und fahre mit meinem persönlichen Highlight des Tages fort.

Mein SEO-Day Highlight des Tages

Niels DörjeNiels Dörje mit seinem Vortrag “Google Universal Search – Die neuesten Entwicklungen und wie nutze ich diese strategisch”. Niels zeigt in seinem Vortrag sehr schön, wie man ohne Kaffeesatzlesen, sondern nur mit genügend Gehirnschmalz, herausbekommen kann, wohin sich Tante Google mit hoher Wahrscheinlichkeit entwickeln wird. Und weil Worte oft viel zu trocken sind um das Geschehene zu beschreiben, gibt es hier noch ein videografisches Schmankerl zu Niels seinem Vortrag.


Der Mann hat’s einfach drauf – das ist wirklich krasser Scheiss 😉

Im Anschluss an Niels seinen Vortrag konnte man sich bei King Karl Kratz erklären lassen, wie man nur mit Inhalten und weniger mit Links Google zu guten Rankings verleiten kann – frei nach dem Motto “Linkless Outranking”.
Was soll ich dazu noch sagen. Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. King Karl Kratz in eindeutiger Pose! Er hat’s Google mal wieder gezeigt. Und uns Zuschauern natürlich auch 😉

Hier noch einige Impressionen vom Tag.

Und dann wurde es Zeit für’s SuperPanel.

Das Seo Day Superpanel

Im Pressebereich fand wie schon im Vorjahr das SuperPanel statt. Hier, wo sonst die Verantwortlichen des 1. FC Köln den Journalisten Rede und Antwort stehen, fanden diesmal Hunderte von Seo-Interessierten ihren Platz und die Gelegenheit, einige der größten deutschen SEO-Experten mit Fragen zu bombardieren. Anders als im jetzten Jahr, wo Experten wie Jens Fauldrath und Marcus Tandler auch kräftig ans Publikum ausgeteilt hatten, gab es diesmal nur zwischen Marcus Tober und dem Bösen Seo einige Differenzen 🙂

Nach Fabian Rossbachers Ansprache zum Auftakt des Panels folgte etwas später die Kür des besten MegaAbstauberSeos, jenem Seo-Contest, der zwei Wochen lang die Googles Serps völlig durcheinander geschüttelt hat. Und gewonnen hat Danny Linden, der übrigens gerade erst sein neues Blog eröffnet hat.

Danny LindenMegaAbstauberSeo Gewinner

Weiter ging es dann mit der Verkündung des Siegers im Wettkampf um den besten Seo-Day Vortrag. Die Besucher durften im Web abstimmen, welcher Vortragende ihnen am besten gefallen hatte. And the winner was Dominik Wojcik, den meisten wahrscheinlich eher unter dem Nickname “Böser Seo” bekannt. Als Sieger war er dann gleichzeitig berechtigt am Pressekonferenztisch Platz zu nehmen und sich in die Reihe der Experten einzusortieren.

Noch eine Anmerkung zum Foto. Es ist schon bemerkenswert, der Böse Seo gewinnt mehr Pokale im RheinEnergieStadion als der 1. FC Köln 😉

Auf dem folgenden Bild könnt ihr die fünf von der Rankstelle in Aktion bewundern.

Auf dem Foto sehen unsere Seo Experten noch ganz friedlich aus. Wie der folgende Videoauschnitt aber beweist, ging’s dann zwischendurch im SuperPanel richtig rund. Marcus Tober und der Böse SEO im Disput um Ajax, Links und andere linke Sachen 😉

Und was können wir aus diesem Lehrstück des SEO mit nach Hause nehmen. Unsere SEO-Experten haben immer recht. Es gibt für fast alles ein Beispiel und ein Gegenbeispiel. MIt anderen Worten: “It depends” 🙂

It’s Partytime

Für die einen war dann Zeit zum Aufbruch. Für die anderen kam die Zeit für’s Abendessen. Und während die Konferenz-Teilnehmer gemütlich am Tisch zu Abend speisten, werkelten im Hintergrund Christian Weis und seine Crew fleißig vor sich hin und bauten den Party-Bereich auf und aus.
Christian Weis

An dieser Stelle geht dann auch mein Dank an Fabian und Christian für eine sehr interessante und unterhaltsame Konferenz und eine mindestens genau so gute Organisation derselbigen. Hat Spass genmacht. Apropos Spass. Der kam natürlich auch nach dem Abendessen nicht zu kurz. Denn jetzt startete der gemütliche Teil des Seo Days.

