Ich kann es mir nicht verkneifen meine Meinung zum Bloggergate Skandal in Worte zu fassen, denn irgendetwas muss ich fassen, weil ich es sonst nicht fassen kann, was da gerade passiert. Sascha Pallenberg, großer Blog Monetarisierer und Techblogger, hat vor ein paar Tagen einen Skandal angekündigt, der seinesgleichen suchen sollte. Vom Tsunami in der Blogosphäre war die Rede. Jetzt ist es passiert. Sascha hat den Tsunami losgelassen: “Basicthinking, Onlinekosten GmbH und der Keyword-Spam.” Ein Skandal, ich war schockiert als ich das gelesen habe. Wie kann man so einen Zirkus im Vorfeld veranstalten und dann so etwas Halbgares abliefern.

Aus Google-Sicht ist doch vor allem interessant, wo die bösen Links liegen. Denn diese schädigen doch die Google-Rankings. Und so lange die “schuldigen” Blogger und die dazugehörigen Links weiter brav im Web rummachen dürfen, ist doch nichts passiert. Bei Trigami wurde damals den mitwirkenden Bloggern der PageRank gekürzt, das hat für Unbehagen und Unruhe gesorgt. Letztendlich hat es das Geschäftsmodell Linkverkauf/Miete aber nicht wirklich getroffen. Die Umsätze im Link-Business sind seit damals bestimmt nicht gesunken 😉

@mattcutts, Matt Cutts

@sascha_p Would you mind if someone on the webspam team reached out to talk more about this? Okay to DM me your email address?

So, und da haben wir den Schlamassel, jetzt greift auch noch Matt Cutts ins Geschehen ein. Dessen Interesse müsste es sein, die Namen der Blogger bzw der schleichwerbenden Domains und Linkziele zu erfahren, um mal etwas tabula rasa bei den Verlinkungen zu machen. Vielleicht noch ein wenig PR abziehen, aber was dann? Dann geht das Spiel doch an anderer Stelle weiter und Matt und sein Spamteam dürfen wieder im Dunkeln hinterher tappen. Den Schaden bei der Onlinekosten GmbH sehe ich hingegen nicht. Ganz im Gegenteil, dank Saschas toller Werbung weiss jetzt auch der letzte potentiell käufliche Blogger, an wen er sich wenden muss, um ein paar schnelle und einfache Euros zu verdienen. Und so schlecht fand ich die Bezahlung jetzt auch nicht. Dieses Gerede von Ausbeutung kommt einfach zu reisserisch daher.

Schaut man sich diese Bloggergate Affäre jetzt an, fragt man sich: Was ist passiert? Und warum nicht? Wollte man die Geschichte wirklich rückhaltlos aufklären, dann müsste man ähnlich wie WikiLeaks die Karten auf den Tisch legen. Alle, also auch die gekauften Blogger ans Messer liefern. Nur wie mit denen verfahren? Soll Matt Cutts die etwa einzeln abschlachten? Wollen wir das? Will Sascha das? Hilft das Matt Cutts weiter? Wenn ich mir ansehe mit welch üblem Blogspam derzeit die Google Rankings verbogen werden, dann muss ich sagen, sind diese hier an den Pranger gestellten Artikel und “Qualitätslinks” ein wirklich erfrischendes Gegengewicht dazu.

Wie man es auch dreht und wendet. Es wird keinen Tsunami geben. Eigentlich gibt es nur Verlierer. Außer ein paar Backlinks für Sascha hat hier keiner etwas gewonnen. Seiner Reputation könnte diese Affäre sogar geschadet haben. Immerhin wurde sein Informant versehentlich geoutet und die 100 schwitzenden Blogger haben vielleicht auch schon das Messer gezückt um sich bei ihm zu bedanken, falls Matt Cutts das gekaufte Linknetz aus dem Index herausfräst. Vom Ausbleiben des vollmundig versprochenen Tsunamis mal ganz zu schweigen.

