Nicht jeder Berufseinsteiger, Webmaster/SEO oder Nebenverdiener kann sich ein professionelles Webdesign leisten, welches gut aussieht, für User gut bedien bar ist und noch dazu suchmaschinentauglich ist. Aber seit wann interessieren sich Suchmaschinen wie Google überhaupt für das Design bzw. den Quellcode einer Webseite? Zum einen ist eine schlechte Codebasis bzw. invalides HTML nicht gut für die Robots der Suchmaschinen, zum anderen ist seit einiger Zeit bekannt, dass auch die Ladezeit einer Webseite eines der vielen Ranking-Kriterien des Google-Algorithmus darstellt. So ist es nicht nur wichtig den eigentlichen Textcontent den der Spider finden soll möglichst weit oben im Code der Seite zu haben, sondern den Code im Ganzen nicht unnötig aufzublähen und zu verschachteln, so dass die Ladezeit unnötig lange dauert. Natürlich kann auch im Vorfeld des eigentlichen Designprozesses darauf acht gegeben werden wo und wie Links, Überschriften, Contentboxen und vieles mehr am besten aufgebaut werden.

Und wer macht nun gerade für die zum Teil eher budgetschwache bzw. zur Eigenerstellung neigenden Berufsgruppe das Design und die Umsetzung einer Homepage auch bezahlbar? Es gibt nicht nur eine Webdesigner Agentur die sich eben nicht nur an die KMU oder Großkonzerne richtet, sondern auch ein besonderes Augenmerk auf diese Zielgruppe gerichtet hat. Man kann also zusammenfassen: Webdesign ist für fast alle bezahlbar und zur Onpage-Suchmaschinenoptimierung gehören auch Dinge, an die man im ersten Moment vielleicht gar nicht gedacht hat. Onpage ist also wesentlich mehr als nur ein guter Titletag und Unique Content. PS: Kleiner Nachtrag eventuell sollte auch über die Serveranbindung bezüglich Webseiten-Ladegeschwindigkeit einmal nachgedacht werden.

Gastbeitrag von Carsten Weddig von der Webdesign Agentur Weddig & Keutel

Wenn man zum ersten Mal auf die Hauptseite von SEMRush gelangt, so fragt man sich insbesondere als Anfänger, was es überhaupt mit diesem Service auf sich hat. Nicht, weil SEMRush kein Manual hätte, sondern aus Erfahrungsmangel im Bereich der Keyword- und Mitbewerber-Analyse. Um dem entgegen zu wirken, schauen wir uns einmal einige Funktionen von SEMRush aus der Nähe an.

Suchbegriffe via SEMRush sammeln — einfach, schnell und kostengünstig!

Geben wir ins Suchfeld die uns interessierende Domain ein, so erhalten wir den “SEMRush Hauptbericht für die Domain”. Darin sind die Suchbegriffe aus organischer Suche und AdWords dargestellt, außerdem noch die Mitbewerber in organischer Suche und den AdWords Resultaten sowie die Ads Texte und potentielle Käufer und Verkäufer von Traffic und Werbung. Entsprechend können wir jeden der Berichte anklicken und ihn uns vollständig ansehen.

Geben wir zum Beispiel die Domain “amazon.de” ins SEMRush Suchfeld ein und wählen die deutsche Datenbank aus. In wenigen Sekunden zeigt uns SEMRush einige Tabellen mit den Informationen zur Domain. In der linken Spalte befinden sich die Angaben zu den Suchbegriff Volumina inklusive der Angaben zum Google DE Suchmaschinen- und Adwords-Traffic.

Selbstverständlich sind die SEMRush Berichte als XLS und CSV Datei exportierbar. Der entsprechende Button befindet sich im oberen rechten Eck über jedem Bericht.

Kommen wir zu den einzelnen Berichten im SEMRush Hauptbericht. Die Suchbegriffe in Googles organischer Suche und die Statistik für eine weitere Bearbeitung. Das sind die Suchbegriffe, mit welchen die ausgewählte Domain (amazon.de in unserem Fall) in Google rankt. Man kann in diesen Berichten immer etwas Interessantes entdecken. Diese Suchbegriffe sind nämlich nicht unbedingt diejenigen, für die die Webseite optimiert wurde.

Falls die analysierte Domain Google AdWords Werbung schaltet, so werden all diese Suchbegriffe im SEMRush Adwords Suchbegriffe Bericht angezeigt. Sogar die dazugehörigen Adwords Werbeboxen können per Mausklick angezeigt werden.. Für die Werbetexte gibt es übrigens einen eigenen Bericht.