VitaminwaterPartytime

Es gab sogar einen Stand mit Vitaminwasser, anscheinend der neuste Schrei auf dem Markt, doch leider musste ich dann relativ früh los zum Zug sprinten und kam nicht mal mehr in den Genuss einer Kostprobe. Dabei hätte ich nach meinem unterhaltsamen Standgespräch sogar von jeder Sorte ein Fläschen mit nach Hause nehmen dürfen. Den würdigen Abschluss in meiner Foto-Galerie bildet das folgende Foto von Tobias Fox, umringt von Constantin Rehberg, Gretus, Björn Tantau und Irina Hey, der nicht nur ein echter Video und Seo Profi ist, sondern wenn es sein muss, auch den Alleinunterhalter des Abends geben könnte.

Tobi Fox on the runThe Fox on the run. Wenn Tobi einen Lauf hat, dann hält ihn keiner mehr auf 😉

Seit gestern gibt es das Google Disavow Links Tool. Disavow bedeutet so viel wie ablehnen, (ab)leugnen, nicht anerkennen. Das Tool ist Bestandteil der Google Webmaster Tools (Login erforderlich) und kann dazu genutzt werden, böse bzw mißliebige Links aus dem Backlinkprofil der eigenen Website zu entfernen. Wobei das Disavowen / Ablehnen eines Links nicht zwingend zur Entwertung des Links führen muss, Google behält sich vor, das Mißtrauensvotum auch mal zu ignorieren, falls man anderer Meinung ist. Hierbei verhält es sich ähnlich wie beim Canonical Tag, bei dem Google auch schon erklärte, man würde entsprechende Einträge als starke Empfehlung verstehen, im Falle von offensichtlichen Fehlern aber nach eigenem Wissen und Gewissen vorgehen.

Damit hat Google nachgezogen, Suchmaschinenkonkurrent Bing hatte schon Ende Juni 2012 ein entsprechendes disavow Tool im Rahmen seiner Webmastertools veröffentlicht. Dummerweise hat das hier in Deutschland kaum einen Menschen geschweige denn SEO interessiert, zu dominant ist Googles Marktmacht hierzulande. Jetzt endlich ist das heiss ersehnte Tool auf den Markt gekommen. Gerade die schwer geplagten Pinguin Opfer werden es mit Erleichterung vernehmen, war doch der Abbau vieler fragwürdiger Links unglaublich zeitintensiv und oftmals nicht von Erfolg gekrönt.

Doch Obacht, Meister Cutts warnt vor unbedachter Nutzung des neuen Tools. Erstens ist es nur was für erfahrenere Webmaster, die wissen was sie tun und zweitens sollte disavow eher dann zum Einsatz kommen, wenn die mißliebigen Links auf klassische Art und Weise nicht entfernt werden konnten. Weitere Infos zum Thema gibts beim Martin, der sich auch die Mühe gemacht hat, wichtige Passagen von Googles disavow Verlautbarung ins Deutsche zu übersetzen.

Ich bin ehrlich gesagt am meisten darauf gespannt zu sehen, was für Mißbrauchsfälle auf uns zukommen werden. Es wäre durchaus denkbar, dass Google die abgewerteten Links sammelt und zur Spamerkennung einsetzt. Im Prinzip wäre das eine Art von Crowdsourcing, wir alle würden Google beim Sammeln und Klassifizieren von Spamlinks unterstützen. Solange das “ehrlich” abgeht, wäre das eine im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbare Hilfe. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass in solch einem Fall bösartige Zeitgenossen versuchen werden, gute Links der Konkurrenz in Misskredit zu bringen. Dann müsste Google auch hier eine Trustkomponente mit in die Accounts einbauen.

Desweiteren gibt man durch die Nutzung des Disavow Tools Google einen klaren Hinweis darauf, dass man nicht nur so nebenbei Seo und Linkbuilding betreibt. Google könnte die Info also auch gegen einen selber verwenden und den Account oder entsprechend damit verbundene Webseiten als seogetrieben klassifizieren. Ein Grund mehr also, vorher seine Hausaufgaben zu machen und nur im Notfall auf das Disavow Link Tool zurück zu greifen.

Am Sonntag lief das OMCap Ticket Gewinnspiel aus, am Montag habe ich alle Namen aus den Rückmeldungen eingesammelt, auf ein Blatt Papier geschrieben, mit der Schere ausgeschnitten und in einen Topf geworfen. Insgesamt waren gut 30 Zettel im Lostopf.