Nachtrag: Fast vergessen, ich habe vor einiger Zeit SeoLeaks.org ins Web gestellt, falls also einer von euch ein paar skandalöse Dokumente entsorgen möchte, ihr wisst jetzt wo. Vielleicht lösen wir damit ja einen richtigen Tornado in Seo-Kreisen aus 😉

Große Freude allerorten. Ein PageRank-Aufschrei hallt durchs weite Land. Lange hat sich Google Zeit gelassen, immerhin 292 Tage hat es gedauert, bis mal wieder der grüne Balken in der Toolbar aufgefrischt wurde. Am 20. Januar 2011 wars dann mal wieder so weit.

Google PageRank Update

Nach anfänglicher Skepsis hat sich dann doch so langsam aber sicher die Meinung durchgesetzt, dass es sich um ein “richtiges” PageRank Update handelt. Doch ganz ungetrübt ist die Freude nicht, Seo-Diver Uwe hat festgestellt, dass mit dem Update etwas nicht stimmt.

… dann wird der ein oder andere von euch bemerken, dass nur URLs die vor dem 11 Juni 2010 existierten und entsprechend verlinkt wurden auch ein wenig grüne Farbe abbekommen haben.

Auch Johannes ist skeptisch und fragt sich, ob es sich überhaupt um ein “reguläres” PageRank Update handelt. Anscheinend hat Google uralte Daten ausgespielt. Insgesamt herrscht Übereinstimmung darüber, dass die derzeit angezeigten PageRank Werte über ein halbes Jahr alt sind. Interessant ist auf jeden Fall auch Uwes Vermutung, Google Caffeine könne die Ursache für die ins Stocken geratene PageRank Ausgabe sein.

Bei jedem größeren PageRank Update gab es auch immer Verschiebungen an der Spitze der Skala, d.h. bei den PR 10 Seiten. Neuzugänge sind hier AddThis, Joomla, Recovery.gov und Gov.cn, die PR Königsklasse verlassen mussten hingegen zwei w3.org Domains. Derlei Verschiebungen sprechen auf jeden Fall für ein reguläres Update.

Ích komme nicht umhin darauf hinzuweisen, dass mein SOS Seo Blog heute ein ganz besonderes Jubeläum feiert. Vor ein paar Stunden, ganz früh am Morgen, wurde der Weblog-Artikel mit der Nummer 1000 veröffentlicht. Über 5 Jahre hat es gedauert, bis die große Hürde genommen ward. Lockere 8326 Kommentare wurden in der Zeit freigegeben, mehr als 58.000 Spam-Kommentare blieben auf der Strecke bzw im Spamfilter hängen. Wenn ich bedenke, dass (fast) alle veröffentlichten Kommentare kontrolliert wurden und noch mehr in der Moderation stecken blieben, dann kommt da schon eine erschreckende Zahl von Stunden zusammen, die nur für das Kontrollieren des Spams ver(sch)wendet wurden. Ohne einen Spamfilter wie Akismet wäre man mit solch einer Aufgabe hoffnungslos überfordert. Neben Spam und Kommentaren gab es im SOS SEO Blog aber auch noch Inhalte. Und die haben meinen Lesern hoffentlich gefallen. Wenn dem so ist, dann besucht doch bitte meine frisch gebackene SOS Seo Blog Facebook Fanpage und bestätigt es mir mit dem Like-Button 😉

Ansonsten freue ich mich über das “Jubeläum” und bedanke mich bei meinen bloggenden Weggefährten. Vor allem bei jenen, die nicht nur wissen wie man “tentatives Verlinken” schreibt, sondern die es auch wirklich verstanden haben. Nur schade, dass die meisten der “frühen” Seo-Kollegen mittlerweile ihre Blogaktivitäten stark zurück gefahren haben. Jungs und Mädels, rafft euch auf. Schaut in eure Blog-Dashboards. Vielleicht strahlen euch ja auch jubiläumsträchtige Artikelzahlen an, die euch motivieren, mal wieder ein wenig zu bloggen. Mich würd’s freuen. Und ich denke, viele andere Leser auch.