Vor kurzem noch habe ich über Akismet berichtet, jetzt gibt es schon wieder etwas Erwähnenswertes zum Anti-Spam Tool Nummer Eins unter den WordPress Plugins. Seit neuestem taucht im Dashbord ein Link zu den “Akismet Stats” auf, hier kann der geneigte Blogger jetzt schön anschaulich erfahren, wie sich Spam- und Ham-Aufkommen in der Vergangenheit entwickelt haben.

Seit der Version 2.2 hat Akismet dieses Feature integriert, mit Veröffentlichung von WordPress 2.6.3 ist es jetzt standardmäßig (in Form von Akismet 2.2.1) mit an Bord. Gefällt mir gut diese Visualisierung, anders kann man das Auf und Ab der Spam-Wellen auch nicht begreifen. Anbei die Akismet Statistik für seo.de:

via robert basic

Von nichts kommt nichts. Ohne Inhalte kommt kein Schwung ins Blog und ohne Links kein Schwung in die Google Rankings. Darum wird hier in nächster Zeit ein wenig umgebaut und an der Struktur geschraubt. Frei nach dem Motto: Ein bissel Optimierung hat noch keiner SEO-Seite geschadet. Als erstes habe ich jetzt das Previous Posts Plugin von Sadish Balasubramanian hochgeladen und aktiviert. Erkennbar auf Unterseiten an der Bezeichnung “Vorherige Nachrichten”. Das Plugin ist zwar schon asbach uralt, aber immer noch eines meiner Lieblings-SEO Hilfsmittel. Es fördert gewissermaßen die linkische Durchblutung des Weblogs. Und funktioniert anscheinend mit allen WordPress-Versionen, habe nämlich gerade das Update auf WP 2.6.3 durchgezogen und alles ist im Lot.

Für Blogger ist Akismet ein Segen. Vor allem in WordPress-Kreisen geht kaum ein Weg an diesem Anti-Spam Plugin vorbei. Ohne dieses Tool wäre man dem Heer der Spammer fast schutzlos ausgeliefert. Neben Akismet existieren noch andere Anti-Spam Plugins, umfassende wie z.B. Spam Karma von Dr. Dave oder Bad Behavior, aber auch kleinere Hilfen wie z.B. das Math Comment Plugin oder das JS-AntiSpam Plugin von Bueltge. Früher war Spam Karma mal mein Favorit, doch wird das Plugin schon lange nicht mehr weiterentwickelt und so geht für mich heutzutage kein Weg mehr an Akismet vorbei.

Doch leider ist nicht alles Sonnenschein bei diesem Plugin. Manchmal schnappt der Filter zu, und man erkennt, dass es einen selber erwischt hat. Ob zu Recht oder Unrecht lasse ich mal dahingestellt. Doch dann wird das Teil richtig nervig, selbst Trackbacks innerhalb des eigenen Blogs können im Filter landen und müssen erst wieder mühsam aus der Spam-Warteschlange herausgeholt werden.

Wenn man erst einmal im Spam Filter gelandet ist, dann wird es schwer, da wieder aus eigener Kraft heraus zu kommen. Akismet hat Ähnlichkeit mit einem schwarzen Loch, wenn man erst mal drin ist, kommt man auch nicht mehr raus. Denn in vielen Fällen geht die eigene Nachricht inmitten von Hunderten von Spam-Nachrichten regelrecht unter, der Blogger überprüft nur flüchtig, wenn überhaupt, und beim Drücken des Löschknopfes wird dann auch die eigene Nachricht dem Spam-Filter zum Fraß vorgeworfen.

Das ist vielleicht die größte Schwäche dieses Tools, selbst sehr umsichtiges Trackbacken oder Kommentieren hilft einem nicht mehr raus aus dem Schlamassel. Nicht weil das Tool das nicht könnte, sondern weil die User da nicht richtig mitspielen. Aber es gibt noch Hoffnung in dieser Situation. Neulich las ich den Artikel Im Akismet Spam Filter gelandet ?, wo u.a. auch auf das Kontakt Formular hingewiesen wird und machte den Test. Ich bat um Entfernung aus dem Filter und erstaunlich schnell, nämlich genau einen Tag später, kam die Antwort per Email:

This is fixed.

But please be careful where you comment. We do not repeatedly clear information from Akismet as that defeats it’s purpose.

Alles klar? Akismet gibt Usern i.d.R. eine zweite Chance, wer die obige Antwort genau liest, der sieht aber auch, es gibt wohl keine dritte Chance. Also sorgsam aufgepasst, andernfalls war es das mit dem lustigen Kommentieren oder Trackbacken. Wer z.B. glaubt er könne frisch durch die Gegend trackbacken, ohne einen Link oder Bezug zur Zielseite im eigenen Artikel zu haben, der wird dank Akismet schnell eines Besseren belehrt. Und wer kommentiert und Keywörter im Namensfeld für eine schlaue Idee hält, der wird bald einsehen müssen, dass das keine langfristig Strategie sein kann.

Weil ich jetzt auch noch wissen wollte, ob man von alleine wieder aus dem Filter rauskommen kann, habe ich noch eine weitere Mail an Akismet geschrieben. Drei Tage später kam diese Antwort:

Akismet does learn from what people tell it both for what is spam and what is not spam. But when people are saying both it may need some help – which is where we come in.

Auf gut Deutsch, theoretisch kann man durch User-Votings auch wieder aus dem Filter heraus kommen, aber in der Praxis wird man wohl auf die Hilfe des Supports angewiesen sein. Wer also meint, er werde zu Unrecht im Akismet-Filter gefangen gehalten, jetzt ist Chance da raus zu kommen. Aber Achtung, es ist wahrscheinlich die einzige und letzte Chance dazu.