Und dann habe ich den Gewinner aus dem Topf gezogen. Gewonnen hat Daniel Köhler aus Leipzig, der anscheinend aktuell für projecter aktiv ist. Witzigerweise hat Daniel sich mit einem Fax beworben, das ich euch nicht vorenthalten möchte:

Noch witziger war dann die Tatsache, dass es ingesamt sogar drei Teilnehmer via Fax versucht haben und eines der Faxe eigentlich einen Sonderpreis verdient hätte. Das Fax mit dem Ex-Panda von Christian Schmidt hat Charme und dürfte vielen Seos aus der Seele sprechen 😉

Verdientermaßen durfte Christian mit zwei Losen am Gewinnspiel teilnehmen, genutzt hat es leider nichts.

In diesem Monat kommt es knüppeldicke für die Seo-Szene. Geballtes Seo-Wissen, Top-Referenten und coole Locations. Den Auftakt macht Andre Alpars OMCap nächste Woche in Berlin, dann folgt zwei Wochen später der Seo Day in Köln. Nach seinem fulminanten Start im letzten Jahr, der erste Seo Day brachte es auf 450 Gäste, 24 Vorträge und ein super Super-Panel, wird in diesem Jahr wohl noch eine Schüppe drauf gelegt.

Schon über 530 verkaufte Tickets sprechen eine deutliche Sprache. Dem Vernehmen nach sollen nur noch 40 Tickets übrig sein, dann fällt die Klappe. Wer sich bis jetzt noch nicht entscheiden konnte, der sollte sich sputen und umgehend sein Ticket für die Fachkonferenz & die anschließende Party zum Preis von 418 Euro buchen. Die Besucher können sich auf viele Infos, dolle Unterhaltung und ein wahrscheinlich wieder spektakuläres Super-Panel freuen.

Es ist schon cool im RheinEnergieStadion empfangen zu werden. Und dann noch einem Super-Panel beiwohnen zu können in jenen Räumlichkeiten, wo sonst die Fussball-Profis der Presse Rede und Antwort stehen. Hier werden auch in diesem Jahr die Seo-Experten dem Publikum wieder Fragen beantworten und Fakten auf den Tisch bringen.


Hier ein kleiner Mitschnitt aus dem Super-Panel 2011.

Selbstverständlich bin ich dieses Jahr auch wieder mit von der Partie, mit Kamera und Mikrofon im Anschlag, um wieder ähnlich spektakuläre Momente für euch und die Nachwelt festzuhalten 😉

Genau so wie sich Berlin immer mehr zur Hauptstadt des Internet Marketing entwickelt, entwickelt sich auch die OMCap / SES Berlin immer mehr zu einem Hauptevent der Marketing Branche. Handelte es sich im Jahre 2010 nur um die OMCAP Networking Party, welche die Besucher in die Hauptstadt lockte, war es im Jahre 2011 schon die OMCAP Konferenz, die Hunderte von Besuchern in ihren Bann zog. Und für 2012 hat Veranstalter Andre Alpar noch mal einen drauf gelegt und die Veranstaltung um einen Seminartag erweitert.

Auch im Jahre 2012 sollen in den ehemaligen Kinosälen des Kosmos Berlin wieder die heißesten Themen und neuesten Trends aus den Bereichen SEO & SEM, Affiliate & Performance Marketing in vier parallelen Vortragssträngen präsentiert werden. Die Liste der Referenten liest sich wie ein Who is Who der Szene und reicht von A wie Aden bis Z wie Zorn. Da kommt Freude auf. Und noch mehr Freude dürfte aufkommen, wenn ihr in den Genuss eines OMCAP Konferenz-Tickets kommen könntet.

Zur Feier des Tages verlosen wir deshalb an dieser Stelle ein funkelnagelneues OMCap SES Berlin Konferenz Ticket, das es dem Gewinner erlaubt am 11.10.2012 im Kosmos Berlin an einem der coolsten Events des Jahres teilzuhaben. Selbstverständlich ist ein OMCap Party-Ticket inklusive. Der Preis des Tickets liegt normalerweise bei 499 Euro. Also mitgemacht.

Und wie könnt ihr mitmachen? Wie es sich im Social Media Zeitalter gehört – ihr könnt kommentieren, teilen, liken und plussen was das Zeug hält. Auch Blogkommentare, Trackbacks oder Emails werden akzeptiert. Selbst Einsendungen per Fax oder Post lehnen wir nicht ab, wenn sie denn rechtzeitig zum Verlosungstermin bei mir eintreffen.

Einsendeschluss ist Sonntag der 7.10.2012 um 12:00 Uhr. Der Gewinner wird per Los ermittelt. Und jetzt haut rein 🙂

Übrigens, der Mann in der Mitte des Fotos ist in drei Wochen ebenfalls mit einer eigenen Konferenz unterwegs.