Als nächstes folgen die Berichte zu den Mitbewerbern der jeweiligen Domain. Die Konkurrenzanalyse wird bei SEMRush mittels zweier Reports gemacht: Mitbewerber in organischer Suche und in Google AdWords. Hier ist alles ziemlich einfach, der Service listet alle Domains auf, die in der organischen Suche bzw bei den AdWords Resultaten für dieselben Suchbegriffe ranken wie die ausgewählte Domain. Wenig verwunderlich ist dabei, dass Seiten wie Wikipedia fast immer in den Berichten auftauchen. Diese Website rankt einfach für fast alle Keywords.

Klicken wir auf “gemeinsame Suchbegriffe” bei einem unserer Mitbewerber, so sehen wir wie gut wir im Wettbewerb stehen. SEMRush zeigt uns die Positionen der beiden Mitbewerber in der Google TOP 20. So kann man nicht nur die Konkurrenten beobachten und kontrollieren, sondern auch deren Keywords für eigene Optimierungen entlehnen. Die Keyword Ideen liegen quasi vor einem auf dem Präsentierteller.

Auf dem folgenden Screenshot ist eine Konkurrenzanalyse zwischen ebay.de und amazon.de dargestellt. Sehr übersichtlich ist auch der grafische Vergleich der beiden Domains auf der linken Seite.

Interessante Informationen liefern die Reporte für “potentielle Traffic Käufer und Verkäufer”. Stellen wir uns einmal vor, wir ranken in Googles TOP20 organischer Suche mit dem Suchbegriff “gebrauchte Wagen”. In dem Bericht für “potentielle Käufer” sehen wir die Domains, die Werbung zu diesem Suchbegriff in Google AdWords schalten. Das heißt, wir könnten die Betreiber dieser Domains kontaktieren und ihnen die Werbung auf unserer Webseite verkaufen. Budget haben sie ja! Umgekehrtes gilt für den Bericht für “potentielle Ads/Traffic Verkäufer”. Wir könnten die Webseiten kontaktieren und eventuell billiger als über AdWords unsere Werbung kaufen.

SEMRush bietet zwar ein kostenloses Abonnement, um es aber sinnvoll zu nutzen ist der Erwerb eines PRO Accounts für 49,99 USD pro Monat zu empfehlen. Für diesen eher niedrigen Betrag steht u.a. auch eine API zur Verfügung, so dass die gesammelten Daten für weitergehende Analysen genutzt werden können. Außerdem gibt es neben der deutschen Datenbank auch noch 8 andere, welche die folgenden Google Versionen abdecken: US, UK, FR, RU, AU, IT, BR, ES. Die gesamte Datenbank enthält mehr als 80 Mio Keywords und über 40 Mio Domains.

Das SeoQuake Team wurde gegen Ende der Neunziger Jahre im Internet aktiv und hat seitdem eine Vielzahl an Web Projekten entwickelt und gestartet. Zum Seo kam das Team im Jahre 2000, damals noch für Suchmaschinen wie Altavista und NorthernLight. Das ist so lange her, einige von euch werden sich nicht mal mehr an die Namen erinnern 😉 Im Jahre 2006 entwickelte das SeoQuake Team ein Plugin für den Webbrowser FireFox, dass es möglich machte direkt beim Surfen interessante seorelevante Parameter der besuchten Webseiten abzulesen. Das SeoQuake Plugin war geboren und erlangte in Seo Kreisen hohe Popularität bis hinein in die heutige Zeit.

Im Sommer 2008, kurz nach dem Start von AdsSpy.com, begann das SeoQuake Team damit, verschiedene Ideen der AdWords Keyword Analyse durchzuprobieren, um zum Beispiel Zahlen über AdWords Arbitrage oder Keywörter der Konkurrenz zu gewinnen. Das war der Auftakt zu einem neuen Service mit Namen SemRush. Dieses Tool dient der Keyword-Recherche in Googles organischer und anorganischer Suche. Im Folgebeitrag wird dann das eigentliche Tool vorgestellt.

Der Kampf der Giganten ist eröffnet. Google+ dürfte der einzige Dienst sein, der Facebook zur Zeit das Wasser reichen kann. Leicht wird es nicht, dem Marktführer die sozialen User abspenstig zu machen. Aber Wohl dürfte sich Facebook beim Anblick des neuen Herausforderers nicht fühlen. Schon gibt es die ersten kleinen Geplänkel. Facebook sperrt “Facebook Friend Exporter” für Google+. Ganz so leicht möchte man es den Usern also nicht machen zum Konkurrenten zu wechseln. Und damit bleibt Facebook seiner Linie treu, nämlich dem User nichts leicht zu machen. Denn genau das ist Facebooks derzeitige Schwäche. Die fehlende Userfreundlichkeit. Und genau hier hat Google den Hebel angesetzt. Lassen wir uns überraschen wie’s weiter geht.